Montag, 19.04.2021

|

Max-Morlock-Stadion als Bienen-Arche: So läuft das Projekt

Kunstaktion "Beedabei" machte auf das Insektensterben aufmerksam - 21.07.2020 17:55 Uhr

Fußball mal anders: Dieses Exemplar besteht aus lauter Blumenkästen, die im Anschluss mit bienenfreundlichen Stauden bestückt wurden.

21.07.2020 © Nicolas Armer


An diesem heißen Nachmittag gehört der Rasen des Max-Morlock-Stadion ausnahmsweise der Kunst. 350 knallgelbe Blumenkästen haben Gisela Bartulec und Peter Kalb auf dem gepflegten Grün platziert. Natürlich nicht irgendwie, sondern genau nach Plan rund um den Anstoßpunkt im Max-Morlock-Stadion. Entstanden ist dabei ein überdimensionaler Fußball mit einem Durchmesser von rund 18 Metern, dessen Botschaft sich erst in einem zweiten Schritt erklärt.

Bilderstrecke zum Thema

"Rettet die Bienen!": Darum ging es beim Volksbegehren

Hummeln, Feldhasen, Schmetterlinge: Per Volksbegehren sollte Bayern zum Schutz der Artenvielfalt verplichtet werden. Worum es genau ging, wer dahinter steckte und wie es um den hiesigen Artenschutz steht.


"Beedabei" heißt das Projekt des Künstlerpaares, das vor rund einem Jahr mit einer ähnlichen Aktion auf dem Hauptmarkt begonnen hat. Damals arrangierten Bartulec und Kalb die bereits bepflanzten Kästen unter anderem in Form der zwölf Europasterne. Passanten konnten die mit bienenfreundlichen Blumen bestückten Kästen im Anschluss mit nach Hause nehmen — und damit die Idee des Kunstwerks in die Stadtteile tragen: An möglichst vielen Standorten in der Stadt sollten die bedrohten Insekten damit eine Futterstelle finden. Eine preisgekrönte Aktion, Bartulec und Kalb gewannen damit einen Ideenwettbewerb für nachhaltige Stadtentwicklung im Rahmen der Kulturhauptstadtbewerbung Nürnbergs.

Sie hätten selbst daheim auf ihrem Balkon bemerkt, dass es immer weniger Bienen gibt, sagt Kalb. "Deshalb wollen wir ein Bewusstsein für das Problem schaffen." Mit einer einmaligen Aktion sei das nicht getan, deshalb sind die Künstler auch anderswo aktiv. Geplant ist, die Idee nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa zu verbreiten. Über die Homepage kann zudem jeder die auffälligen Kästen bestellen und sich beteiligen. Das Thema Artenschutz sei so groß, da müsse man möglichst viele Menschen einbinden, betont Gisela Bartulec.


Weltbienentag: Können Bienen fränkisch sprechen?


Die Stadion-Betreiber gaben sofort grünes Licht für das Projekt und machten gleichzeitig 350 Fußballfans ein ganz besonderes Geschenk. Sie durften einzeln in den Innenraum laufen und sich einen der Kästen holen. Weitere Sponsoren sorgten dafür, dass die Behälter nicht leer blieben. Im Akkord wurden sie vor dem Stadion mit Bergminze, Salbei, Sonnenhut und Co. bepflanzt — bienenfreundliche Stauden und Gewürze, die auch im nächsten Jahr wieder wachsen, wie Frank Müller betont, Inhaber des Fachgeschäfts Blumen Graf.

Bilderstrecke zum Thema

Zu Besuch beim Imker: Zwischen Honig und sozialem Engagement

Seine Welt sind die Bienen: Kurt Amert versorgt die Menschen in der Region mit Imkerbedarf. Doch der süße Honig ist längst nicht mehr sein einziges Interesse. Der 68-Jährige engagiert sich mittlerweile in Nepal und hilft Menschen dort, indem er sein Wissen über die Imkerei weitergibt. Immer auf Augenhöhe, wie er sagt. Und er selbst bekommt dabei doppelt so viel Freude zurück...


Bei den Beteiligten kam die Aktion gut an. "Sehr süß" sei die Idee, sagt Annika Rose, die mit ihrer siebenjährigen Tochter Frieda gekommen ist. Sie habe daheim ohnehin schon die Bepflanzung bienenfreundlich gestaltet und auch ihre Eltern davon überzeugt, sagt die Nürnbergerin. "Solche Aktionen sollte es öfter geben, um auf die wirklich dramatische Situation hinzuweisen", meint Beate, die ihre ganze Familie im Schlepptau hat. Begeistert von der Aktion ist die 48-Jährige aber noch aus einem anderen Grund: "Es war bewegend, einmal auf dem Stadionrasen zu stehen."

Mehr Infos unter www.beedabei.de

roe

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg