Club-Mutmacher! Punktgewinn trotz Überlegenheit des BVB

19.2.2019, 12:45 Uhr
Christian Mathenia trug mit seinen wichtigen Paraden einen großen Teil zum Punktgewinn gegen Dortmund bei.

© Sportfoto Zink / WoZi Christian Mathenia trug mit seinen wichtigen Paraden einen großen Teil zum Punktgewinn gegen Dortmund bei.

Der Club hatte eine wilde Woche inklusive Beurlaubung von Trainer Michael Köllner und Sportvorstand Andreas Bornemann hinter sich. Nachdem das Kellerduell gegen Hannover in Unterzahl verloren ging und es für den FCN als Tabellenschlusslicht langsam immer dunkler aussah, entschied sich der Aufsichtsrat für einen Neuanfang.

Der ist jetzt ausgerechnet gegen Tabellenführer Dortmund gelungen. Trotz der Herkulesaufgabe, die den Interimscoaches Boris Schommers und Marek Mintal bevorstand, konnte am Montagabend der erste Punktgewinn gegen ein Team aus den Top vier der Liga gefeiert werden.

 

Im Gegensatz zu den vorherigen Spielen gegen Hamburg und Hannover zeigte die Mannschaft Wille und Moral und konnte mithilfe einiger Rettungstaten von Christian Mathenia das 0:0 über die Zeit retten, obwohl Dortmund 17-mal auf das Nürnberger Tor schoss. Der Club dagegen gefährdete den Kasten von Roman Bürki nur siebenmal.

Der BVB war zu 72 Prozent der Zeit im Ballbesitz und brachte 91 Prozent der Pässe an den Mitspieler. 70 Prozent aller gespielten Bälle der Nürnberger kamen an, wie schon gegen Hannover landeten genau 90 Pässe beim Gegner. Insgesamt war Dortmund dem Club also in den meisten Belangen relativ deutlich überlegen, auch Ecken bekam der BVB elf, der FCN nur drei.

Lauf- und zweikampfstark!

Dennoch ist das Unentschieden nicht ganz unverdient, der Club fokussierte sich gegen die torgefährlichste Offensive der Liga auf das Verteidigen und gewann mit 51 Prozent etwas mehr Zweikämpfe als die Dortmunder. Vor allem Ewerton fiel mit einer Zweikampfquote von 100 Prozent mal wieder positiv auf und agierte damit als wichtiger Stabilisator in der Defensive. Auch Ondrej Petrak konnte sich als Abräumer vor der Abwehr in 83 Prozent der Fälle durchsetzen. Insgesamt liefen die Club-Spieler 125,5 Kilometer, etwa drei mehr als der BVB.

Ein Punkt, der Hoffnung macht

Trotz der Dortmunder Überlegenheit konnte der Club das schnelle Offensivspiel des BVB weitgehend eindämmen, der Tabellenführer fand wenige Lücken in der Nürnberger Abwehr. Und wenn doch, konnte sich der Club auf seinen Torwart Mathenia verlassen, der sein Team mit mit Glanzparaden im Spiel hielt. Mit etwas Glück hätte der FCN vor der Halbzeit durch eine Doppelchance von Hanno Behrens sogar in Führung gehen können. Im Großen und Ganzen ist der Punkt noch lange keine Rettung vor dem Abstieg, Hoffnung macht er aber allemal.

Verwandte Themen


17 Kommentare