12°

Freitag, 18.10.2019

|

zum Thema

Abbitte im Abstiegskampf: Pereira versöhnt sich mit FCN-Fans

Vom Rot-Sünder zum Matchwinner! Ballartist trifft beim 3:0-Heimsieg - 02.04.2019 05:39 Uhr

Sorry! Nach seinem Treffer zum 2:0 bat Matheus Pereira die Fans um Verzeihung für seine dumme Aktion in Düsseldorf. © Sportfoto Zink / DaMa


Mit erhobenen "betenden" Händen trat Pereira vor die Fans, verneigte sich demütig und klopfte demonstrativ auf seine Brust - dort, wo das Wappen des 1. FC Nürnberg prangt.

Bilderstrecke zum Thema

Hoffnungsschimmer und Pyro-Gäste: Club meldet sich mit Sieg zurück

Geht da noch was für den Club? Nach 20 Spielen ohne Sieg gewinnt der Club mit sage und schreibe 3:0 gegen Augsburg. Ishak, Pereira und Löwen erzielen die Treffer im Max-Morlock-Stadion. Wir haben die Bilder zu Ishaks erlösendem Tor, der spannenden Schlussphase und dem fränkischen Jubel!


Gesten, die nicht schwer zu interpretieren waren: Pereira nutzte die Gelegenheit, um Abbitte zu leisten für seinen Aussetzer beim 1:2 in Düsseldorf, wo der reizbare Profi bereits nach vier Minuten wegen einer plumpen Tätlichkeit die Rote Karte gesehen und sein Team so massiv geschwächt hatte. Es gab Fans, die die Leihgabe von Sporting Lissabon damals am liebsten ins nächste Flugzeug gesetzt und zurück nach Portugal verfrachtet hätten. Am Samstag ließ Pereira erahnen, dass es wohl keine gute Idee gewesen wäre.

Unterschiedmacher unter Beobachtung  

Trotz gelegentlicher Unbeherrschtheiten - auch im Training war der 22-jährige Hitzkopf nach einem Disput von Boris Schommers schon mal vorzeitig zum Duschen geschickt worden - ist er einer der wenigen Profis im Club-Kader, die den Unterschied ausmachen können. Zwar hat es ein bisschen gedauert, um dem anfangs noch sehr sorglos und naiv drauflosstürmenden Ballzauberer beizubringen, wie Bundesligafußball funktioniert. Spätestens in der Vorbereitung auf die Rückrunde schien es Pereira dann aber kapiert zu haben. Beim 1:1 gegen Bremen glänzte er als Passgeber, beim 3:0 gegen Augsburg brachte er als Joker Tempo und Kreativität ins Spiel.

 

Sein erstes Saisontor krönte einen überzeugenden Kurzauftritt, den sich Pereira durch starke Trainingsleistungen erst verdienen musste. Schommers hatte angekündigt, dass der Rot-Sünder während seiner drei Spiele währenden Sperre unter genauer Beobachtung stehe, "er muss jetzt abliefern und mehr machen als andere".

Was Pereira offenbar ganz gut gelungen ist. Dennoch blickte ihm Schommers vor der Einwechslung noch einmal tief in die Augen. "Ich habe ihm erklärt, warum er überhaupt im Kader steht und dass das eine Belohnung ist", verriet der Coach. Als Wiedergutmachung wollte er Pereiras Tor aber nicht betrachten: "Er musste sich nicht rehabilitieren. Er ist reingekommen, und er hat sofort funktioniert und das erfüllt, was ich von ihm erwarte."

Der Trumpf für den Klassenerhalt? 

Sollte Pereira auch künftig die Anweisungen seines Trainers brav befolgen und sein südamerikanisches Temperament etwas zügeln, könnte er für den Club vielleicht noch zum Trumpf im Abstiegskampf werden. Unabhängig von dessen Ausgang werden sich die Wege im Sommer wieder trennen. Dann endet das Leihgeschäft mit Lissabon, eine Festanstellung ist angesichts einer festgeschriebenen, utopischen Ablösesumme in Höhe von angeblich 60 Millionen Euro illusorisch. 

Bilderstrecke zum Thema

3:0 gegen Augsburg: Die Zeugnisse für den Es-geht-noch-Club

Der FCN kann noch gewinnen - und wie! Nach 20 sieglosen Spielen beendet Nürnbergs Traum-und-Traumata-Club seine Negativserie an einem sonnigen Samstag gegen Augsburg krachend. Durch den 3:0-Erfolg gegen die Fuggerstädter verlässt das Schommers-Team das Tabellenende und spitzt wieder Richtung Klassenerhalt. Das sind die Noten der Club-Jungs!


 

Uli Digmayer

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport