Sechste Saisonniederlage

0:3 beim KSC: Schleusener & Co. schicken desolaten Club in den Abstiegskampf

Uli Digmayer
Uli Digmayer

Sportredaktion

E-Mail zur Autorenseite

2.10.2022, 15:30 Uhr
Ausgerechnet der einstige Nürnberger Regelationsheld Fabian Schleusener brachte den KSC mit seinem Kopfballtreffer zum 1:0 auf Kurs. 

© Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr Ausgerechnet der einstige Nürnberger Regelationsheld Fabian Schleusener brachte den KSC mit seinem Kopfballtreffer zum 1:0 auf Kurs. 

In der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel des 1. FC Nürnberg beim Karlsruher SC hatte Robert Klauß darum gebeten, man möge sich doch "davon freimachen, immer nur Ergebnisse zu bewerten". Doch selbst wenn man den Fakt einer 0:3 (0:1)-Niederlage im Wildparkstadion bei einer Beurteilung gnädig ausklammert, bleibt die bittere Erkenntnis, dass aktuell eben auch die gezeigten Leistungen durchaus dem Tabellenstand entsprechen - und ein zunehmend desolater Club spätestens jetzt im Abstiegskampf angekommen ist.

Wie befürchtet musste Klauß in der Abwehr umstellen: Weil Florian Hübner seit geraumer Zeit wegen Rückenproblemen pausiert und auch James Lawrence nach einem grippalen Infekt noch nicht hundertprozentig bei Kräften ist, musste diesmal der 19-jährige Sadik Fofana in der Innenverteidigung aushelfen. Jens Castrop bildete dafür mit Lino Tempelmann die Doppel-Sechs. Im Angriff erhielt Christoph Daferner wieder einmal eine Bewährungschance, unterstützt von einer offensiven Dreierreihe mit Kwadwo Duah, Felix Lohkemper und Mats Möller Daehli.

Fokus auf Personalien

Zwei bemerkenswerte Personalien gab es auf der Bank: Neben Pascal Köpke, der nach langer Verletzungspause wieder im Kader stand, hatte Klauß erstmals auch den US-Amerikaner Bryang Kayo aus der U23 mitgenommen.

Dem KSC, der in der Länderspielpause mit einem 5:2-Sieg beim klassenhöheren FSV Mainz 05 Selbstvertrauen getankt hatte, übernahm von Beginn an die Kontrolle und setzte die Gäste mit zielstrebigem Spiel über die Außen unter Druck, blieb im Abschluss aber noch zu ungenau: Ein Kopfball von Marvin Wanitzek strich ebenso über das Tor (6.) wie eine Direktabnahme des einstigen Nürnberger Relegationshelden Fabian Schleusener (9.), bei einem Distanzversuch von Jerome Gondorf war Christian Mathenia auf dem Posten (21.).

Die wenigen Entlastungsangriffe der Gäste verpufften wirkungslos, weil wie schon beim 0:2 in Darmstadt Ideen, Präzision und Durchschlagskraft fehlten. Ein abgefälschter Schuss von Duah, den KSC-Keeper Marius Gersbeck erst im Nachfassen entschärfte, und ein Versuch von Lohkemper (28.) blieben die einzigen zarten Offensivsignale einer erschreckend plan- und leblosen Mannschaft, die zunächst allein ihr Torhüter am Leben hielt.

Mathenia parierte nach einem Konter innerhalb weniger Sekunden gleich zweimal reaktionsschnell aus kurzer Distanz gegen Schleusener und Wanitzek (35.) und lenkte auch einen Schuss von Marcel Franke um den Pfosten (38.). Kurz vor der Pause war dann aber auch der Keeper machtlos: Nach einem Ballverlust von Lohkemper schaltete der KSC blitzschnell um, Wanitzek durfte ungestört flanken und fand in der Mitte Schleusener, der sich mal eben locker gegen Christopher Schindler durchsetzte und den Ball aus zehn Metern zur hochverdienten Führung ins Netz köpfte. Die überfällige Quittung für einen indiskutablen Nürnberger Auftritt.

Klauß reagierte zur Pause mit der Auswechslung von Möller Daehli, für den auf der Außenposition wirkungslosen Norweger kam Manuel Wintzheimer. Die erste gute Chance des Spiels bot sich dann aber dem aufgerückten Fofana, der den Ball nach Flanke von Erik Wekesser knapp am Pfosten vorbeiköpfte (48.). Der Club nahm nun zumindest etwas aktiver am Spielgeschehen teil und tauchte sogar gelegentlich vor dem Karlsruher Tor auf, ohne dabei wirklich gefährlich zu werden. Erst in der 71. Minute zwang Wintzheimer Gersbeck zu einer Parade. Mir einem Doppelwechsel gab Klauß kurz darauf das Signal für die erhoffte Schlussoffensive, Johannes Geis und Debütant Kayo kamen für Castrop und Lohkemper.

Es sollte nichts mehr bringen, weil der zweite Ex-Nürnberger in Karlsruher Reihen in der 78. Minute den Deckel draufmachte: Mit einer herrlichen Direktabnahme wuchtete Linksverteidiger Philipp Heise den Ball aus spitzem Winkel unter die Latte. Wanitzek, von Tempelmann nur freundlich begleitet, bescherte dem Club mit seinem 3:0 dann sogar noch ein kleines Debakel (82.).

Am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen Holstein Kiel sollte das Hauptaugenmerk nun wohl doch langsam auf dem Ergebnis liegen - sonst könnte am Valznerweiher bald der große Knall drohen. In dieser Verfassung muss der Club als klarer Abstiegskandidat gelten.

Verwandte Themen


76 Kommentare