37 Menschen klagen über Probleme

Horror in Mallorca-Jet aus Nürnberg: Notlandung nach Druckabfall in der Kabine

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

12.6.2022, 14:16 Uhr
Das Foto links zeigt die Flugroute der Maschine. 

© flightradar24.de/dpa Das Foto links zeigt die Flugroute der Maschine. 

Als der Jet mit der Flugnummer XR2271 auf dem Rollfeld des Dürer-Airport stand, schien alles normal. Am frühen Morgen checkten zahlreiche Mallorca-Urlauber ein, sie gingen durch die Sicherheitskontrollen am Nürnberger Flughafen, warteten auf den Abflug. Auch als die Maschine der Airline Corendon abhob, gab es wohl keine Probleme - irgendwo zwischen Genf und Lausanne in der Schweiz spitzte sich die Lage an Bord aber zu. Es kam zu einem plötzlichen Druckabfall in der Kabine.

Fällt der Druck im Inneren eines Flugzeuges ab, besteht ernsthafte Gefahr für die Passagiere - bis hin zur Erstickung. Auch auf die Flugeigenschaften des Jets kann das Einfluss haben. Die Crew des Fluges XR2271 löste daher eine sogenannte Luftnotlage aus.

Luftnotlage ausgerufen: Mallorca-Flug endet in Basel

Aufnahmen aus dem Flugtracking-Portal Flightradar24.de zeigen, wie die Corendon-Maschine zunächst über dem Genfer See eine Schleife drehte und dann zurück Richtung Nürnberg steuerte. Nördlich von Basel an der deutschen Grenze drehte die Boeing erneut, um schließlich auf dem dortigen Flughafen zu landen.

Gegen 8.40 Uhr setzte der Corendon-Jet, eine Boeing vom Typ 737-85R, in Basel auf. Das bestätigte der Flughafen unserer Redaktion. Die Maschine sei "notgelandet", heißt es. "Die Flugzeugkabine begann drucklos zu werden. Sofort wurden medizinische Teams zum Tatort geschickt, um die Passagiere, darunter etwa zwanzig Kinder, zu untersuchen." Insgesamt waren 203 Passagiere und zahlreiche Crew-Mitglieder in dem Jet.

Der Flughafen spricht von einem technischen Problem, die Airline selbst ließ eine Anfrage unserer Redaktion bislang unbeantwortet. 37 Menschen, teilt der Euroairport in Basel mit, klagten nach dem Zwischenfall über Tinnitus und Trommelfellschmerzen. Sie werden derzeit von Experten untersucht. "Die Situation am EuroAirport ist ruhig und wird beobachtet", teilt der örtliche Airport mit. "Der Vorfall hat keinen Einfluss auf den Flugverkehr in Basel."

Verwandte Themen