Weißenburgs neues Stadtschreiberstück

Das große Rätsel um den großen Glückskeks

20.10.2021, 16:26 Uhr
Ein bisschen Weißenburg in Asien. Bei einer inszenierten Lesung am Samstag im Weißenburger Kino erfährt man erstmals, worum es im Stadtschreiber-Stück „Der größte Glückskeks“ geht.

Ein bisschen Weißenburg in Asien. Bei einer inszenierten Lesung am Samstag im Weißenburger Kino erfährt man erstmals, worum es im Stadtschreiber-Stück „Der größte Glückskeks“ geht. © wug-glueckskeks-20211019-132232_app11_01.jpg, NN

Der Samstag soll aber keine Infoveranstaltung werden, sondern der Auftakt zu einem neuen Theaterfieber. Schon 2019 setzte die szenische Lesung zur Vorstellung des ersten Weißenburg-Stücks „Der Lebkuchenmann“ ein Ausrufezeichen. Damals kippte man kurzerhand den Stadtwald in Form von Hackschnitzeln in die Schranne und verwandelte die Markthalle mit Sound und Licht in einen magischen Forst.

Diesmal soll alles ganz anders, aber eben auch wieder außergewöhnlich werden. In welcher Form, das wissen nur die Organisatoren von Künstlerteam und Kulturamt. Dass die „Leseinszenierung“ im Weißenburger Kino stattfindet, dürfte einen ersten Anhaltspunkt geben, in welche Richtung es gehen könnte. In der Ankündigung ist jedenfalls von einem „außergewöhnlichen Kinoerlebnis“ die Rede.

„Der größte Glückskeks“ ist das literarische Resultat eines mehrmonatigen Aufenthalts von Clemens Berger in Weißenburg. Aus den Eindrücken, Gesprächen, Begegnungen und Recherchen hat der österreichische Autor ein passgenaues Theaterstück für das Bergwaldtheater verfasst, das erneut „in einer aufsehenerregenden Inszenierung mit der Handschrift von Georg Schmiedleitner 2022 zur Uraufführung gebracht wird“, heißt es in der Ankündigung.

Eine satirische Komödie

Und in der wird dann auch schon ein bisschen Inhaltliches verraten. „Weißenburg wird mit einer unerhörten Tatsache konfrontiert, durch welche eine fatale Dynamik ihren Lauf nimmt und die Bürger*innen in einen Strudel von Weltoffenheit, Veränderungslust und gefährlichen Verschwörungstheorien“ gezogen wird, heißt es im Text des Kulturamts. „Die satirische Komödie spielt mit den gegenwärtigen gesellschaftlichen Krisenthemen unserer Zeit, an dem sich die Stadt Weißenburg abarbeiten wird.“

Bei der inszenierten Lesung im Kino werden Berger und Schmiedleitner sowie dessen Regieteam erstmals Szenen aus dem Stück lesen. In einer ungewöhnlichen Lesungs-Performance samt Gesprächsrunde wird erstes Licht ins Dunkle gebracht. Bislang lässt sich lediglich sagen, dass das Stück in Weißenburg spielt, aber einen Asienbezug hat.

Darauf verweisen die chinesischen Schriftzeichen, die im jüngst vorgestellten Logo immer wieder auftauchen. Zudem zeigt das offizielle Pressebild zu der Veranstaltung eine idyllische Seeweiher-Ansicht, bei der die Weißenburger Stadtmauer in asiatische Pfahlbauten samt Pagodenbrücke übergeht. Und nicht zuletzt lässt sich auch der Glückskeks-Titel als eine Spur interpretieren, die in Richtung Asien läuft. Man darf also gespannt sein, wieviel Geheimnis am Samstag gelüftet wird.

„Der größte Glückskeks“ wird im Juli und August 2022 in insgesamt zehn Aufführungen im Weißenburger Bergwaldtheater gezeigt. Dabei werden wieder zahlreiche lokale Schauspieler auf der Bühne stehen. Die Zusammenstellung des Ensembles beginnt demnächst.

Tickets

Für die Leseinszenierung am Samstag, 23. Oktober, um 19 Uhr im Kinocenter Weißenburg sind Tickets sind unter www.weißenburg.de online sowie beim Kulturamt unter der Telefonnummer 09141/ 907330 buchbar. Es gilt die 3G+ Regelung. Der Einlass beginnt um 18.30 Uhr.

Keine Kommentare