Montag, 30.11.2020

|

zum Thema

Klinikum Fürth: Brandbrief an Spahn beklagt Corona-Last

Andere Krankenhäuser haben bereits auf ähnliche Probleme hingewiesen - 12.11.2020 19:41 Uhr

Weil die Zahl der Covid-19-Patienten immer mehr zunimmt, sucht etwa das Klinikum Nürnberg händeringend nach Pflegekräften. Das Erlanger Waldkrankenhaus sagt aufschiebbare Operationen ab – mit Verweis auf einen coronabedingten Personalengpass. Und wie vielerorts in ganz Deutschland hat man laut Wagner auch in Fürth bereits reagiert, erste Stationen geschlossen und Eingriffe verschoben, um Personal für die Corona-Patienten frei zu bekommen. „Aber wir tun das nicht nur auf eigenes Risiko, sondern mit finanziellen Einbußen.“


Corona: So steht es um die Auslastung der Intensivbetten


Denn aktuell gebe es, anders als während der ersten Corona-Welle und noch bis Ende September, keine staatlichen Ausgleichszahlungen für nicht belegte Betten. Hinzu kommt, dass die Pflege von Corona-Patienten sehr aufwendig ist. Wagner ist zwar froh, wie er betont, dass die Stadt Fürth hinter dem Kommunalunternehmen Klinikum steht. Doch zeigt er sich angesichts der aktuellen Pandemie-Entwicklung „äußerst besorgt“.

Überlastung der Krankenhäuser

Und so fordert er Spahn auf: „Verfügen Sie, den Regelbetrieb in den Kliniken zu reduzieren und sichern Sie die Krankenhäuser dafür finanziell ab.“ Sonst drohten Pflegende, Ärzte und andere Berufsgruppen in den Kliniken, die im Frühjahr noch als „Helden des Alltags“ beklatscht wurden, zusammenzubrechen.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit und was tut man, wenn man sich in einer betroffenen Region befindet oder dort zu Besuch war? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Der Mediziner stellt klar, dass man jetzt da stehe, wo man sich in der Spitze der ersten Welle Anfang April befand. Aber: „Schon jetzt haben wir mehr Corona-Patienten auf den Intensivstationen als damals – und der Winter steht uns erst noch bevor.“
Damals habe die Politik den Katastrophenfall ausgerufen, mahnt Wagner, es habe einen totalen Lockdown gegeben sowie die politische Vorgabe, verschiebbare Eingriffe zu vertagen und eine wirtschaftliche Absicherung für damit verbundene finanzielle Ausfälle. „Jetzt haben wir nichts davon.“ Andere Krankenhäuser hatten auf ähnliche Probleme hingewiesen

Wagner attestiert der Politik, die Krankenhäuser im Frühjahr mit Blick auf die Versorgung von Corona-Patienten „verantwortungsvoll und geplant heruntergebremst“ zu haben. Doch, so kritisiert er: „Jetzt lässt man die Krankenhäuser an die Wand der Überlastung fahren.“ Sein Appell an Spahn lautet daher: „Handeln Sie jetzt!“ Nur so könnten Krankenhäuser „in dieser zugespitzten Situation“ adäquat agieren.

Den kompletten Appell an Spahn können Sie hier nachlesen.

Zahl der Covid-19-Patienten mehr als verdreifacht

In Fürth werden aktuell – Stand Donnerstagnachmittag – 42 Covid-19-Patienten behandelt, acht davon auf der Intensivstation, die anderen 34 auf isolierten normalen Stationen. In den vergangenen zwei Wochen habe sich die Zahl der Corona-Kranken auf Normalstationen damit mehr als verdreifacht, sagte Wagner auf Nachfrage. Eine Entwicklung, wie sie sich im ganzen Großraum Nürnberg beobachten lasse.

Das Fürther Klinikum hat erst diese Woche eine zweite Corona-Station aufgemacht. Und es werden mehr. Wagner: „Ab Montag müssen wir eine dritte Covid-19-Station eröffnen.“


Sie wollen Ihre Meinung zu den Maßnahmen und Lockerungen in der Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Fürth