Donnerstag, 22.04.2021

|

zum Thema

Dutzende Mitarbeiter betroffen: Schulte & Schmidt schließt Nürnberger Standort

Geschäftsführer erklärt, wie es für die Betroffenen nun weitergeht - 06.03.2021 05:55 Uhr

Die Schulte & Schmidt Leichtmetallgießerei schließt den Nürnberger Standort zum Jahresende. Dies bestätigt die IG-Metall Nürnberg. 

05.03.2021 © Manfred Segerer via www.imago-images.de


Laut Sach sind von den Schließungsplänen in Nürnberg etwa 135 Mitarbeiter betroffen, 90 davon sollen entlassen werden, weitere Mitarbeiter sollen über eine Frührente abgebaut werden. Rund 30 Betroffenen im kaufmännischen Bereich würden neue Arbeitsverträge angeboten.

Firmengelände verkauft

"In Nürnberg ist die Verwaltung, der Einkauf, der Verkauf - wie es hier weitergeht, ist noch unklar", erklärt Roland Wehrer, 2. Bevollmächtigter der Gewerkschaft IG Metall in Nürnberg. Nächste Woche soll es dazu weitere Gespräche mit der IG Metall und Betriebsräten geben. "Wir könnten uns auch vorstellen, hier in Nürnberg ein Büro anzumieten", sagt Sach. Das jetzige Firmengelände in der Nopitschstraße wurde verkauft.

Bilderstrecke zum Thema

Top 30 des Jahres 2020: Das sind die größten Arbeitgeber der Region

Auf der ganzen Welt war das bestimmende Thema des Jahres 2020 das Coronavirus, auch für die 30 größten Arbeitgeber der Region. Doch nicht bei allen haben sich Lockdowns und der zeitweise Zusammenbruch der Lieferketten negativ auf die Mitarbeiterzahl ausgewirkt. Hier die Bilder unserer größten Arbeitgeber:


Insgesamt beschäftigt Schulte & Schmidt an vier Standorten derzeit rund 650 Mitarbeiter, Anfang 2020 waren es noch rund 750. Weil ein Großteil des Umsatzes als Zulieferer für die Automobilindustrie erwirtschaftet wird, wurde das Familienunternehmen von der Krise stark getroffen. Laut Branchenkennern drohte eine Insolvenz.

Doch so weit kam es nicht: Vor wenigen Wochen, im Januar 2021, präsentierte Schulte & Schmidt einen Investor. Die Übernahme von Schulte & Schmidt erfolgte durch die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft sowie durch den Investor Do Capital Partners. Mittlerweile wurde der Hauptsitz von Nürnberg nach München verlegt.

Bilderstrecke zum Thema

Corona und seine Opfer: Diese Unternehmen hat es schon getroffen

Im März der erste Lockdown, nun zum Jahreswechsel der zweite: Die Ladenschließungen und andere Corona-Einschränkungen haben vielen Unternehmen massiv zugesetzt: eine Übersicht der betroffenen Firmen.


Kerstin Freiberger Redaktion Politik und Wirtschaft E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg