15°

Donnerstag, 24.09.2020

|

Kreis Forchheim: Gelbe Säcke werden von Gelben Tonnen ersetzt

"Saubereres Straßenbild": Landkreis rüstet in den nächsten Monaten um - 03.09.2020 06:19 Uhr

Der oftmals unschöne Anblick von gestapelten oder aufgerissenen Gelben Säcken soll in den nächsten Monaten aus dem Landkreis Forchheim verschwinden – wenn die Gelbe Tonne kommt.

© Ralf Rödel


Die Tonnen sollen demnach gegenüber den Säcken künftig am Abholtag für „ein saubereres, aufgeräumtes und gepflegtes Straßenbild“ sorgen. Dabei handelt es sich um 240 Liter-Tonnen und 1100 Liter-Container – analog zur Papiersammlung.

Aufgrund der großen Anzahl von rund 39.000 Tonnen beginnt die Aufstellung bereits ab dem 7. September, damit bis zum Jahresende alle Tonnen verteilt sind. Die Gelben Tonnen und Gelben Container werden an jedem Grundstück bereitgestellt, das über eine Restmülltonne verfügt.

„Zu beachten gilt es, dass die Gelben Tonnen erst ab 01. Januar 2021 von dem zuständigen Entsorger geleert werden können“, so das Landratsamt. Hintergrund: Die aktuell noch bis Ende des Jahres eingesetzten Müllautos verfügen über keine Einrichtung zur Leerung der Gelben Tonnen. Allerdings können bis Jahresende die Gelben Säcke in dieser Tonne zwischengelagert werden und bei der Abholung der Gelbe Sack wie gewohnt bereitgestellt werden.

Bilderstrecke zum Thema

Mysterium Gelber Sack: Was darf rein, was nicht?

Millionen Deutsche benutzen ihn täglich. Doch nicht jeder weiß, was alles genau dort hinein gehört - das Mysterium Gelber Sack. Was darf rein, was nicht?


Ab 1. Januar werden bei der Leerung der Gelben Tonne keine Gelben Säcke mehr mitgenommen. Die Gelbe Tonne muss am gleichen Standort bereitgestellt werden, an dem auch die anderen Müllgefäße zur Abholung bereitgestellt werden. Verkaufsverpackungen dürfen nicht über die Restmülltonne entsorgt werden, sondern müssen über die Gelbe Tonne entsorgt werden. Bei geringem Platzbedarf oder geringem Anfall von Verkaufsverpackungen können auch zusammen mit den Nachbarn eine Tonnengemeinschaft gebildet werden. Die Verteilung und Leerung der Gelben Tonne obliegt den Dualen Systemen. Diese beauftragen hierfür eine Entsorgerfirma, in diesem Fall die Firma Hofmann. „Die Gemeinden und das Landratsamt sind keine Vertragspartner und folglich nicht Ansprechpartner.“

Infos unter www.hofmann-denkt.de oder der Rufnummer (0800) 1004337.

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Dinge, die Sie über Plastik wissen müssen

Wussten Sie, dass in einer Plastiktüte mehr Erdöl steckt als in vier Schnapsgläser passt? Oder dass weit mehr als die Hälfte aller Fische in der Nordsee Kunststoffteile im Körper haben? Zehn Fakten rund um ein Material, das uns täglich in unserem Alltag begegnet - und das einige Überraschungen bereithält.


Im Zuge der Umstellung gibt das Landratsamt folgende Hinweise:

Muss die Gelbe Tonne beantragt werden?

Nein, die Erstverteilung erfolgt automatisch. Falls keine Gelbe Tonne angeliefert wurde, wenden sich Grundstückseigentümer an die Firma Hofmann.

Ist man dazu verpflichtet, eine Gelbe Tonne zu nehmen?

Die Abfallwirtschaftssatzung des Landkreises gibt die Pflicht zur Getrenntsammlung der Abfälle vor. Eine andere Möglichkeit zur Entsorgung der Verpackungswertstoffe als über die Gelbe Tonne ist nicht gegeben. Sollten Sie auf eine Gelbe Tonne verzichten und Ihre Verpackungen etwa über die Restmülltonne entsorgen, so verstoßen Sie gegen das Trenngebot und damit gegen die Abfallwirtschaftssatzung des Landkreises. Es droht ein Bußgeld.

Gibt es auch größere Behälter für mehr als 240 Liter?

In Ausnahmefällen sind auch 1,1 cbm–Behälter vorgesehen, allerdings ausschließlich für Groß-Wohnanlagen und den Haushaltungen vergleichbarer Anfallstellen, zum Beispiel Gaststätten, Hotels, Verwaltungen, karitative Einrichtungen, aber auch landwirtschaftliche Betriebe und Handwerksbetriebe.

Wie häufig wird die Tonne entleert?

Die Leerung der Gelben Tonne erfolgt in einem Abfuhrzyklus von vier Wochen. Die Termine werden im Abfallkalender und auf der Homepage des Landkreises veröffentlicht.

Was kommt in die Gelbe Tonne?

Alle Verpackungswertstoffe aus Kunststoff, Verbundmaterialien oder Metall können in die gelbe Tonne eingeworfen werden. Glas wird farbgetrennt über die Altglascontainer erfasst. Papier/Pappe/Karton wird über die blaue Tonne oder den Altpapiercontainer erfasst. Gegenstände, die keine Verpackungen sind, dürfen nicht in die Gelbe Tonne gegeben werden. Auf keinen Fall darf Rest- oder Biomüll in die Tonne gegeben werden. Dieser ist ausschließlich in die Rest- bzw. Biomülltonne zu geben.

Sind die Verpackungen vor Einwurf in Tonne zu reinigen?

Nein. Die Verpackungen sollten komplett restentleert sein („löffelrein“).

Wie sollen Verpackungen in die Tonne gegeben werden?

Unterschiedliche Verpackungsbestandteile, die sich ohne Hilfsmittel ablösen lassen (z.B. Joghurtbecher und Aludeckel) bitte vollständig abtrennen und einzeln in die Gelbe Tonne (bzw. eventuelle Pappbanderolen ins Altpapier) geben.

Quiz: Welcher Müll gehört in welche Tonne?

Frage 1/10:

In welchen Müll gehört ein gebrauchter Pizzakarton?

Die Erklärung: Benutzten Pizzakartons haften in der Regel noch Essensreste und damit auch Fett an. Damit kann der Karton nicht mehr über das Altpapier recycelt werden und muss in den Restmüll.

Frage 2/10:

In welchen Müll gehören Spraydosen mit dem grünen Punkt?

Der Grüne Punkt ist ein geschütztes Zeichen, das für die Teilnahme des Verpackungsherstellers an dualen Sammel- und Verwertungssystemen steht. Hat eine Spraydose das Symbol nicht, dann wäre sie ein Fall für den Sondermüll.

© Manuela Meyer

© Manuela Meyer

Frage 3/10:

In welchen Müll gehört ein benutztes Papiertaschentuch?

Benutzte Papiertaschentücher können nicht mehr recycelt werden, darum scheidet das Altpapier aus. Im Biomüll sollten sie nicht landen, da Krankheitserreger daran haften könnten. Damit bleibt noch der Restmüll.

Frage 4/10:

In welchen Container gehört blaues Glas?

Blaue und übrigens auch rote Flaschen gehören in den Container mit Grünglas, denn Grünglas kann den größten Anteil an Fremdfarben aufnehmen. Generell ist die Farbtrennung beim Glas sehr wichtig, denn nur so lässt sich Glas einer bestimmten Farbe wiederherstellen.

Frage 5/10:

In welchen Müll gehört Tierkot?

Asche, Tierkot, Staubsaugerbeutel oder behandelte Hölzer gehören grundsätzlich in den Restmüll.

Frage 6/10:

Wohin mit CDs?

CDs bestehen wie DVDs zu großen Teilen aus Polycarbonat, das gut recycelbar ist. Einige Wertstoffhöfe, aber auch Elektromärkte sammeln alte CDs und DVDs. Zur Not kann die CD auch über den Restmüll entsorgt werden.

Frage 7/10:

Wohin mit Konservendosen?

Metallverpackungen wie auch Alufolie gehören in den gelben Sack oder in die gelbe Tonne.

Frage 8/10:

In welchen Müll gehört Backpapier?

Es heißt zwar Papier, muss aber in den Restmüll. Denn es ist mit einem Material beschichtet, das wasserabweisend ist - und somit nicht recyclebar.

© S. Schmid

© S. Schmid

Frage 9/10:

Wo sollte ein Kassenbon landen?

Kassenbons bestehen aus sogenanntem Thermopapier, das mit der Chemikalie Bisphenol A beschichtet ist. Sie sollten nie ins Altpapier gelangen, sondern über den Restmüll entsorgt werden.

Frage 10/10:

Wo gehören Kaffeefilter hin?

Kaffeefilter gehören in den Biomüll. Sie sind klassischer Bioabfall.

Lust auf ein weiteres Quiz?

Dann hier entlang!

 

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Dormitz, Ebermannstadt, Effeltrich