1:2 gegen Augsburg: Der FCN unterliegt im zweiten Test

15.8.2020, 17:44 Uhr
Der Club verliert 1:2 gegen Augsburg im zweiten Testspiel unter Trainer Robert Klauß.

Der Club verliert 1:2 gegen Augsburg im zweiten Testspiel unter Trainer Robert Klauß. © Sportfoto Zink / Daniel Marr

Die erste Großchance der Partie verbuchte der 1. FC Nürnberg - und weckte dabei Erinnerungen an das wohl emotionalste Ereignis der jüngeren Vergangenheit: Am linken Eck des Fünfmeterraums grätscht Fabian Schleusener in den Ball, anders als im Relegationsrückspiel verpasst der FCN-Angreifer diesen allerdings knapp. Zuvor hatte der Club schön im Mittelfeld kombiniert und anschließend über Bayern-Neuzugang Sarpreet Singh auf den freistehenden und letztlich flankenden Enrico Valentini verlagert.

Es sollte die vorerst vielversprechenste Offensivaktionen des fränkischen Altmeisters im ersten Durchgang bleiben. In der Folge spielte sich das Duell zunächst überwiegend in der Hälfte des Klauß-Klubs ab, der besonders beim Spielaufbau gegen die zentral mit Rani Khedira, Michael Gregoritsch und Florian Niederlechner aggressiv anlaufenden Augsburger Probleme hatte und zu zahlreichen Fehlern gezwungen wurde. Bereits nach sieben Minuten belohnten sich die Gäste für ihr emsiges Pressing: Torhüter Christian Früchtl bringt den vom genannten Trio am Strafraumrand umzingelten Johannes Geis mit seinem Pass in Bedrängnis, kann den anschließenden Rückpass nicht verarbeiten, verliert den Ball - und ist letztlich machtlos, als Gregoritsch aus wenigen Metern ohne Gegnerdruck zur Führung einschiebt. Verdient, wie sich in der Folge herausstellen sollte.


Eleganz und Intelligenz: Wie Singh dem Club helfen kann


Der FC Augsburg kombinierte mitunter ansehnlich im Mittelfeld und setzte immer wieder seine Außenbahnspieler in Szene, die zumeist zur Grundlinie durchstarteten und dann den Querpass in den Rückraum der Nürnberger Abwehr suchten. Nach einigen nicht genutzten Großchancen und einem Abseitstreffer (29.) erhöhte Niederlechner mit einem präzisen Flachschuss ins lange Eck auf das zu diesem Zeitpunkt höchstverdiente 2:0.

Anschlusstreffer: Valentini mit Schlusspunkt der ersten Hälfte

Der Club agierte erst zum Ende des ersten Durchgangs wieder zwingender: Nachdem Schleusener mit seinem Heber über Torhüter Koubek, der den Ball im Rückwärtslaufen letztlich gerade noch über die Latte lenken konnte, noch scheiterte (27.), sorgte wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff Enrico Valentini für den Anschlusstreffer. Ein Geis-Freistoß wird von einem Augsburger unwillentlich per Kopf verlängert, am langen Pfosten wartet der Rechtsverteidiger, der nur noch einschieben muss und damit den Schlusspunkt der ersten Hälfte setzt (45.).


Ein Neuner für Nürnberg: Sturmtank Schäffler kommt zum Club


Zur Pause tauschte Robert Klauß wie bereits am Dienstag gegen Regensburg die gesamte Mannschaft aus, behielt aber die 4-2-3-1-Formation bei. Mit Simon Rhein und Tom Krauß rückten erneut zwei Youngster auf die Doppelsechs. Das Spiel flachte, verglichen mit der ersten Halbzeit, etwas ab - auch, weil die schwäbischen Gäste nun erst im Mittelfeld attackierten, dadurch weniger Ballgewinne im letzten Drittel erzielten und folglich auch nur wenige Chancen verbuchen konnten.

Bezeichnend: Die größte Tormöglichkeit entstand im Zuge eines Konters: Nach einem nicht geahndeten Foul an Adam Gnezda Cerin sah sich Georg Margreitter in einer undankbaren 1:3-Unterzahlsituation vor dem eigenen Strafraum, konnte den Abschluss des eingewechselten Ruben Vargas von der linken Strafraumecke nicht verhindern - und hatte letztlich Glück, dass der satte Schuss nur den Querbalken traf (61.).

Der Club versuchte es in der 79. Minute im Augsburger Stil

Und die Gastgeber? Versuchten es in der 79. Minute im Augsburger Stil. Gnezda Cerin dringt zur Grundlinie vor, legt dann zurück auf den Elfmeterpunkt, Nikola Dovedan lässt gedankenschnell durch auf Zrelak, dessen Abschluss dann allerdings geblockt wird. Kurz vor Abpfiff dann noch die Chance auf den Last-Minute-Ausgleich: Der spielfreudige und quirlige Dovedan steckte erneut auf Sturmspitze Zrelak durch, sein Schuss aus spitzem Winkel ins lange Eck konnte gerade noch abgefangen werden. Es sollte letztlich beim 1:2 bleiben.


Vorbereitungsfinisher! Lohkemper weiß, wie’s beim FCN geht


Wenngleich das Ergebnis besonders nach den hochkarätigen Chancen der Augsburger im ersten Durchgang höher hätte ausfallen können, dürfte Robert Klauß mit einigen Aspekten des zweiten Testspiels zufrieden sein. Der Club zeigte sich gewillt, auch unter Druck einen gepflegten Ball zu spielen, sich durchs Mittelfeld zu kombinieren und letztlich auf den freien Flügel zu verlagern. Im Spielaufbau tat sich der FCN allerdings schwer, jenes Spiel durchzusetzen, und lud den FC Augsburg in Form eines etwas naiven bis übermutigen Passes zur Führung ein. Vom Ansatz, lange Bälle zu meiden, war Torwart-Talent Früchtl in dieser Situation dann vielleicht zu überzeugt.

69 Kommentare