Drive-Through in Fürth: Corona-Test durchs Autofenster

Luisa Degenhardt
Luisa Degenhardt

E-Mail zur Autorenseite

23.3.2020, 19:18 Uhr
Am Montag wurde die Drive-Through-Teststation in der Seeackerstraße aufgebaut. Ein Arbeiter kümmerte sich um die nötigen Markierungen.

Am Montag wurde die Drive-Through-Teststation in der Seeackerstraße aufgebaut. Ein Arbeiter kümmerte sich um die nötigen Markierungen. © Hans-Joachim Winckler

"Wir wissen nicht, wann die Station in Betrieb geht und mit wie viel Personal. Aber ab Dienstag wären wir bereit", sagt Rechtsreferent Mathias Kreitinger, Leiter der Führungsgruppe Katastrophenschutz, die alle Maßnahmen rund um das Coronavirus koordiniert.

Den Verantwortlichen in Stadt und Landkreis sei es wichtig gewesen, die Infrastruktur für die Drive-Through-Teststation bereitzustellen. Das wurde inzwischen erledigt, den Startschuss gibt die Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB). Mit der Teststation wolle diese "auch ihren Fahrdienst entlasten", heißt es.



Die Station wurde auf dem ehemaligen Höffner-Gelände in der Seeackerstraße eingerichtet. Das Prinzip ist denkbar einfach: Man fährt mit dem Auto vor, durch das geöffnete Fenster nehmen Ärzte und Helfer direkt am Wagen einen Abstrich. Die Teststäbchen werden dann an das zuständige Labor geschickt. Wichtig: Zur Station dürfen nur Personen fahren, die eine Abstrich-Bestätigung vom Hausarzt, dem Gesundheitsamt oder dem ärztlichen Bereitschaftsdienst der KVB (Telefon 116 117) vorweisen können. Auf keinen Fall, so die Stadt Fürth, soll man ohne die entsprechenden Papiere oder zu Fuß kommen. Und: Die Station ist nur für Bürger der Stadt und des Landkreises Fürth gedacht.

Entlastung der Hausärzte

"Es geht hauptsächlich um die Entlastung der Hausärzte", sagt Kreitinger auf FN-Nachfrage. Diese hätten Schwierigkeiten, in ihren Praxen nichtinfizierte und womöglich infizierte Patienten voneinander zu trennen. Die Station ermögliche, "dass so viele Tests wie möglich durchgeführt werden". Schnell und effizient. Sie ist ein weiterer Schritt, um Menschen, die sich mit dem Coronavirus angesteckt haben, herauszufiltern und zu isolieren.


Was soll ich tun, wenn ich selbst den Verdacht habe, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt. Bayern hat wegen des Coronavirus den Katastrophenfall ausgerufen - das hat weitreichende Konsequenzen. Unter anderem fallen viele Großveranstaltungen in Franken aus oder werden verschoben.

Außerdem gelten bei Supermärkten nun geänderte Öffnungszeiten. Sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Experte klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live aus der Homeoffice-Hölle! Hier finden Sie derweil nützliche Tipps, die Sie gegen die Langeweile Ihrer Kinder unternehmen können.

Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

11 Kommentare