13°

Freitag, 25.09.2020

|

zum Thema

Attacke auf Journalisten: Koch rüffelt FCN-Vorstand

Aufsichtsratsmitglied äußert sich kritisch zum Umgang mit Gewalt in Nürnberg - 06.10.2014 09:45 Uhr

Ist nicht zufrieden mit der Reaktion der Vereinsführung auf den Angriff auf einen Journalisten: Aufsichtsrat Günther Koch.

© Sportfoto Zink


Ein Berichterstatter von nordbayern.de war nach dem Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern im Rahmen seiner Tätigkeit von vermeintlichen "Fans" angegangen und beraubt worden. Daraufhin hatte der Bayerische Journalistenverband (BJV) einen offenen Brief an den 1. FC Nürnberg verfasst und den Verein zu einer Stellungnahme aufgefordert. Diese erfolgte auf der Website des Club.

Mit der Reaktion des FCN ist Günther Koch allerdings alles andere als einverstanden. Der BJV veröffentlichte ein Statement des ehemaligen Radioreporters, in dem er erklärt, ihm seien die Äußerungen der Vereinsführung "insgesamt zum wiederholten Mal viel zu allgemein, wachsweich und in der Sache nicht eindeutig genug gehalten."

Den Vorfall selbst verurteilte der 72-Jährige als "unerhörten, feigen Straßenraub" und brachte sein Bedauern zum Ausdruck. Als "Vertreter des obersten Vereinsorgans" entschuldigte er sich in seinem Schreiben persönlich beim Opfer.

Koch war zuletzt stellvertretender Aufsichtsratschef. Am Montagabend wurde ein neuer Vorsitzender des Gremiums gewählt.

Bilderstrecke zum Thema

Nach der JHV 2019: Das ist der Aufsichtsrat des 1. FC Nürnberg

Es sind neun Mitglieder, die den Aufsichtsrat des 1. FC Nürnberg ausmachen. Jedes Jahr werden drei davon neu gewählt - so auch auf der Mitgliederversammlung 2019, die allerdings keine Überraschungen parat hielt. Johannes Bisping, Norbert Gunkler und Max Müller wurden in ihren Ämtern bestätigt. Wir geben einen Überblick über den amtierenden Aufsichtsrat!


deg

42

42 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport