16°

Montag, 14.10.2019

|

zum Thema

1:1 gegen St. Pauli: Club hadert mit Pfosten und Videobeweis

Hack trifft kurz vor Schluß nur Aluminium - 06.10.2019 15:22 Uhr

Der Treffer durch Hanno Behrens rettete dem Club einen Punkt, Chancen gab es allerdings genug, um alle drei Zähler mitzunehmen. © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / DaMa


Das Wiedersehen fiel eher unterkühlt aus; Andreas Bornemann, der ehemalige Sportvorstand des 1. FC Nürnberg, arbeitet zwar seit dem Sommer für den FC St. Pauli, ist aber immer noch ein bisschen sauer. Auch acht Monate später könne er "nicht nachvollziehen", warum man sich damals unbedingt trennen musste, sagte er vorab bei Sky.

Beim Club konnten sie am Sonntagnachmittag eher die eine oder andere Entscheidung der Schiedsrichter nicht nachvollziehen, mit Bornemann beschäftigten sich die Gastgeber im Heimspiel gegen die Hamburger (Endstand 1:1) eigentlich nur am Rande. Interessant zu erfahren wäre insbesondere, was genau in der 23. Minute in den Köpfen der Regelhüter so vor sich ging.

Die Fahne geht hoch, das Tor zählt

Als der Assistent nach einem Pass auf Ohlsson eine Abseitsstellung erkannt und deshalb seine Fahne gehoben hatte, stellte die eine oder andere Defensivkraft nicht nur gedanklich den Dienst ein. Dass Gyökeres in der Mitte noch ein Tor erzielte, interessierte kaum noch einen Nürnberger, da ja offenbar eine Regelwidrigkeit vorlag. Ober eben nicht, wie Hauptreferee Koslowski befand, der ja weiterspielen ließ. Der Videoassistent gab ihm wenig später Recht.

Bilderstrecke zum Thema

Alu-Pech und Bornemann-Tätschler: Bilder zum Club-Remis gegen Pauli

Viel Leidenschaft, viele Emotionen: Das Aufeinandertreffen zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem FC St- Pauli war geprägt von vielen Geschichten. Nicht nur die Rückkehr des ehemaligen Club-Sportvorstands Andreas Bornemann stand dabei im Fokus, sondern auch der Videobeweis. Die Partie hatte aber noch viel mehr zu bieten. Wir haben sie in Bildern zusammengefasst.


Das 0:1 zählte und stellte die Gastgeber plötzlich vor eine noch viel größere Aufgabe; dabei hätte der Club bereits selbst führen können, Margreitter zielte nach einem Freistoß von Geis allerdings knapp daneben (10.). Weil auch Jäger und Frey jeweils per Kopf nur ein paar Zentimeter fehlten (35./43.) und Behrens nach einem Ausflug von Schlussmann Himmelmann den leeren Kasten nicht traf (41.), hatte der Rückstand auch zur Halbzeit noch Bestand; Hacks Schuss, vom famosen Himmelmann noch leicht abgelenkt, prallte gegen die Latte (45.+1)

Hack trifft nur den Pfosten

Nürnberg dominierte, ließ aber selbst hochkarätige Möglichkeiten aus, auch nach der Pause. Der Sieger des Nachmittags, so viel war vorher klar, würde in der Tabelle einen ordentlichen Satz nach oben machen, entsprechend motiviert gingen beide Mannschaften die zweite Halbzeit an. In der 50. Minute dann der verdiente Ausgleich: Behrens‘ noch geringfügig abgefälschten Schuss musste Himmelmann passieren lassen, das 1:1, allerdings hätte St. Pauli fast im Gegenzug das 1:2 folgen lassen müssen; zum Glück für den Club legte Miyachi ein paar Meter vor Mathenia lieber quer als es selbst zu probieren, Sorg konnte in höchster Not klären.

Bilderstrecke zum Thema

Jäger stark, Geis behäbig: Der Club in der Einzelkritik!

Ein emotionales, ein spannendes und ein hochkarätiges Spiel - genau das haben der 1. FC Nürnberg und der FC St. Pauli ihren Fans am Sonntag geboten. NZ-Redakteur Uli Digmayer hat sich die Club-Akteure ganz genau angesehen. Hier sind seine Einzelkritiken!


Fortan zeigten sich beide Vertretungen doch ein wenig beeindruckt von der anderen und fuhren ihre Offensivbemühungen etwas zurück, um es nicht zu übertreiben mit dem Risiko. Das zielstrebigere Umschaltspiel zeigte zunächst Sankt Pauli; einer der Konter führte auch zum 2:1 durch Möller Daehli, dachten jedenfalls die meisten der über 32.000 Zuschauer. Weil sich Kollege Penney zeitgleich im Blickfeld des Torhüters befand und damit im aktiven Abseits, zählte der Treffer nicht.

Danach schienen sich die Nürnberger und die Hamburger allmählich anzufreunden mit dem Unentschieden, bis Hack noch drei Auftritte hatte. Erst prüfte er Himmelmann mit einem Schlenzer (73.), der Kopfball des U21-Nationalspielers aus elf Metern (80.) strich knapp vorbei, in der 86. Minute scheiterte Hack am Pfosten. Trotzdem hätte es noch eine Niederlage werden können, wenn Mathenia in der Nachspielzeit nicht Kopf und Kragen riskiert hätte gegen Tashchy; der Torwart blieb liegen und musste behandelt werden.

Bilderstrecke zum Thema

Punkt gegen Pauli: Hack ragt beim Noten-Club erneut heraus

Es war das erwartet heiße Duell an einem sonst eher kühlen Oktober-Sonntag: Beim 1:1 lieferten sich der 1. FC Nürnberg und der FC St. Pauli einen spannenden Kampf und teilten sich am Ende die Punkte. Danach waren Sie gefragt – und gaben den Club-Jungs großteils doch recht passable Noten.


1. FC Nürnberg: Mathenia - Sorg, Margreitter, Sörensen, Handwerker (87. Valentini) - Jäger, Geis (70. Medeiros), Behrens, Hack, Dovedan (84. Kerk) - Frey

FC St. Pauli: Himmelmann - Ohlsson, Östigard, Buballa, Penney - Becker (90. Carstens), Knoll, Miyaichi, Möller Daehli, Sobota (87. Buchtmann) - Gyökeres (71. Tashchy)

Tore: 0:1 Gyökeres (23.), 1:1 Behrens (51.) | Gelbe Karten: Geis, Hack, Frey - Ohlsson | Schiedsrichter: Koslowski (Berlin) | Zuschauer: 32.000.

+++ Hier gibt's das Spiel zum Nachlesen im Live-Ticker! +++

Wolfgang Laaß

61

61 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport