27°

Dienstag, 15.06.2021

|

zum Thema

Straßenbahn-Reaktivierung: Eine Chance für die Linie 9?

Stadtrat beauftragt Verwaltung mit weiteren Planungen - 07.05.2021 16:15 Uhr

Sie wird schmerzlich vermisst. Die Straßenbahnlinie 9 in der Pirckheimerstraße.

07.05.2021 © Eduard Weigert, NN


"9er wo bleibst du? Wir vermissen dich!" war auf einem zum Protest-Transparent umfunktionierten Bettlaken zu lesen, das Ende 2011 in einem Haltestellen-Wartehäuschen an der Pirckheimerstraße hing. Nordstadtbewohner, Pendler und vor allem die Gastronomen und Einzelhändler trauerten und trauern zum Teil bis heute ihrer Straßenbahnlinie nach.

Ach, noch schnell ein paar Blumen für die Freundin besorgen, den Freitag mit einem schönen Fischgericht beschließen oder endlich mal neue Passbilder im Fotogeschäft machen lassen. Wer früher gemütlich durch die lange Nordstadt-Straße fuhr, konnte sich vom Schaufenster-Angebot der örtlichen Geschäftsleute inspirieren lassen. Heute verkehrt man schneller und unterirdisch einige Meter weiter nördlich mit der U-Bahn-Linie 3 zwischen Rennweg und Friedrich-Ebert-Platz.

Sie wird schmerzlich vermisst. Die Straßenbahnlinie 9 in der Pirckheimerstraße.

07.05.2021 © Harald Sippel


Die Eröffnung der U-Bahn auf diesem Abschnitt bedeutete 2011 das Ende der Straßenbahn. Der Bund hatte die Förderung des U-Bahnbaus damals nur unter der Voraussetzung übernommen, dass der Parallelverkehr eingestellt wird – und das für mindestens 25 Jahre. Die Straßenbahn trotzdem reaktivieren und Fördergelder zurückzahlen? Viel zu teuer! Da sind sich Verkehrsexperten aus Stadtverwaltung und Kommunalpolitik einig.

Zahlen gelten als überholt

Doch nun ändern sich die Konstellationen im Nürnberger Nahverkehrsnetz. Dadurch könnte sich vielleicht die Chance ergeben, den Regressansprüchen zu entkommen: Berechnungen über Kosten und Fahrgastzahlen, die im Nahverkehrsentwicklungsplan stehen, gelten als überholt. Das Gutachten wurde 2008 in Auftrag gegeben und 2012 im Stadtrat vorgestellt.

In wenigen Jahren wird die Stadt-Umland-Bahn (StUB) gebaut, die unter anderem den Nürnberger Norden mit dem Erlanger Uni-Südgelände verbindet. Weiterhin soll das Straßenbahnnetz bis zum neuen Campus der Technischen Universität Nürnberg (TUN) erweitert werden, die samt einem neuen Stadtteil im Nürnberger Süden entsteht.


Nürnbergs neue Spitzen-Uni


Verkehrsplaner und Kommunalpolitiker sprechen von einer neuen "Hochschullinie". Sie würde mit der StUB die Erlanger Standorte der Friedrich-Alexander-Universität mit ihren Nürnberger Dependancen (Wiso, Campus Regensburger Straße) verbinden und auch die Evangelische Hochschule, die am Rathenauplatz einzieht, die Technische Hochschule in Wöhrd und die neue TUN einbeziehen. Musikhochschule und Kunstakademie sind über weitere Äste des Straßenbahnnetzes erreichbar.

Bilderstrecke zum Thema

Historische Bilder: Als die Straßenbahn vor St. Sebald hielt

Bis vor rund 60 Jahren führte eine Tramlinie durch die Nürnberger Altstadt. Wir haben im Archiv gekramt und historische Bilder gefunden!


Daher beschlossen die Mitglieder des Verkehrsausschusses des Stadtrats einstimmig, dass das Bau- und Planungsreferat der Stadt die Reaktivierung und die Idee der "Hochschullinie" weiter prüft und verfolgt.

Die Wirtschaftlichkeit der Linie könne ganz neu und deutlich besser als bisher bewertet werden, befand Max Müller, verkehrspolitischer Sprecher der CSU-Fraktion. "Die Linie 9 ist ein wichtiger Lückenschluss", so Müller.


Evangelischer Campus soll am Rathenauplatz entstehen


Thorsten Brehm von der SPD sagte: "Die Reaktivierung der Linie 9 hat nichts mit Nostalgie zu tun, sondern mit der Gestaltung der Zukunft." Er forderte, dass bei einer Wiederbelebung die Strecke zeitgemäß, also zum Beispiel mit barrierefreien Haltestellen, ausgebaut wird. Auch eine Aufwertung der Pirckheimerstraße insgesamt hält er für wichtig. Mike Bock (Grüne), Jan Gehrke (ÖDP) und Titus Schüller (Linke) unterstützten den Vorstoß.

Bilderstrecke zum Thema

48 Stationen: Die Ein-und Aussteiger an den U-Bahnhöfen in Nürnberg und Fürth

Insgesamt 48 Stationen fahren die Linien U1, U2 und U3 der Nürnberger U-Bahn an. Dabei transportieren sie jeden Tag Hunderttausende Menschen - doch wie viele Fahrgäste genau nutzen eigentlich welchen U-Bahnhof? Wo steigen am meisten Leute ein und aus, wo am wenigsten? In dieser Bildergalerie gibt es die Antworten.


Bedenken äußerte nur Willibald Schlesinger (AfD). Er befürchtet, dass Straßenbahnlärm die Anwohner belästigen könnte. Er stimmte aber nicht gegen den Antrag. Bau- und Planungsreferent Daniel F. Ulrich (parteilos) konnte ihn beruhigen: Moderne Anlagen würden deutlich weniger Lärm verursachen.


Wenn Sie "Ka Depp - der Club-Podcast" hören wollen, klicken Sie einfach auf den Play-Button oder hören Sie ihn bei iTunes, Spotify, Amazon Music, Podimo oder Deezer. Alle Folgen von "Ka Depp" finden sie hier. Weitere Podcasts können Sie in unserem Podcast-Archiv entdecken und zum RSS-Feed geht es hier.

Folgen Sie außerdem "Ka Depp" auf Instagram, treten Sie unserer Facebook-Gruppe bei und bleiben Sie mit dem "Ka Depp"-Newsletter immer informiert.


6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg