Unbekannte Firma erwirbt Gewerbegrund am Schöller-Areal

29.6.2020, 15:12 Uhr
Nördlich des Nordwestrings liegt das Verwaltungsgebäude, in dem sich die Europazentrale des Tiefkühlproduzenten Froneri Schöller befindet. Es wurde jetzt ebenso verkauft wie die riesigen Kühlhallen westlich davon.

Nördlich des Nordwestrings liegt das Verwaltungsgebäude, in dem sich die Europazentrale des Tiefkühlproduzenten Froneri Schöller befindet. Es wurde jetzt ebenso verkauft wie die riesigen Kühlhallen westlich davon. © Foto: Horst Linke

Der langgehegte Plan, auf dem Schöller-Areal in Thon eine neue Philosophische Fakultät  und ein weiteres städtisches Gymnasium zu bauen, ist vom Tisch.

Diese Pressemitteilung lässt keinen anderen Schluss zu: Die Nürnberger Alpha-Gruppe erklärt darin auf Anfrage, Eigentümer Froneri Schöller habe das fünf Hektar große Areal nördlich des Nordwestrings soeben an ein Nürnberger "Family-Office" verkauft. Wer sich hinter diesem kryptischen Begriff verbirgt, wurde nicht offengelegt. Der Käufer wolle nicht in Erscheinung treten, hieß es.

Logistiker sollen einziehen

So viel zumindest ist klar: Die Alpha Immobilienmanagement GmbH von Gerd Schmelzer (Augustinerhof, Sebalder Höfe) hat den Auftrag bekommen, den Produktions-, Lager- und Bürostandort zu verwalten und weiterzuentwickeln. Die schon länger leerstehenden Kühllager auf dem Areal sollen vor allem an Logistik- und Produktionsfirmen vermietet werden, hieß es.

Von Vorteil sei die prominente Lage und gute Anbindung des Schöller-Grundstücks, auf dem der Nürnberger Tiefkühl- und Eisproduzent Froneri Schöller dem Vernehmen nach auch in Zukunft seine Europazentrale mit Management und Vertrieb haben wird.

"Freistaat sucht sich einen anderen Standort"

Es sei gut, dass das Areal nun entwickelt werde und hier "keine Hängepartie" drohe, erklärte dazu Wirtschaftsreferent Michael Fraas. Die vorhandenen Arbeitsplätze blieben erhalten und würden von einem "verlässlichen Partner" betreut, kommentierte er den Wechsel. Der Referent weiter: "Der Freistaat sucht sich einen anderen Standort."

Das ist vermutlich keine gute Nachricht für die rund 2500 Studierenden, die im sanierungsbedürftigen und überfüllten EWF-Altbau an der Regensburger Straße untergebracht sind. Bereits 2017 hatte sich der geplante Umzug der zukünftigen Lehrkräfte in den Erlanger Himbeerpalast zerschlagen. Seither hatte man bei der Uni Erlangen-Nürnberg vor allem auf das Schöller-Areal als neuen Campus in Nürnberg gesetzt. Bis 2024, so hieß es bereits vor zwei Jahren, müsse der Neubau stehen.

Keine Eisproduktion mehr

Unberührt vom Eigentümerwechsel im Norden bleibt dagegen der südlich des Nordwestrings gelegene Teil des Schöller-Areals. Hier war die Eisproduktion bereits 2006 von der Aachener Firma DMK Rosen Eiskrem übernommen worden. 2017 wurden die Fließbänder nach über 80 Jahren Eisproduktion am Standort abgestellt, rund 200 Beschäftigte verloren ihren Job.

Grundstückseigentümer DMK Rosen hätte hier gerne lukrative Wohnungen gebaut, doch die Stadt verhinderte dies mit einem Bebauungsplan. Der Verlust der Arbeitsplätze dürfe nicht auch noch vergoldet werden, hieß es.

26 Kommentare