Stabile Inzidenz

Kontakte, Gastro, Kultur, Sport: So sehen die Öffnungen in Fürth aus

29.5.2021, 09:00 Uhr
Auch im 

Auch im "Chilli's" laufen die Vorbereitungen: Die Gastronomie darf ihre Außenbereiche am Freitag wieder öffnen. © Tim Händel

Am Freitag, 28. Mai, änderte sich einiges in Fürth. Möglich wurde das, weil die Inzidenz stabil unter 100 liegt.

- Die nächtliche Ausgangssperre ist entfallen.

- Kontakte: Es können sich nun bis zu fünf Personen aus zwei Hausständen treffen, Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt – genauso wie komplett Geimpfte oder Genesene.


Stabil unter 100: Fürths Inzidenz nähert sich der 50er-Schwelle


- Sport: Zum kontaktfreien Sport können sich damit ebenfalls wieder mehr Menschen verabreden, es gelten die gelockerten Kontaktbeschränkungen. Unter freiem Himmel können sich zudem Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren zum Sporteln treffen.

Sportstätten können Innenbereiche öffnen. Alle Gäste müssen einen negativen Corona-Test nachweisen können. Liegt ein negativer Testnachweis vor, ist Kontaktsport unter freiem Himmel, also etwa Fußball, mit bis zu 25 Personen möglich. Für den Besuch im Fitnessstudio oder im Freibad ist ebenfalls ein negativer Corona-Test vorzulegen und eine vorherige Terminbuchung erforderlich. Achtung: Das Freibad am Fürther Scherbsgraben wird noch nicht sofort loslegen, sondern frühestens am 1. Juni.


Mit Test und Termin: Fürther Fitnessstudios dürfen wieder öffnen


- Einzelhandel: Die Händler müssen jetzt bei "Click & Meet", also beim Einkaufen mit Termin, von den Kunden keinen negativen Corona-Nachweis mehr einfordern. Die Testpflicht ist auch beim Friseur- und Fußpflegebesuch weggefallen. Für Frisöre und Fußpfleger reicht nun ein medizinischer Mund-Nase-Schutz, eine FFP2-Maske müssen sie bei der Arbeit nicht mehr tragen.

Gleiches gilt für alle Anbieter körpernaher Dienstleistungen, die wieder aufsperren dürfen. Kunden müssen dagegen eine FFP2-Maske aufsetzen, einen Termin vereinbaren und ihre Kontaktdaten hinterlassen. Wirte können nun auch nach 22 Uhr Essen zum Mitnehmen verkaufen.

- Kitas: Kindertageseinrichtungen können im eingeschränkten Regelbetrieb öffnen, also wieder alle Kinder betreuen, allerdings in festen Gruppen. Nach den Ferien wird für Kitas wie für Schulen nicht mehr der Grenzwert 100, sondern die Marke 165 entscheidend sein. Bleibt die Inzidenz darunter, ist Wechselunterricht und eben eingeschränkter Regelbetrieb möglich.


Gastro, Ausgangssperre, Fitness: Das ändert sich ab Donnerstag in Nürnberg


- Angebote der beruflichen Aus-, Fort-, Weiter- und Erwachsenenbildung sind unter Beachtung der Corona-Vorgaben möglich. Auch Musikschulen dürfen zurück zum Präsenzunterricht.

- Museen: Museen dürfen nach vorheriger Terminvereinbarung öffnen. Die Besucherzahl richtet sich nach dem verfügbaren Raum, die Kontaktdaten müssen erfasst werden und alle Besucher eine FFP2-Maske tragen.

Darüber hinaus hat das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege inzwischen Öffnungen genehmigt - das Okay galt als Formsache. Schon am Freitag durften damit Außengastronomie, Freibad, Theater, Konzerthäuser, Kinos, Indoor-Sportstätten und Hotels wieder loslegen - mit Schutz- und Hygienekonzepten. In vielen Fällen ist ein negativer Testnachweis nötig. Folgende Regelungen hat die Stadt Fürth bekanntgegeben:

- Außengastronomie: Eine Terminbuchung ist nötig, oft kann sie allerdings noch spontan vor dem Lokal erfolgen. Kontaktdaten werden erfasst. Sitzen Personen aus zwei Haushalten an einem Tisch, müssen alle einen negativen Test vorweisen. Gut zu wissen: Viele, aber noch nicht alle Lokale in Fürth haben gleich am Freitag losgelegt. Manche werden erst in den nächsten Tagen aufsperren.

- Theater, Konzerthäuser und Kinos können den Spielbetrieb aufnehmen, für den Besuch ist ein negativer Corona-Test vorzulegen.


Neustart: So legte das Babylon am Freitag los


- Kultur- und Sportveranstaltungen im Freien sind mit bis zu 250 Gästen erlaubt. Voraussetzung ist eine feste Sitzplatzvergabe und der Nachweis eines negativen Corona-Tests.

- Übernachtungsangebote in Hotels, Beherbergungsbetrieben, Jugendherbergen und Campingplätzen sind zu touristischen Zwecken wieder zulässig. Gäste müssen bei der Anreise einen negativen Corona-Test vorlegen sowie danach im 48-Stunden-Takt. Gastronomische Angebote – auch im Innenbereich – sowie Kur-, Therapie- und Wellnessangebote sind nur für Gäste des jeweiligen Hauses zulässig.

- Stadt- und Gästeführungen, Kultur- und Naturführungen sind möglich - alle Teilnehmenden brauchen einen negativen Test.

- Chöre sowie Laien- und Amateurensembles: Musikalische oder kulturelle Proben sind auch mit mehreren Personen wieder möglich.

- Die Testpflicht von Beschäftigten in stationären Einrichtungen der Pflege und für Menschen mit Behinderung entfällt.

Stets gilt: Vollständig Geimpfte und Genesene sind in Bayern in vollem Umfang negativ getesteten Personen gleichgestellt – für sie entfällt somit der Nachweis eines Negativ-Tests.

Zu schärferen Regelungen käme es erneut, wenn der Inzidenzwert drei Tage in Folge die 100er-Marke überschreitet. Sie würden am übernächsten (fünften) Tag in Kraft treten.

Weitere Lockerungen im Landkreis stehen bevor

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Samstag in Fürth erstmals unter 50, auf 47,5 gesunken - allerdings weist das RKI darauf hin, dass sich Meldungen wegen der Feiertage verzögern und die Werte niedriger ausfallen können. Im Landkreis Fürth sinkt die Inzidenz derweil ebenfalls weiter (Stand Samstag: 37,3), sie liegt den sechsten Tag in Folge unter 50. Damit werden dort weitergehende Lockerungen ab Sonntag möglich. Im Einzelhandel braucht man dann keinen Termin mehr, und die Kitas wechseln zum Wochenanfang in den uneingeschränkten Regelbetrieb (Überblick: Das ändert sich am Sonntag im Fürther Landkreis).

Für einige Erleichterungen musste das Landratsamt erneut die Genehmigung der Regierung von Mittelfranken einholen, sie liegt inzwischen vor. Für Museen, die Außengastronomie, den Kinobesuch, kontaktfreien Sport im Innenbereich und fürs Freibad ist damit ab Sonntag kein negativer Test mehr nötig, teilweise auch kein Termin.((Platzhalter))

Der Artikel wurde mehrfach aktualisiert. Ursprünglich hieß es, im Landkreis seien Lockerungen ab Montag möglich, doch sie sind schon ab Sonntag möglich. Wir haben die Stelle korrigiert.