Afrika-Hilfe aus Nürnberg

Rettungswagen und Schulneubau: So engagiert sich "Fi Bassar" in Togo

Isabel Lauer
Isabel Lauer

Lokalredaktion Nürnberg

E-Mail zur Autorenseite

29.9.2021, 12:40 Uhr
Seit 2016 hilft Fi Bassar vor allem Mädchen und jungen Frauen bei der Existenzgründung durch Ausbildungspatenschaften – so können sie zum Beispiel Schneiderin werden: im Bild eine Teilnehmerin (r.) mit Vereinsmitglied Annette Frank.

Seit 2016 hilft Fi Bassar vor allem Mädchen und jungen Frauen bei der Existenzgründung durch Ausbildungspatenschaften – so können sie zum Beispiel Schneiderin werden: im Bild eine Teilnehmerin (r.) mit Vereinsmitglied Annette Frank. © Fi Bassar

Als in Nürnberg die ersten Menschen an Covid-19 starben, kam in Rali Guemedji Panik auf. Sie dachte an ihr Heimatland. Die Krankenschwester, die auf einer Intensivstation des Nordklinikums arbeitet, stammt aus Togo. Seit 2012 unterstützt sie mit ihrem Verein Fi Bassar ("Rettet Bassar") von Nürnberg aus dort vor allem das Krankenhaus der Stadt Bassar.

Eine Klinik mit nur einem einzigen studierten Arzt. Wasserversorgung gibt es dort erst seit drei Jahren. An Beatmungsgeräte ist nicht einmal zu denken. Doch dann: Erleichterung. Bis jetzt ist Togo von Corona wenig betroffen. Das Krankenhaus von Bassar verzeichnet nur vereinzelt Fälle, erzählt Rali Guemedji.

Mit Spenden von Klinikums-Mitarbeitern gekauft: Der ausgemusterte bayerische Rettungswagen wird künftig Patienten in Bassar befördern. Von links: Vorstand Achim Jockwig, Vereinschefin Rali Guemedji und Klinikpartnerschafts-Leiter Franz Köhler.

Mit Spenden von Klinikums-Mitarbeitern gekauft: Der ausgemusterte bayerische Rettungswagen wird künftig Patienten in Bassar befördern. Von links: Vorstand Achim Jockwig, Vereinschefin Rali Guemedji und Klinikpartnerschafts-Leiter Franz Köhler. © Isabel Krieger, Klinikum Nürnberg

"Die Bevölkerung ist jung, hält sich viel im Freien auf. Und unser Immunsystem hat wahrscheinlich einfach mehr Erfahrung mit Infektionskrankheiten." Die Leute verhielten sich diszipliniert, trügen in der Öffentlichkeit Alltagsmasken. Und mit Hilfe wiederkehrender Schulungsmaßnahmen der Nürnberger habe das Krankenhaus einen Hygienesprung geschafft. "Sie wissen dort, wie streng ich bei der Hygiene bin", sagt die Pflegekraft mit dem gewinnenden Lachen.

Dosierungsfragen per "Zoom"

Mit sieben Mitstreitern – Ärzte, Schwestern und ein Apotheker, überwiegend aus dem Klinikum – ist sie zuletzt Ende 2019 nach Bassar gereist. Bei ihren Besuchen operieren die deutschen Experten immer kostenlos Patienten und trainieren die Klinik-Belegschaft. Besonders in der Geburtshilfe herrscht riesiger Bedarf; mangels Ausstattung, durch Fehldiagnosen und weil viele Bürger die Krankenhausbehandlung nicht bezahlen können, verlaufen immer noch zu viele Entbindungen tödlich.

Die Nürnberger Krankenschwester Rali Guemedji (Mitte) bei einer ihrer Besuchsreisen mit einer Wöchnerin und einer Kollegin im Krankenhaus von Bassar.

Die Nürnberger Krankenschwester Rali Guemedji (Mitte) bei einer ihrer Besuchsreisen mit einer Wöchnerin und einer Kollegin im Krankenhaus von Bassar. © Fi Bassar

Damals war gerade der von der Deutschen Botschaft finanzierte Gästetrakt für Angehörige fertig geworden – bis dahin hatten diese auf dem Gelände kampiert, ohne Sanitäranlagen und Kochgelegenheit.

Rettungswagen aus Bayern rollt durch Togo

Trotz der kontrollierten Lage vor Ort hat der Nürnberger Verein auf die Pandemie reagiert. Er ließ vor Ort Lebensmittelpakete für Bedürftige packen, verschickte Tausende Atemschutzmasken, Corona-Schnelltests und Handschuhe im vergangenen Herbst und in diesem Frühjahr an das Partnerkrankenhaus. Dazu zehn Sauerstoff-Konzentratoren für die Atemunterstützung, die eine Nürnberger Medizintechnikfirma zum symbolischen Preis gestiftet hatte.

Neueste Lieferung: Ein ausgemusterter Krankenwagen aus der Oberpfalz hat gerade seine Reise im Container nach Bassar angetreten. Mitarbeiter des Klinikums haben privat dafür gespendet. Es klinge seltsam, sagt Rali Guemedji, aber in Westafrika sei ein modernes Krankenfahrzeug nirgends aufzutreiben, und wenn, dann überteuert.

Das Nürnberger Klinikum arbeitet seit 2017 im Klinikpartnerschaften-Programm des Bundesentwicklungsministeriums mit dem togolesischen Krankenhaus zusammen. Es erhält Fördergelder dafür, steuert Arbeitszeit und Sachspenden bei.

Viele Pakete mit Corona-Hygienematerial sind mittlerweile aus Nürnberg ins Krankenhaus von Bassar gereist.

Viele Pakete mit Corona-Hygienematerial sind mittlerweile aus Nürnberg ins Krankenhaus von Bassar gereist. © Fi Bassar

Ob Hilfsprojekte die Brüche der Corona-Zeit überstehen, hängt also nicht primär von der geografischen Entfernung ab. "Bei uns ist seitdem sehr viel gelaufen, das macht mich so glücklich", freut sich Rali Guemedji. Das gelinge freilich nur, weil sie als Togoerin ein Netzwerk ehrenamtlicher Vertrauter vor Ort nutzen könne, sagt sie. "Auch der Präfekt von Bassar steht voll hinter uns."

Nürnberger bauen Berufsschule

Das Nürnberger Institut für Nachhaltigkeit und befreundete Vereine wie "Apotheker helfen" aus München helfen mit, ob mit Spenden, Wissen oder Kontakten. An ihrem wöchentlichen Bassar-Arbeitstag in ihrem Büro im Nordklinikum steht Guemedjis Handy nicht still. Nach dem Interview sieht sie am Abend einer Videokonferenz entgegen: Mit dem Klinikpartnerschafts-Leiter und Anästhesisten Franz Köhler sowie Klinikums-Apotheker Matthias Horner will sie Mitarbeitern des "Hôpital de Bassar" Wissen über Medikamentendosierung bei Kindern vermitteln. In Deutschland hat man Software wie "Zoom" während der Lockdowns zur digitalen Begegnung entdeckt – warum sie nicht öfter zwischen Kontinenten nutzen?

Fi Bassar organisiert mit seinen Privat-, Firmen- und Stiftungsspenden nicht nur medizinisches Know-how und Material, sondern lindert auch den Mangel im Bildungssystem. Der Verein lässt für die Stadt Bassar gerade ein Berufsschulzentrum bauen. Das Nürnberger Architekturbüro Blauhaus fertigte ehrenamtlich die Entwürfe; das erste Gebäude für die Maurer und Elektriker steht seit Juli.

Neuer Freiwilligen-Einsatz

Rali Guemedjis Herzensanliegen sind die Ausbildungspatenschaften. Mit 150 Euro lasse sich eine dreijährige Lehre zur Schneiderin, Friseurin oder zum Chauffeur finanzieren. 57 Jugendliche haben so schon den Anstoß zur Existenzgründung erhalten; seit Beginn 2016 sind 14 fertig geworden. Mit ihrem Zeugnis erhalten sie eine Nähmaschine, Trockenhaube oder Werkzeug.

Frisch fertig: der erste Neubau für die Berufsschule der Stadt Bassar. Der Verein Fi Bassar setzte Spenden und Stiftungsmittel ein, ein Nürnberger Architekturbüro machte ehrenamtlich die Entwürfe.

Frisch fertig: der erste Neubau für die Berufsschule der Stadt Bassar. Der Verein Fi Bassar setzte Spenden und Stiftungsmittel ein, ein Nürnberger Architekturbüro machte ehrenamtlich die Entwürfe. © Fi Bassar

Besonders für Mädchen wirke das schicksalsverändernd, erzählt die Krankenschwester. "Ich habe in Togo Zwölfjährige gesehen, die noch nie in der Schule waren, schwanger wurden und vom Mann sitzengelassen werden. Das hat mich so beschäftigt. Wir mussten uns was einfallen lassen. Gesundheit gibt es nicht ohne Bildung."

Jetzt hofft die Vereinsvorsitzende, dass die wegen Corona mehrfach verschobene nächste Reise nach Bassar stattfinden kann. Mit Franz Köhler, dem Chirurgen Hermann Wilkening, einer Kinderärztin und einer Hygiene-Kraft will "Schwester Rali" im September wieder vor Ort nach dem Rechten sehen. "So viele Leute schreiben mir, dass sie schon auf uns warten." Jedes Mal pilgern in den zwei Wochen Hunderte Patienten aus der ganzen Gegend zu dem Provinzkrankenhaus: mit seltenen oder häufigen Krankheiten – und Hoffnung und Neugier auf die Deutschen.

Kontakt: info@fibassar.de; Spendenkonto Fi Bassar e. V.: Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE39 7002 0500 0009 8165 00

Keine Kommentare