Samstag, 15.05.2021

|

Überraschende Wende: Verkaufsgespräche für Rundkapelle gestoppt

Öffentlicher Protest zeigt Wirkung - 13.04.2021 17:24 Uhr

Zu einer Demonstration gegen den geplanten Verkauf kamen über 400 Teilnehmer - und hielten sich dabei an die Corona-Vorschriften

02.04.2021 © Eduard Weigert


Vor kurzem berichtete die Lokalredaktion über Verkaufspläne der katholischen Kirchenstiftung St. Sebald. Viele Bürger wussten bis dahin nichts davon, sie waren total überrascht und entsetzt. Immerhin geht es um eines der ältesten Heiligtümer Nürnbergs, die Kapelle wird auf die zweite Hälfte des 12. Jahrhunderts datiert und ist weit über die Stadtgrenze hinaus bekannt. Außerdem finden neben den kirchlichen Angeboten auch öffentliche Veranstaltungen auf dem Platz statt, die von den Bürgern im Südosten Nürnbergs rege besucht werden.

Gespräch mit dem Bischof

Eine spontan gegründete Bürgerinitiative "Rettet den Rundkapellenplatz" veranstaltete eine Demonstration mit 400 Teilnehmern, außerdem wurden 1300 Unterschriften gesammelt und später an Bischof Gregor Maria Hanke in Eichstätt übergeben. Das Ziel: Der ganze Platz soll für die Öffentlichkeit und die Kirche erhalten bleiben.

Bilderstrecke zum Thema

Damals und heute: So sehr hat sich Nürnberg verändert

Bomben, Industrieaufschwung und eine glorreiche Vergangenheit: Kaum eine Stadt in Deutschland hat eine so bewegte Geschichte wie Nürnberg. Eine Geschichte, die das Erscheinungsbild der Stadt stetig verändert hat. Wir versuchen, sie sichtbar zu machen.


Bei dem Treffen mit der Bürgerinitiative "Rettet den Kapellenplatz" hatten der Bischof sowie Generalvikar Michael Huber als Bistumsspitze bekundet, dass das Anliegen auch die Zustimmung der Diözese finde.

"Ans Herz gewachsen"

Johann Grander, Vorsitzender des Vereins "Freunde der Altenfurter Rundkapelle", war bei der Unterredung dabei: "Der Bischof hat gehört, wie wichtig das Ensemble Kapelle und Platz für uns ist, wie sehr es den Menschen ans Herz gewachsen ist. Und nicht nur einer kleinen Gruppe, sondern sehr, sehr vielen Frauen und Männern."

Im Inneren der Rundkapelle mit ihren uralten Deckenfresken ist nur wenig Platz. Doch Pilger schätzen die vertraute Atmosphäre sehr.

02.04.2021 © Eduard Weigert


Zwar wisse man nicht, wie die ganze Angelegenheit ausgeht, so Grander, aber: "Jetzt hören uns die Entscheider in der Altenfurter Kirchenverwaltung. Das war bisher nicht der Fall."

In der Gemeinde brodelt es

Auch innerhalb der katholischen Pfarrgemeinde brodelte es heftig: Man fühlte sich von der Kirchenverwaltung, die unter anderem für die Finanzen zuständig ist, übergangen und schlecht informiert. Der zuständige Kirchenpfleger Helmut Gierse musste etliche verbale Attacken aushalten.

"In der Vergangenheit gab es zu wenig Öffentlichkeitsarbeit", räumt der 68-jährige Katholik ein. "Kommunikation ist ein schwieriges Geschäft. Es ist sicher auf beiden Seiten einiges verkehrt gelaufen." Er bestätigt, dass "die Verkaufsgespräche, es waren keine Verhandlungen" mit einem privaten Investor "freundschaftlich" beendet wurden.

Mehr Transparenz

Gierse ist durch den öffentlichen Widerstand in die Defensive geraten, ihm ist nach eigenem Bekunden an Transparenz gelegen. Genau daran hat es nach Ansicht vieler Kritiker der Kirchenverwaltung aber bisher gefehlt.

Bilderstrecke zum Thema

Echte Geheimtipps: Sehenswerte Museen in Mittelfranken

Die großen Museen in der Region sind den meisten Menschen bekannt. Die kleineren, manchmal auch etwas abseits gelegenen Einrichtungen kennt dagegen kaum jemand. Das muss sich ändern, finden wir. In unserer Galerie finden Sie einige Geheimtipps.


Die Pfarrgemeinde soll nun in einem eigens gegründeten Sachausschuss entscheiden, welche pastorale Bedeutung das Areal für sie hat. Gierse sieht neben der Nutzung für religiöse Zwecke auch ein großes öffentliches Interesse. Letztlich gehe es darum, was die katholische Gemeinde behalten wolle und wovon man sich einvernehmlich trennen könne.

Um zu sondieren, welche unterschiedlichen Wünsche bestehen, hat das Bürgeramt Ost Interessierte kürzlich zu einem Ortstermin gebeten. Neben Vertretern der Pfarrei, der Bürgerinitiative, des Vereins "Freunde der Rundkapelle", des TSV Altenfurt und des Bürgervereins Südost nahmen auch Stadträte teil. Die Rathaus-CSU hatte nämlich einen Kauf des Areals mit Rundkapelle durch die Stadt vorgeschlagen. Ob dies angesichts leerer kommunaler Kassen überhaupt realistisch ist, steht dahin.

Günther Beckstein als Vermittler

Bei dem Treffen wurde unter anderem geäußert, dass in Altenfurt eine Begegnungsstätte fehlt. Diese könnte man in dem einstigen Herrschaftsgebäude unterbringen. Für dessen Sanierung sind allerdings Schätzungen in Höhe von 1,7 Millionen Euro im Gespräch.

Ein Runder Tisch mit den interessierten Gruppen soll sich unter der Moderation des früheren Ministerpräsidenten Günther Beckstein Gedanken über die Zukunft des Areals machen. Mit dabei ist auch Eichstätts katholischer Generalvikar Pater Michael Huber.

"Ohne öffentlichen Druck hätte sich nichts bewegt"

"Der Generalvikar hat uns ausdrücklich zugesichert, dass es seitens des Bistums bisher keine Zustimmung zum Verkauf der Rundkapelle gegeben hat", berichtet Waltraud Anderl, katholische Kirchortsratsvorsitzende in Altenfurt, "das war für uns sehr wichtig." Anderl sieht die in Gang gekommene Entwicklung sehr positiv: "Die Verkaufsgespräche sind vom Tisch, der Zeitdruck ist weg, es besteht die Chance für neue Ideen. Ohne den öffentlichen Druck hätte sich jedoch nichts bewegt."


Rundkapelle ist auch Ziel einer Radtour


Claus Schmid von der Bürgerinitiative bewertet das genauso: Erst nach massivem Protest habe der Kirchenpfleger reagiert. Schmid will konstruktive Vorschläge für den Runden Tisch einbringen: Erstes Ziel sei, dass die katholische Gemeinde das ganze Areal behält. Schließlich habe die Altenfurter Pfarrei brachliegende Grundstücke, die sie veräußern könne, um die Sanierung zu stemmen.

Crowdfunding für den Kapellenplatz?

Sollte dies nicht realisierbar sein, regt der Mediziner eine eigene Stiftung mit Crowdfunding an: Interessierte könnten jeweils einen Quadratmeter des Kapellenplatzes zum ortsüblichen Preis erwerben und das Mini-Grundstück anschließend der Stiftung schenken. Bei einer entsprechenden Beteiligung der Bürger könnte man das gesamte Areal erwerben.

Eine Alternative dazu wäre, eine Aktiengesellschaft zu gründen, deren Ziel ausschließlich der Erhalt des Geländes für die Öffentlichkeit sei. "Wir haben einen Blumenstrauß an realisierbaren Möglichkeiten", wirbt Schmid, "und wir sind sehr, sehr optimistisch, denn wir haben bereits jetzt schon viel erreicht."

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Nürnberg