Scharfe Kritik: Ende für Förderung von Lastenrädern

13.3.2021, 20:50 Uhr
Umweltfreundlich größeres Gepäck oder die Familie transportieren: Lastenfahrräder.

Umweltfreundlich größeres Gepäck oder die Familie transportieren: Lastenfahrräder. © Edgar Pfrogner, NN

Der Radentscheid wurde kürzlich erfolgreich in das Nürnberger Mobilitätskonzept integriert, der Ende Januar vom Stadtrat beschlossen wurde.

Markus Stipp, Radentscheid-Mitinitiator und im Vorstand des ADFC Nürnberg, sieht im Förderstopp einen Widerspruch zum Ziel des Mobilitätskonzepts: "Wir haben den Beschluss für eine klimaneutrale, zukunftsfähige, gerechte und stadtverträgliche Mobilität für Menschen und für Güter verabschiedet. Es gibt also gar keine Alternative dazu, Lastenräder zu fördern. Jeder Einsatz eines Lastenrads macht die Fahrt mit dem Pkw überflüssig", sagt Stipp.

In manchen Familien ersetze das Lastenrad das eigene Auto vollständig. Durch kostenlose Leihmöglichkeiten für Lastenräder könnten die Bürgerinnen und Bürger größere Einkäufe oder sogar Möbelstücke emissionsfrei transportieren, so das ADFC-Vorstandsmitglied.

In den vergangenen Jahren unterstützte die Stadt die Bevölkerung bei der Anschaffung eines Lastenrads. Laut Stipp wurden 2020 hierfür der 100.000 Euro bereitgestellt, das sei ein überschaubarer Betrag. Weiterhin habe die Stadt mit 20.000 Euro gesellschaftliche Zusammenschlüsse, die Lastenräder für eine gemeinsame Nutzung oder einen kostenlosen Verleih anschaffen wollten, gefördert. Die Förderungen beliefen sich auf 500 beziehungsweise 1000 Euro pro Lastenradkauf, so Stipp.

3 Kommentare