Dienstag, 12.11.2019

|

Nach Razzia: So steht es um Nürnberger Hanf-Laden "Greenz"

Umsatzeinbußen nach Neueröffnung: "CBD hat die Leute interessiert" - 09.11.2019 16:17 Uhr

Geschlossen "aufgrund eines Strafverfahrens": "Greenz"-Betreiber Max Ezel an der Ladentüre. Mittlerweile ist wieder geöffnet. © Foto: Michael Matejka


"Wir wollen hier kein Kiffer-Image", sagt Max Ezel, Betreiber des Nürnberger Hanf-Ladens "Greenz". "Wir verkaufen kein Rausch-Zubehör." Ins Visier von Polizei und Staatsanwaltschaft geriet das Geschäft in der Oberen Schmiedgasse dennoch. Es geht aber nicht etwa um berauschendes Gras und Joints, sondern um ganz harmlose Dinge des alltäglichen Lebens. Cremes etwa, Tees, Kaugummis, Schokolade. Sie beinhalten Cannabidiol - und sind deshalb verschreibungspflichtig, so zumindest interpretiert die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth die Rechtslage. 

Bilderstrecke zum Thema

Volksdroge und Medikament: Cannabis in Deutschland und der Welt

Auch in Deutschland gibt es bald Cannabis auf Rezept für Schmerzpatienten. Andere Länder sind bei der rechtlichen Beurteilung der Pflänzchen wesentlich liberaler. Eine Übersicht in Bildern.


Deshalb räumten mehrere Polizisten das "Greenz" im August leer, nur drei Wochen nach der Eröffnung. Die Rechtslage ist unklar, und deshalb gingen die Behörden gegen den Hanf-Laden vor, der wenig später für Wochen schließen musste. "Bis heute kam gar nichts", sagt Max Ezel mit Blick auf die juristische Aufarbeitung der Vorfälle. "Wir haben denselben Wissensstand wie am ersten Tag." Von der Polizei höre man allenfalls sporadisch, die Untersuchungen können sich bis in das nächste Jahr hineinziehen, sagt Ezel. 

Getan hat sich aber doch etwas in der Oberen Schmiedgasse. Bereits seit Mitte September hat das "Greenz" wieder eröffnet. "Wir mussten aber das Sortiment zu 100 Prozent umstellen", sagt der Betreiber. "Die CBD-Produkte sind komplett raus, wir verkaufen nur noch Hanf." Das Problem: Genau eben jene Cannabidiol-Produkte machten zuvor den Hauptumsatz des Hanf-Ladens aus. "Das war relativ neu, das hat die Leute interessiert." Seit der Sortimentsumstellung laufen die Geschäfte schlechter, Ezel spricht von Einbußen von mehreren Zehntausend Euro. "Ohne CBD ist es schwieriger." 

Lesen Sie auch: Razzien in mehreren fränkischen CBD-Shops sorgen für Unmut - "Entwürdigend und entehrend"

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg