Dienstag, 20.10.2020

|

zum Thema

Center Parcs: Naturschützer fordern mehr Transparenz

Der Bund Naturschutz kritisiert: "Vieles ist unter Verschluss." - 14.10.2020 05:26 Uhr

„Wir können nicht 150 Hektar Wald für einen Vergnügungspark entfernen“: So lautet eines der Hauptargumente der Bürgerinitiative gegen Center Parcs.

© Foto: Privat


Bislang hat die Bürgerinitiative "Seenland in Bürgerhand" 5000 Unterschriften gegen den geplanten Freizeitpark auf dem einstigen Muna-Gelände gesammelt, den die BI und der BN auf alle Fälle verhindern wollen. Schork ist sich, trotz aller vielfach und öffentlich geäußerten Vorteile, die der Freizeitpark für die Region bringen soll, sicher: "Der Park passt nicht hierher. Wir können nicht 150 Hektar Wald für einen Vergnügungspark entfernen, das schließt sich a priori aus."


"Industrieller Massentourismus": Offener Brief gegen Center-Parcs-Pläne


Als Vertreter des BN, der es sich auf die Fahnen geschrieben hat, die Schönheit und Artenvielfalt der Heimat zu bewahren und ein Anwalt für Natur, Landschaft und Mensch zu sein, könne er gar nicht anders, als den Freizeitpark abzulehnen. Schließlich sei aus seiner Sicht der Wald "das eigentliche Naturschutzgebiet".

Bilderstrecke zum Thema

Feriensiedlung am Brombachsee: Das plant Center Parcs

Nun ist es offiziell: Center Parcs plant eine Feriensiedlung mit mindestens 800 Häusern am Brombachsee. Die Rede ist von einer "innovativ-ökologischen Muster-Ferienanlage". Während Landrat Manuel Westphal sich für das Projekt ausspricht, formiert sich das Lager der Gegner bereits. Ein Überblick in Bildern.


Dass der bislang von den Center- Parcs-Managern als minderwertig angesehen wird, kann Schork nicht verstehen. Seiner Ansicht nach sei der Muna-Wald ein "Vorzeigewald". Dies wolle er auch gerne der Öffentlichkeit vermitteln und habe deshalb seit dem Sommer versucht, auf das ehemalige Militärgelände zu gelangen – bislang ohne Erfolg.

BN darf das Gelände erst Ende Oktober besichtigen

Erst eine Woche vor Allerheiligen dürfe der Bund Naturschutz sich das Gelände genauer ansehen. Für Schork ist das viel zu spät: "Da macht es ja keinen Sinn mehr, weil Flora und Fauna schon fast im Winterschlaf sind. Da blüht nichts mehr und auch die Insekten, Lurche und andere Amphibien sind weg."


Was die Umweltanalyse für Center Parcs bedeutet


Schork sieht sich vor allem als Anwalt der Natur, die seiner Ansicht nach viel zu wenig Lobby hat. Obwohl die Staatsregierung aus seiner Sicht zwar oft und werbewirksam erklärt, dass der Flächenverbrauch zu hoch ist und bis 2030 halbiert werden müsse, sehe die Praxis ganz anders aus.

Bilderstrecke zum Thema

Center Parcs baut im Seenland: Fragen und Antworten

Der Kreistag Weißenburg-Gunzenhausen und der Zweckverband Brombachsee luden zur Infofahrt. In Leutkirchen besichtigte man den jüngsten Center Parc und bekam einige Antworten auf brennende Fragen, was die umstrittene Ansiedlung eines neuen Center Parcs am Brombachsee betraf. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie gesammelt:


Schork schätzt, dass allein die Zufahrt zum Center Parc in Langlau 10 Hektar Fläche verschlingen wird. Und wenn man von insgesamt 1000 Häusern im Ferienpark ausgehe, gingen noch einmal rund 100 Hektar Fläche drauf.

Angst vor Staus in Stoßzeiten

Der Pfofelder Roland Graf macht sich als BI-Mitglied vor allem auch Sorgen um die Bürgerinnen und Bürger und zweifelt die Aussagen der Center-Parcs-Manager an, dass der Verkehr, den der Freizeitpark auslöst, sich in Grenzen halten werde. "Es wird auf alle Fälle Stoßzeiten und eine überlastete Staatsstraße 2222 geben", ist seine Prognose.

 

 

 

Weil er den Center Parc am Bostalsee schon selbst besucht habe, wisse er von dort, dass es durchaus zu Staus am Anreise- und Abreisetag komme und sich die Autofahrer dann auch Schleichwege suchten. Am Bostalsee hätten einige Ortschaften deshalb sogar ihre Ortszufahrten komplett absperren müssen.

Bilderstrecke zum Thema

50 Jahre Fränkisches Seenland: Vom Ackerland zum Wasserspielplatz

Wo einst Bauern ihre Feldfrüchte anbauten, erstreckt sich heute eine Seenlandschaft, die Wassersportlern, Erholungssuchenden, seltenen Vögeln und Gastronomen gleichsam eine Heimat bietet. 1970 fiel der Startschuss für das Fränkische Seenland - eine Zeitreise in Bildern.


Schork würde sich am meisten wünschen, dass der Vertrag zwischen der BImA (Bundesanstalt für Immobilienaufgaben) und Center Parcs erst unterzeichnet würde, wenn "alles ausdiskutiert ist". Die bisherigen Informationsveranstaltungen des Investors hält das BN-Mitglied bislang eher für "Werbeveranstaltungen", weil viele noch gar nicht bekannt seien. So werden die Ergebnisse der Umweltverträglichkeitsprüfung, die schon läuft, erst Ende des Jahres vorliegen.

Läuft die Zeit davon?

Schork befürchtet, dass dem BN, der in dem Genehmigungsverfahren als Träger öffentlicher Belange auch eine Stellungnahme abgeben muss, die Zeit davon laufe. Deshalb habe er eine Aussetzung der Unterschrift bis Juni gefordert, was allerdings abgelehnt worden sei. Er könne aus Sicht der Center-Parcs-Manager zwar verstehen, dass sie das Muna-Gelände mit allen Mitteln haben wollten. "Ich will es aber mit allen Mitteln verteidigen und schützen."


257 Gebäude müssen weg: Das plant Center Parcs in Franken


Graf und Schork wollen erreichen, dass alle Gutachten, die es zur Kontamination des Geländes, zu Wasser, Wald und Boden gibt, auch öffentlich gemacht werden und Pfofelds Bürgermeister Roland Huber sowie Landrat Manuel Westphal endlich für die "höchstmögliche Transparenz" sorgen.

"Wir wollen das nachholen, was bislang verpasst wurde und einen demokratischen Prozess", gibt sich Schork kämpferisch, der im Treuchtlinger Wasserstreit gelernt habe, dass es sich auch dann zu kämpfen lohnen kann, wenn am Anfang die Aussicht auf Erfolg relativ gering ist. Schork ist sich nach wie vor sicher: "Der Center Parc passt nicht hierher."


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Besuchen Sie den NN- und NZ-Messestand auf der Consumenta 2020 und sichern Sie sich das exklusive Messeangebot bestehend aus E-Paper und Tablet. Erfahren Sie hier mehr.

MARKUS STEINER

14

14 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weißenburg, Gunzenhausen, Langlau