Die SPD bereitet sich vor

Bürgermeisterwahl in Roth: Buckreus steht bereit

29.7.2021, 10:58 Uhr
Andreas Buckreus will im Fall einer vorgezogenen Bürgermeisterwahl in Roth für die SPD antreten. Das hat der Vorstand einstimmig beschlossen.

Andreas Buckreus will im Fall einer vorgezogenen Bürgermeisterwahl in Roth für die SPD antreten. Das hat der Vorstand einstimmig beschlossen. © FLAVIA ZAUNSEDER, NN

In einer Pressemitteilung hat der Vorstand der Rother SPD erklärt, dass man Buckreus ins Rennen schicken würde, wenn der bisherige Bürgermeister Ralph Edelhäußer (CSU) bei der Bundestagswahl am 26. September gewählt wird.

Für Edelhäußer bestünde dann ein "Amtshindernis", Bürgermeister zu bleiben, sobald er als Bundestagsabgeordneter vereidigt ist. Und die Wahrscheinlichkeit, dass er für die CSU nicht zum Abgeordneten gewählt wird, "geht gegen null", weiß Andreas Buckreus. Das wissen natürlich auch die Rotherinnen und Rother.

"Die Leute wollen wissen, woran sie sind"

Deshalb hätten die Bürger immer wieder bei der SPD angefragt, was denn nun sei mit einer Bürgermeisterkandidatur von Buckreus, der schon 2017 gegen Edelhäußer angetreten war - und überraschend erfolgreich abgeschnitten hatte. "Die Leute wollen einfach wissen, woran sie sind", sagt Buckreus. Also habe der Vorstand des Ortsvereins "einstimmig beschossen, im Fall einer vorgezogenen Bürgermeisterwahl den derzeit zweiten Bürgermeister Andreas Buckreus als SPD-Bürgermeisterkandidaten ins Rennen zu schicken".

SPD-Ortsvorsitzender Steven Gruhl betont, dass Andreas Buckreus der Wunschkandidat der SPD Roth für die Bürgermeisterwahl sei. Nach dem "sehr guten Ergebnis bei der Bürgermeisterwahl im Jahr 2017" verfolge die SPD eine klare und konsequente Linie in der Stadtpolitik. Dafür stehe Andreas Buckreus. Sven Ehrhardt und Petra Hoefer begrüßten als Fraktionsspitze die Entscheidung des Vorstandes ausdrücklich. Petra Hoefer: „Als Vorsitzender des größten Rother Sportvereins hat er zweifelsfrei seine Führungsqualität bewiesen. Zudem überzeugt mich die hohe Sach- und Sozialkompetenz, die ihn für das Amt des Bürgermeisters qualifizieren.“

Interims-Rathauschef ab Oktober?

Sollte der amtierende Bürgermeister im September das angestrebte Bundestagsmandat erreichen, wird Buckreus in seiner Funktion als stellvertretender Bürgermeister "wahrscheinlich ab Ende Oktober" zunächst für drei Monate interimsweise die Amtsgeschäfte im Rother Rathaus übernehmen. Innerhalb dieses Zeitraums muss dann in der Kreisstadt ein neuer Bürgermeister gewählt werden.

Andreas Buckreus zeigte sich sehr erfreut über den starken Rückhalt in Partei und Fraktion und erklärte, sich gerne und aus Überzeugung für das Amt des Bürgermeisters zur Verfügung zu stellen. Voraussichtlich würde die Wahl im Januar 2022 stattfinden. Trotzdem betont Buckreus: "Es ist uns wichtig, dass dies alles noch im Konjunktiv steht. Solange Ralph Edelhäußer Bürgermeister ist, ist er Bürgermeister." Am 27. September weiß man mehr.

1 Kommentar