Der zweite Roman von Jonas Phillips

Neue kuriose Episoden aus dem fränkischen Kicker-Kosmos

Holger Peter
Holger Peter

E-Mail

3.12.2021, 11:00 Uhr
Nie groß genug sind die Trinkgefäße für fränkische Amateurfußballer, glaubt man den Schilderungen von Hobbyautor Jonas Philipps.
 

Nie groß genug sind die Trinkgefäße für fränkische Amateurfußballer, glaubt man den Schilderungen von Hobbyautor Jonas Philipps.   © Sportfoto Zink / WoZi, Sportfoto Zink / WoZi

Es hat sich viel getan beim TSV Weiherfelden. Die graue Maus der Kreisklasse Nord hat Verstärkungen durch die Rückkehr zweier Eigengewächse, die höherklassig gespielt haben, und aus der eigenen Jugend bekommen. Plötzlich geht es um den Aufstieg. Was sich aber nicht geändert hat: Die Eskapaden von Hauptdarsteller Marco Tanner und seiner Spezln, die meist auf den Einfluss von übermäßigen Mengen Alkohol zurückzuführen sind.

Im echten Leben kaum vorstellbar, dass ein angehender Lehrer und junger Vater, der zudem noch eine Beziehungskrise und einen Wohnhausanbau zu meistern hat, Sonntag für Sonntag trotzdem seine Leistung bringt. Im zweiten Teil des Fußball-Romans des Hobby-Autors Jonas Philipps klappt das aber. In „Sonntagsschüsse – das Bierdeckel-Dilemma“ ist das möglich.
Der Amateurfußball-Mikrokosmos des gebürtigen Forchheimers, der unter einem Pseudonym schreibt, bietet alles, was das Kicker-Herz begehrt – angesiedelt irgendwo in der Fränkischen Schweiz mit fiktiven Vereinen und Figuren, die einem allerdings doch irgendwie bekannt vorkommen.

Den Spielleiter, der die gegnerischen Spieler derart übel beleidigt, dass die Ersatzbank schließlich ausrastet, ihn mit Flaschen bewirft und dafür geschlossen die Rote Karte sieht. Den Hitzkopf, der schon vor dem Anpfiff die Rote Karte sieht, weil er den gut gemeinten Rat des Schiedsrichters, sich doch etwas zu beherrschen, ignoriert und diesen stattdessen mit einem F-Wort bedenkt. Den Edel-Fan, der nach der unglücklichen Niederlage im ersten Pflichtspiel den neuen Trainer als absolute Niete bezeichnet und drei Monate später nach einer tollen Siegesserie im Brustton der Überzeugung verkündet: „Ich habe schon immer gesagt, dass das eine Granate ist.“

Eine fatale Wette

Aufgebaut ist das Buch in Kapitel, die sich wie der Saisonplan eines Spielleiters lesen: Vorbereitung, Testspiele und Ligapartie, aber auch spielfrei. Witzig ist die Idee, dass Marco Tanner nicht nur mit einer Frau aus dem verhassten Nachbarort Obsthofen liiert ist und deren Vater ihn zum dortigen SV locken möchte, sondern im Suff auch noch eine fatale Wette abschließt, die ihn in das im Buchtitel erwähnte Dilemma führt. Denn seine neuen Freunde in Weiherfelden will das zugereiste „Nordlicht“, das sich erst nach und nach an die fränkischen Fußballbräuche gewöhnt, genauso wenig verlieren wie seine geliebte Annika.

Doch weil er in der Clique bei Alkohol-Exzessen nie nein sagen kann, droht ihm genau dieses Schicksal. Doch natürlich löst sich in diesem Buch alles in Wohlgefallen auf, ob auch die Weihersfeldener Kampftrinker den ersehnten Aufstieg schaffen, wird hier nicht verraten.

„Sonntagsschüsse II – Das Bierdeckel-Dilemma“ ist erhältlich bei Books on Demand GmbH, In de Tarpen 42, 22848 Norderstedt, Infos bei jonas-philipps@gmx.de und unter www.jonas-philipps.de

Keine Kommentare