Bayerns Corona-Regeln: Was Sie zu Weihnachten dürfen - und was nicht

14.12.2020, 11:13 Uhr

Nach den Beratungen von Bund und Ländern hat sich Kanzlerin Merkel am Sonntag mit den Ministerpräsidenten auf einen harten Lockdown für ganz Deutschland geeinigt. In Bayern soll das Kabinett am Montag die Beschlüsse diskutieren, am Dienstag der Landtag - und dann wird es wohl eine nunmehr elfte Auflage der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung geben. "Für Bayern kann ich sagen, wir werden die Beschlüsse maximal umsetzen", sagte Ministerpräsident Markus Söder.

Wie lange der harte Lockdown andauern wird, ist unklar. Zwar haben sich Bund und Länder auf den 10. Januar vorerst als Enddatum verständigt - doch an einem festen Termin will keiner der Länderchefs zwingend festhalten.

Das sind die neuen Regeln in Bayern

Mit Ausnahmen, wie beispielsweise für den Lebensmitteleinkauf, wird der Einzelhandel ab dem 16. Dezember geschlossen. Das gleiche gilt auch für einige Dienstleistungsbetriebe, die bislang öffnen durften, wie etwa Frisörsalons. Auch alle Schulen und Kitas werden in Bayern geschlossen, kündigte Söder an. Zu Silvester gilt ein Böllerverkaufsverbot. Die nächtliche Ausgangssperre tritt vermutlich im ganzen Freistaat in Kraft.

Alle neuen Regeln finden Sie in der nachfolgenden Bildergalerie.

Bis Mittwoch gelten noch die aktuellen Regelungen, die am 9. Dezember in Kraft getreten sind: Unter anderem gibt es nächtliche Ausgangssperren in Hotspots mit Inzidenzwerten über 200. Bayernweit kommt eine Ausgangsbeschränkung dazu, das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur mit einem triftigen Grund erlaubt. Auch Weihnachtsshopping ist aktuell mit Maske möglich, der Einkauf von Geschenken gilt als triftiger Grund. Die aktuell gültigen Corona-Regeln finden Sie hier.

Warum gelten zu Weihnachten in Bayern andere Bestimmungen als zu Silvester?

"Bayern ist ein christlich geprägtes Familienland. In dieser Zeit ist uns wichtig, dass wir Familie feiern können, aber da mit Verantwortung," sagt Söder. Das gelte aber nur für Weihnachten, nicht für Silvester. Warum? Weihnachten sei das Fest der Familie, Silvester das der Freunde und der Party. Die Ausnahme über die Feiertage gilt also, weil die bayerische Staatsregierung sie höherwertiger als den Jahreswechsel einstuft. Mit der 11. Infektionsschutzverordnung in Bayern werden voraussichtlich aber nur noch Weihnachtsfeiern mit vier weiteren Personen aus dem "engsten Familienkreis" erlaubt sein, wobei Kinder unter 14 nicht mitgerechnet werden.

Gilt die Ausgangssperre auch an Silvester? Muss ich da ab 21 Uhr zuhause sein?

Für Silvester gelten, anders als für Weihnachten, keine Sonderregelungen. Das heißt, man darf mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten (Kinder unter 14 Jahren zählen nicht) feiern. Die nächtliche Ausgangssperre tritt am Mittwoch vermutlich im ganzen Freistaat in Kraft. Folglich darf man von 21 Uhr bis 5 Uhr die Wohnung, in der man sich gerade befindet, nur aus triftigen Gründen verlassen. Wer mit Gästen feiern sollte, müsste diese übernachten lassen. Böller und Raketen sind in den Läden nicht erhältlich. "Das wird in diesem Jahr eben ein stilles Silvester", sagte Söder.

Darf ich an Weihnachten nach 21 Uhr das Haus verlassen?

Zwischen dem 23. Dezember und dem 26. Dezember gelten wegen Weihnachten Sonderregelungen. Die Ausgangssperre darf gebrochen werden, wenn man in diesen Tagen zum Gottesdienst aufbricht.

Darf ich draußen Glühwein trinken?

"Der Konsum von Alkohol ist in Innenstädten und sonstigen Orten unter freiem Himmel untersagt." So steht es im Bericht der Kabinettssitzung vom 6. Dezember. Die Antwort lautet also: Nein.

Müssen Lieferservices wegen der Ausgangssperre um 21 Uhr zu machen?

Da es sich für die Lieferanten in diesem Fall um eine dienstliche Fahrt handeln würde, kann man trotz Ausgangssperre auch nach 21 Uhr noch Essen nach Hause bestellen.

Darf ich an Weihnachten Angehörige in Heimen oder anderen Einrichtungen besuchen?

Hier bleiben die Regeln voraussichtlich gleich. Jeder Bewohner darf höchstens einen Besucher pro Tag empfangen. Besucher brauchen einen aktuellen negativen Coronatest. Eine FFP2-Maske ist beim Betreten Pflicht.