11°

Freitag, 25.09.2020

|

zum Thema

1:2 bei der Generalprobe: Der FCN verliert bei Union Berlin

Vor 4500 Zuschauern trifft nur Dovedan für den Club - 05.09.2020 19:42 Uhr

Der 1. FC Nürnberg rund um Pascal Köpke tut sich schwer im Test gegen Bundesligist Union Berlin. Der einzige Nürnberger Treffer gelingt Nikola Dovedan.

© Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr


Die Fans von Union Berlin konnten es kaum erwarten. Schon über zwei Stunden vor dem Anpfiff im Stadion an der Alten Försterei schlichen einige Dutzend am Zaun entlang, um sich möglicherweise erst wieder an das Gefühl zu gewöhnen, bei einem Fußballspiel dabei sein zu dürfen. 4500 Menschen saßen oder standen ab 17 Uhr 30 auf den Tribünen, weil es die aktuelle Infektionsschutzverordnung in Berlin erlaubt. Und konnten erstaunlich laut sein.


Torwartfrage geklärt: Mathenia bleibt im FCN-Kasten


Auch den 1. FC Nürnberg, die Gäste aus der Zweiten Liga, begrüßten die Fans der Eisernen ausgesprochen freundlich und verabschiedeten sie auch so. Nach 90 Minuten, in denen der Favorit aus der Hauptstadt zwar öfter und länger in Ballbesitz war, aber kaum Chancen hatte. Der Club wirkte defensiv stabil, ließ vorn aber vor allem in der ersten Halbzeit das nötige Durchsetzungsvermögen vermissen. Ingvartsen traf zweimal für Union, nur Dovedan für Nürnberg - Endstand 2:1 (0:0).

Bilderstrecke zum Thema

Gänsehaut bei der Generalprobe: FCN verliert den Test bei Union

Im letzten Testspiel vor dem Pflichtspielauftakt musste sich der 1. FC Nürnberg dem Bundesligisten Union Berlin mit 1:2 geschlagen geben. Den einzigen Treffer für den Club erzielte Nikola Dovedan in der 52. Minute. Im Tor stand die neue alte Nummer eins, Christian Mathenia, der besonders in der Anfangsphase überragend parierte. Hier sind die Bilder!


"Es wird die Mannschaft auf dem Platz stehen, die aktuell den besten Eindruck macht": So hatte das Nürnbergs Trainer Robert Klauß am Freitag angekündigt, so dass der Aufstellung diesmal etwas mehr Aufmerksamkeit zuteil werden sollte als üblich. Klar ist seit Samstagabend, dass Christian Mathenia weiter die Nummer eins bleibt. Der Torhüter, der gegen Union anfangen würde, "wird künftig öfter im Tor stehen ", so Klauß, der somit erst mal auf Erfahrung setzt, wenngleich Mathenia die Konkurrenz durch Bayern-Leihgabe Christian Früchtl schon in der Vorbereitung sehr gut getan zu haben scheint.

Mathenia überragend

Bereits in den ersten Minuten boten sich Mathenia einige Gelegenheiten, das Vertrauen der Vorgesetzten zu rechtfertigen; seine Parade nach Gentners Linksschuss geriet ihm sogar einigermaßen überragend (14.), auch Prömel konnte Nürnbergs Schlussmann von der Strafraumgrenze nicht überraschen (20.). Der Club tat sich in der Offensive ausgesprochen schwer, wo Neuzugang Pascal Köpke bei seinem Debüt lange unauffällig blieb; Sarpreet Singhs Abschluss nach neun Minuten war der einzig nennenswerte vor der Pause.

In der Pause nahm Klauß gleich drei Wechsel vor, wohl auch, weil ein paar prominente Namen auf ihren Einsatz warteten. Hanno Behrens, Oliver Sorg, Lukas Mühl oder Nikola Dovedan saßen zunächst auf der Bank, ebenso Sommer-Zugang Manuel Schäffler.

"Der traditionsreichste Gegner, den wir uns gerade vorstellen können" sei der Club, sagte der Stadionsprecher, dessen derzeitige Arbeitsstätte vor etwas mehr als 100 Jahren eingeweiht worden war - gegen: genau, den 1. FC Nürnberg, den Deutschen Meister 1920.

Valentini als Kapitän

Dessen Kapitän hieß im Jubiläumsspiel am Samstag Enrico Valentini; ob nur in Vertretung von Behrens oder vielleicht sogar dauerhaft, wird sich nächste Woche zeigen, wenn die Mannschaft ihren Anführer bestimmen darf. Dass der Teamgeist nach vier Wochen Vorbereitung bereits nicht zu unterschätzen ist, zeigte Tim Handwerker - der offenbar lieber für den Verein spielt als für die U21 des DFB. "Vorzeitig abgereist" sei er aus dem Hotel der Landes-Auswahl, um seinem Club gegen Union helfen zu können.

Bilderstrecke zum Thema

Misidjan-Comeback und Schäffler-Debüt: Der 2:1-Test gegen Türkgücü

Der 1. FC Nürnberg setzte sich zum Abschluss seines Trainingslagers mit 2:1 gegen Türkgücü München durch. Die Tore erzielten Adam Zrelak und Felix Lohkemper, im Blickpunkt standen aber zwei andere Offensivkräfte.


Der linke Verteidiger mühte sich wie alle anderen nach Kräften, hatte gegen die Berliner Zweikampfmaschinen bei seinen wenigen Vorstößen aber nicht viel zu bestellen. Auch in den zweiten 45 Minuten versuchte der Club, angetreten im 4-4-2, dem 1. FC Union ein würdiger, sprich robuster Jubiläumsspielgegner zu sein. Köpke und Geis scheiterten mit ihrer Doppelchance an Luthe (50.), was sich prompt rächen sollte. Ingvartsen nutzte ein offensichtliches Abstimmungsproblem zwischen Handwerker und Sörensen zur Führung (51.), Dovedan glich aber bereits wenige Sekunden später wieder aus (1:1, 52.).

Ergebnis nur zweitrangig

Gerade als der Deutsche Meister von 1920 sich anschickte, etwas mutiger zu werden, lag er wieder hinten; Gießelmann nutzte eine zweifelhafte Elfmeterentscheidung (Knothe soll Ryerson gefoult haben) zum 2:1 (64.), erneut Dovedan verpasste allein vor Luthe das 2:2 (69.), ebenso Lohkemper mit einem Schlenzer aus spitzem Winkel, der knapp am hinteren Pfosten vorbeistrich (74.). Das Unentschieden wäre längst verdient gewesen; Nürnberg konterte phasenweise geschickt, brachte die Kugel aber nicht mehr über die Linie. Dovedan (78./79.), scheiterte noch zwei Mal knapp oder an Luthe, wirkte aber trotzdem wie aufgezogen.

Bilderstrecke zum Thema

Mintal und der Club - Eine Nürnberger Liebesgeschichte

Marek Mintal hat die Herzen der FCN-Anhängerschaft rasant und nachhaltig erobert. Wenige haben es in der wechselhaften Vereinsgeschichte geschafft, wie er Aufnahme in den Heroen-Kreis um Max Morlock zu finden. Mittlerweile gibt Marek seine fußballerischen und menschlichen Fähigkeiten an junge Spieler weiter oder steht den Profis als coachender Nothelfer zur Seite. So auch zum Abschluss der Saison 2019/20, als das Phantom im Gespann mit Michael Wiesinger den FCN vor dem drohenden Abstieg in die 3. Liga bewahrte.


Das Ergebnis war aber zweitrangig am Samstagnachmittag, als erstmals wieder 4500 Menschen zum Fußball durften. "Wir sind eins, wir sind alle eine Person", sagte der Stadionsprecher voller Stolz, weil sich die Menschen so freuten und auch noch sangen, als die Partie schon längst abgepfiffen war.

1. FC Union Berlin: Luthe - Ryerson, Knoche, Friedrich, Gießelmann (71. Lenz) - Griesbeck, Prömel (46. Hübner) - Gentner - Bülter (80. Gogia), Teuchert (63. Mees), Ingvartsen (84. Dietz).

1. FC Nürnberg: Mathenia - Valentini (86. Celebi), Margreitter (46. Mühl), Sörensen (58. Knothe), Handwerker (63. Sorg) - Geis (63. Behrens), Krauß (46. Dovedan) - Singh, Nürnberger - Schleusener (46. Schäffler), Köpke (63. Lohkemper).

Tore: 1:0 Ingvartsen (51.), 1:1 Dovedan (52.), 2:1 Ingvartsen (64./Foulelfmeter) | Gelbe Karten: - | Schiedsrichter: Siebert (Berlin) | Zuschauer: 4500

Die Überschrift wurde am 6.9. um 10.30 Uhr geändert.

61

61 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport