Sonntag, 18.04.2021

|

zum Thema

In zwei Nürnberger Parks müssen Bäume weichen

Fällungen erfolgen aus Sicherheitsgründen - 05.03.2021 20:34 Uhr

Der städtische Servicebetrieb muss in zwei Parks zur Säge greifen. 

05.03.2021 © Michael Matejka


Der Servicebetrieb Öffentlicher Raum (Sör) fällt von Montag bis Freitag, 8. bis 12. März, an folgenden Stellen in Nürnberg Bäume: In der Prateranlage am Spittlertorgraben müssen jeweils eine mehrstämmige Rot-Eiche und ein mehrstämmiger Spitz-Ahorn teilweise entfernt werden. Dies erfolgt aus Sicherheitsgründen. Die intakten Bereiche der Bäume bleiben bestehen.

Im Marienbergpark trifft es Eicheln und Pappeln

Im Marienbergpark müssen neun Eichen, acht Pappeln, zwei Ahorne sowie eine Kirsche entfernt werden. Die abgestorbenen Bäume befinden sich an Wiesen und Gehwegen und sind weder stand- noch bruchsicher.

Bilderstrecke zum Thema

Die schönsten Parks in Nürnberg, Fürth und Erlangen

In den Parks und Grünflächen in Nürnberg, Fürth und Erlangen kann man bei schönem Wetter am besten entspannen. In einigen Anlagen kann man teils auch grillen oder seinen Hund einmal frei laufen lassen. Wir stellen die schönsten Parks vor. Bitte beachten Sie: Aufgrund der Corona-Pandemie sind möglicherweise nicht alle Angebote in den Parks verfügbar.


Sie müssen aus Gründen der Verkehrssicherheit umgehend gefällt werden. Auf Nachpflanzungen wird aufgrund des ausreichend dichten Baumbestands vor Ort verzichtet.

500 neue Bäume sind das Ziel

Sör führt Baumpflanzungen überwiegend im Frühjahr und im Herbst durch. Nur während der Hitzeperioden im Sommer und bei Frostperioden im Winter finden keine Nachpflanzungen oder Großbaumverpflanzungen statt.

Bilderstrecke zum Thema

Zwölf Dinge, die der Klimawandel in Bayern verändert

Der Klimawandel macht auch vor Bayern nicht Halt. Bis zum Jahr 2100 soll es bis zu 4,5 Grad wärmer werden. Das hat gravierende Auswirkungen auf das Leben im Freistaat.


Sör hat sich zum Ziel gesetzt, jährlich 500 Bäume im Stadtgebiet zu pflanzen. An den von Baumfällungen betroffenen Straßen und Parkplätzen werden mindestens 72 Stunden vor den Arbeiten Halteverbotsschilder aufgestellt.

Marco Puschner

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Nürnberg