Das Bardentreffen-Wetter: Auf Hitze folgen Gewitter

26.7.2019, 09:19 Uhr
Bald ist wieder Bardentreffen in Nürnberg. Traditionell gibt es an diesem Wochenende nicht nur Wohlfühlwetter, sondern auch den einen oder anderen kräftigen Schauer.

Bald ist wieder Bardentreffen in Nürnberg. Traditionell gibt es an diesem Wochenende nicht nur Wohlfühlwetter, sondern auch den einen oder anderen kräftigen Schauer. © Günter Distler

Vom 26. bis 28. Juli geht es wieder rund in der Nürnberger Altstadt: Beim Bardentreffen mit dem Motto "World Wild Accordion" spielen 90 Künstler auf acht Open Air-Bühnen, dazu kommen eine Vielzahl an Straßenmusikanten. Bei gutem Wetter könnten rund 200.000 Besucher zusammenkommen. Aber wie wird das Wetter denn?

Am Freitag soll es noch einmal sehr heiß werden: Bis zu 37 Grad werden tagsüber erreicht. Zum Start des Bardentreffens um 17 Uhr hat es voraussichtlich immer noch 35 Grad - perfekt, um sich in der Stadt noch gemütlich ein Eis zu gönnen.

Auch für den Samstag ist anfangs noch Sonne pur vorausgesagt, die Temperaturen sinken im Vergleich zum Vortag allerdings deutlich. Um die 25 Grad werden es am Mittag, das Thermometer bleibt den aktuellen Vorhersagen nach auch den Rest des Tages unter der 30-Grad-Marke. Denn uns ein Wetterumschwung: Im Laufe des Nachmittags zieht eine Tiefdruckrinne über die Region, die starke Regenfällen und Gewitter mit sich bringen kann. Sogar Überschwemmungen sind möglich.

Wo und wann genau sich Unwetter bilden, lässt sich schwer voraussagen. Ob und wie stark es die Nürnberger Innenstadt trifft, ist daher noch nicht klar. Besucher sollten also das Wetter im Blick haben und bei Blitz und Donner schnell Schutz suchen.

Am Sonntag wird es dann richtig ungemütlich: Schauer und Gewitter ziehen sich durch den ganzen Tag, es kann ordentlich krachen. Maximal werden 26 Grad erreicht.

Bardentreffen bei jedem Wetter: Redaktionstipps

Was also tun, um das Bardentreffen richtig genießen zu können? Eine Regenjacke oder ein Schirm sind Pflicht, damit Schlechtwetterphasen nicht zur verfrühten Heimkehr zwingen. Aber auch darüber hinaus kann man etwas tun, um trotz unsicherer Prognosen viel Spaß auf dem Festival zu haben.

Bei Hitze: Genug Trinken ist wichtig. Trinkbrunnen zum Auffüllen von Flaschen gibt es am Hallplatz und in der Karolinenstraße nahe der Kreuzung Färberstraße. Abkühlen kann man sich nicht nur mit einem leckeren Eis, sondern auch in den U-Bahn-Stationen oder nach einem kleinen Fußmarsch an der Badebucht des Wöhrder Sees.

Bei Regen: Zwar sind alle Bühnen des Bardentreffens Open Air-Bühnen, ein wenig Platz zum Unterstellen bietet aber der Kreuzigungshof, der am Samstag und Sonntag bespielt wird. Auch von einigen Cafés aus kann man den Straßenkünstlern gut lauschen.

Dass man auch bei Regen weiterfeiern kann, zeigen unsere Bilder aus dem Jahr 2016.

Bei Gewitter: Eine zu große Nähe zu Bühnen, Lautsprechertürmen, Fahnen- und Laternenmasten ist riskant, wenn es blitzt oder donnert. Stattdessen gilt es, Ruhe zu bewahren, und beispielsweise in umliegenden Gebäuden, U-Bahn-Stationen oder Bus und Bahn Schutz zu suchen. Sollte ein Gewitter drohen, geben die Veranstalter das über die Lautsprecher durch.

Keine Kommentare