-0°

Donnerstag, 15.04.2021

|

zum Thema

Ultras empfangen FCN-Bus: Polizei nimmt drei Personen fest

USK sperrt Valznerweiher ab - und verhindert Kontakt zur Mannschaft - 01.02.2021 07:11 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

0:2-Schlappe in Sandhausen: Die Club-Fans sind richtig sauer

Die Englische Woche ist für den Club beendet - mit einer bitteren Bilanz. Am Hardtwald hat der Club gegen Sandhausen das dritte Spiel in dieser Woche verloren. Die Club-Fans auf Facebook haben dementsprechend wenig Nettes zu sagen.


Am Morgen nach dem unfreundlichen Empfang der Club-Profis durch 60 bis 70 Anhänger der sogenannten Ultra-Szene hat die Polizei mehr Details bekannt gegeben. Am Sonntagabend gegen 19 Uhr, einige Stunden nach dem Spiel des Club in Sandhausen, versammelten sich 60 bis 70 Personen vor dem Vereinsgelände des 1. FC Nürnberg. Sie empfingen den Bus mit den FCN-Profis - oder wollten es zumindest. Weil die Polizei die Straßen rund um den Valznerweiher weiträumig abgesperrt hatte, gab es zwar keinen direkten Kontakt zwischen Fans und Mannschaft - allerdings zwischen Polizei und den Fans.

"Sie haben versucht, den Mannschaftsbus anzuhalten", sagte ein Pressesprecher des Präsidiums Mittelfranken. Kräfte des Unterstützungskommandos (USK) bildeten eine sogenannte Polizeikette, um ein Durchdringen zu den FCN-Profis zu verhindern. Laut Polizei versuchten mehrere aufgebrachte Männer, die Kette zu durchbrechen. Zwei Personen hatten versucht, Beamten anzugreifen - deshalb sei es unter anderem zum Einsatz des Schlagstockes gekommen, wie ein Präsidiumssprecher erklärt. Drei Personen wurden vorläufig festgenommen. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand.

Die Ermittlungen laufen - unter anderem wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs. "Wir haben von gut 20 Personen die Identität festgestellt", so der Polizei-Sprecher. Dabei werden nun auch mögliche Verstöße gegen die Infektionsschutzverordnung geprüft.


Der Artikel wurde am 1. Februar um 7.11 Uhr aktualisiert.

Tobi Lang, wik Online-Redakteur E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Nürnberg