Projekt "In Aktion"

Lernen, anpacken und werkeln für einen guten Zweck

16.6.2021, 08:35 Uhr
Beschäftigte

Beschäftigte "In Aktion": Mitarbeiter eines IT-& Software-Dienstleistungsunternehmens führten die Kinder des Sonderpädagogischen Förderzentrums An der Bärenschanze an die Arbeit mit dem Laptop und PC heran. © Tanja Elm, NN

Geld und Mitarbeiter sind bei sozialen und kulturellen Einrichtungen oft knapp. Das weiß Stephanie Kickert vom Institut für Soziale und Kulturelle Arbeit in Nürnberg (Iska). "Es mangelt meist am Budget oder am Personal, um nötige Projekte umsetzen zu können", sagt die Leiterin des Iska-Fachbereichs "Türen öffnen".

Bei der Initiative "In Aktion" haben sich nun Freiwillige aus 16 Unternehmen für gemeinnützige Einrichtungen im Nürnberger Westen - mit Fokus auf Gostenhof und Muggenhof - tatkräftig eingesetzt. Von insgesamt 20 geplanten Projekten mit 212 Teilnehmenden wurden bereits zwölf realisiert: 84 Beschäftigte aus Unternehmen schaufelten, gruben, bauten und nutzten die Zeit, um sich mit den Einrichtungen auszutauschen. So wurde bei einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung eine alte Küchenzeile demontiert, der Raum wurde gestrichen und eine neue Küche eingebaut. In einer Kita gestalteten die Freiwilligen die Außenanlage und das Blumenbeet neu, für eine Kinderkrippe wurde eine Weidentunnel gebaut. In Zeiten von Corona wurden natürlich die üblichen Sicherheitsvorschriften wie Abstand oder das Tragen einer Maske eingehalten.

Mit der Maus geht's besser

Und da digitales Lernen seit der Pandemie verstärkt im Fokus steht, gab es für die Kinder am Sonderpädagogischen Förderzentrum An der Bärenschanze hier noch etwas Unterstützung: Freiwillige übten mit den Mädchen und Jungen das Arbeiten an Laptop und PC. Das Angebot unter dem Titel "Mit der Maus geht's besser" kam bestens an - auch im nächsten Jahr soll es hier wieder eine Förderung geben.


Unterstützung von Profis: IT-Experten helfen Initiativen


Veranstalter ist das Referat für Jugend, Familie und Soziales der Stadt. Mit dabei ist das Nürnberger CSR-Netzwerk "Unternehmen Ehrensache", welches Firmen, Gemeinnützige, Kommunen oder andere öffentlich-rechtliche Institutionen zusammen bringt: Die Initiative bietet Informationen, Veranstaltungen und Kooperationen zu allen Bereichen von Corporate Social Responsibility (kurz: CSR, Verantwortliche Unternehmensführung). Als dritter Partner ist das Iska-Team "Türen öffnen" mit im Boot, welches die Organisation des Projekts "In Aktion" übernimmt.

Für alle Beteiligten sei "In Aktion" ein Gewinn, berichtet Stephanie Kickert. Die gemeinnützigen Einrichtungen freuen sich, dass ihre Wunschprojekte endlich Wirklichkeit werden. Und die Beschäftigten gewinnen Einblicke in mitunter andere, nicht so vertraute Welten: "Es macht ihnen Spaß und Freude - und öffnet die Augen für andere Bedürfnisse."

Der Projekttag "In Aktion" hat sich mittlerweile etabliert: Seit 2011 geht das Mitmach-Format einmal pro Jahr über die Bühne. "Das hat sich bewährt", freut sich auch Stephanie Kickert.

Keine Kommentare