Von überteuert bis spottbillig

Preise vergleichen: So viel kostet die Nacht auf Campingplätzen in Europa und Deutschland

Reiseredakteur Matthias Niese
Matthias Niese

Leben / Magazin am Wochenende / Gute Reise

E-Mail zur Autorenseite

30.4.2022, 05:55 Uhr
Campingplätze werden immer voller und teurer, doch es gibt Ausnahmen.

© Frank Molter/dpa Campingplätze werden immer voller und teurer, doch es gibt Ausnahmen.

Das Campingportal www.camping.info hat für uns die Preise von 23.000 europäischen und deutschen Campingplätzen ausgewertet und ist dabei auf eine Preisspanne für eine Campingnacht von 12 bis 37 Euro für zwei Personen in der Hauptsaison inklusive Stellplatz, Caravan, Strom und Ortstaxe gekommen.

Wer aber mit der Familie etwa in den Sommerferien einen Fünf-Sterne-Platz mit einer Parzelle in bester Lage am Meer und großer Wasserlandschaft ansteuert, blättert schnell 100 Euro die Nacht auf den Tresen des klimatisierten Rezeptions-Büros. Viele Plätze werden derzeit so luxuriös ausgebaut, die Preise steigen in den entsprechenden Lagen in vielen Ländern immer weiter an.

Hier ist Camping in Europa am teuersten, hier am billigsten

Am teuersten ist Camping für das Durschnitts-Paar in der Schweiz (37,22 €) und Italien (36,95 €), gefolgt von Kroatien (36,06 €), Spanien (34,12 €) sowie Österreich (31,92 €) und Slowenien (30,13 €). Weniger als 15 Euro kostet eine Nacht auf einem Campingplatz in den Ländern Türkei, Nordmazedonien, Moldawien und Albanien.

Das kostet Camping in Deutschland

Mit einem Preis von 25,21 Euro für eine Campingnacht befindet sich Deutschland im europäischen Vergleich im oberen Mittelfeld. Im Bundesländervergleich sind Hamburg (35,42 €), Mecklenburg-Vorpommern (30,21 €) und Berlin (29,58 €) am teuersten. Am günstigsten campt man in den Bundesländern Saarland (21,91 €), Hessen (21,87 €) und Thüringen (21,45 €).

"Unter Einberechnung des Komforts und des umfangreichen Freizeitprogramms bieten die Campingplätze in Deutschland ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis", erklärt Maximilian Möhrle von camping.info. Das bestätigt auch der aktuelle camping.info-Award, der jährlich die 100 beliebtesten Campingplätze in Europa auszeichnet. In diesem Jahr befinden sich gleich 67 Campingplätze aus Deutschland in den Top 100. Der Campingpark Kühlungsborn aus Mecklenburg-Vorpommern wurde im Rahmen des camping.info-Award 2022 als beliebtester Campingplatz in Europa ausgezeichnet.

Tipp für Campingurlauber: Rechtzeitig reservieren

Weil Camping nicht nur wegen Corona so boomt, rät Möhrle zudem allen Campingurlaubern, rechtzeitig zu reservieren: "Vor allem in den Sommermonaten sind die beliebten Campingplätze rasch ausgebucht", weiß der Campingexperte aus vielen Gesprächen mit den Platzbetreibern.

"Der Trend zu naturnahen Urlauben ist nach wie vor ungebrochen. Das sehen wir nicht nur anhand der steigenden Zugriffszahlen auf unserem Campingportal, sondern auch an den aktuellen Zulassungsstatistiken bei Reisemobilen und Caravans." Und immer mehr Urlauber reisen mit Dachzelten oder klassischen Zelten an.

So teuer sind Europas Campingplätzen 2022 im Vergleich

Der Preis für eine Übernachtung mit zwei Personen auf einem Campingplatz in Europa inklusive Stellplatz, abgestelltem Fahrzeug oder Zelt, Strom und Ortstaxe beginnt in der Hauptsaison bei 12 Euro und endet bei 37 Euro. Es folgt eine Übersicht der durchschnittlichen Übernachtungspreise pro Land.

37,22 Euro Schweiz
36,95 Euro Italien
36,06 Euro Kroatien
34,12 Euro Spanien
31,92 Euro Österreich
30,13 Euro Slowenien
30,00 Euro Dänemark
25,79 Euro Norwegen
25,42 Euro Großbritannien
25,21 Euro Deutschland
24,86 Euro Luxemburg
24,82 Euro Schweden
24,70 Euro Finnland
24,60 Euro Griechenland
24,54 Euro Frankreich
23,95 Euro Niederlande
23,63 Euro Irland
22,34 Euro Island
21,33 Euro Belgien
20,96 Euro Ungarn


19,44 Euro Litauen
19,12 Euro Estland
18,92 Euro Portugal
18,04 Euro Serbien
17,99 Euro Lettland
17,97 Euro Slowakei
17,15 Euro Bulgarien
16,85 Euro Tschechien
16,81 Euro Bosnien-Herzegowina
16,54 Euro Polen
16,47 Euro Montenegro
15,42 Euro Rumänien
14,96 Euro Türkei
14,72 Euro Nordmazedonien
14,67 Euro Moldawien
12,85 Euro Albanien

Übernachtungspreise 2022 auf Campingplätzen in Deutschland im Vergleich:

35,42 Euro Hamburg
30,21 Euro Mecklenburg-Vorpommern
29,58 Euro Berlin
27,75 Euro Bremen
27,06 Euro Baden-Württemberg
26,53 Euro Schleswig-Holstein
26,32 Euro Bayern
24,59 Euro Brandenburg
24,51 Euro Rheinland-Pfalz
24,30 Euro Niedersachsen
22,66 Euro Nordrhein-Westfalen
22,61 Euro Sachsen
22,43 Euro Sachsen-Anhalt
21,91 Euro Saarland
21,87 Euro Hessen
21,45 Euro Thüringen

Alle Übernachtungspreise auf einen Blick: www.camping.info/preisvergleich

Für einen Platz in bester Lage am Meer muss man inzwischen richtig viel zahlen - hier in Kroatien.

Für einen Platz in bester Lage am Meer muss man inzwischen richtig viel zahlen - hier in Kroatien. © Matthias Niese, NN

Anzahl der Campingübernachtungen 2021:

Deutschland: 32.937.634 Nächtigungen, - 2,99 %
1. Bayern: 6.127.491 Nächtigungen, + 8,92 %
2. Schleswig-Holstein: 5.334.511 Nächtigungen, + 14,29 %
3. Mecklenburg-Vorpommern: 4.825.200 Nächtigungen, - 13,38 %
4. Niedersachsen: 4.805.661 Nächtigungen, + 4,42 %
5. Baden-Württemberg: 3.758.864 Nächtigungen, - 3,14 %
6. Rheinland-Pfalz: 1.891.179 Nächtigungen, - 29,09 %
7. Nordrhein-Westfalen: 1.715.815 Nächtigungen, - 4,16 %
8. Brandenburg: 1.352.642 Nächtigungen, - 11,59 %
9. Hessen: 969.596 Nächtigungen, - 8,47 %
10. Sachsen: 790.982 Nächtigungen, - 17,88 %
11. Sachsen-Anhalt: 530.919 Nächtigungen, - 17,17 %
12. Thüringen: 490.057 Nächtigungen, - 15,66 %
13. Saarland: 102.419 Nächtigungen, - 21,52 %
14. Bremen: 89.674 Nächtigungen, + 9,98 %
15. Hamburg: 78.951 Nächtigungen, - 3,29 %
16. Berlin: 73.673 Nächtigungen, - 9,35 %
Quelle: Statistisches Bundesamt

2021: 32.937.634 Nächtigungen, - 2,99 %
2020: 33.953.049 Nächtigungen, - 5,04 %
2019: 35.756.382 Nächtigungen, + 3,47 %
2018: 34.557.794 Nächtigungen, + 11,29 %
2017: 31.051.262 Nächtigungen, + 1,86 %
2016: 30.484.844 Nächtigungen, + 4,30 %
2015: 29.216.105 Nächtigungen, + 4,81 %
2014: 27.876.272 Nächtigungen, + 7,23 %

Höchster Wert: 35.756.382 Nächtigungen (2019)
Tiefster Wert: 19.916.840 Nächtigungen (1998)
Aufzeichnungen seit 1992

Bestand Reisemobile und Wohnwagen:

2021: 756.117 Reisemobile (+ 12,1 %) / 747.234 Wohnwagen (+ 3,4 %)
2020: 674.697 Reisemobile / 722.516 Wohnwagen
2019: 589.355 Reisemobile / 698.596 Wohnwagen

2018: 532.687 Reisemobile / 674.676 Wohnwagen
2017: 486.893 Reisemobile / 654.073 Wohnwagen
2016: 417.297 Reisemobile / 616.373 Wohnwagen
2015: 392.003 Reisemobile / 601.161 Wohnwagen

Neuzulassungen von Freizeitfahrzeugen:

2021: 81.420 Reisemobile + 4,31 % / 24.718 Wohnwagen - 15,20 %
2020: 78.055 Reisemobile + 44,76 % / 29.148 Wohnwagen + 8,19 %
2019: 53.922 Reisemobile + 15,07 % / 26.941 Wohnwagen + 10,75 %

Quelle: Caravaning Industrie Verband e.V. (CIVD)
Deutschlands beliebteste Campingplätze laut camping.info-Award 2022

Verwandte Themen


Keine Kommentare