16°

Mittwoch, 08.04.2020

|

zum Thema

Corona beim FCN: So geht es Fabian Nürnberger

Infizierung war ein "großer Schock" für den Club-Youngster - 24.03.2020 13:05 Uhr

Das vorerst letzte Mal Bewegung: Fabian Nürnberger musste sich zuletzt nicht mehr mit Spielern von Hannover 96, sondern mit dem Coronavirus auseinandersetzen. © Sportfoto Zink / DaMa


"Als ich das erfahren habe, konnte ich es gar nicht glauben", sagt Nürnberger. Er spürte bis zum Test keinerlei Symptome und - das ist die gute Nachricht - spürt sie auch immer noch nicht.

Runterfahren und neue Routinen

Die erste Zeit alleine in der Wohnung war trotzdem hart für Nürnberger. "Das war schon ein einigermaßen großer Schock", erzählt der Mittelfeldspieler. Zuspruch gab es schnell – von der Familie, von den Kollegen. Er hat dann begonnen seine Gedanken zu ordnen und nach den aufreibenden ersten Stunden hat er sich "runtergefahren".
Natürlich hat er die Nachrichten verfolgt, aber nicht mehr alles über das Virus gelesen, was man lesen kann - es geht da auch um Selbstschutz und dass man nicht wahnsinnig wird angesichts der Krankheit. "Ich wusste ja, dass die Krankheit auch milde verlaufen kann", sagt Nürnberger. Er hat sich stattdessen neue Routinen aufgebaut.


Corona beim FCN: Nürnberger meldet sich mit Videobotschaft


Einmal am Tag wird trainiert, knapp 90 Minuten. Der Rest ist Ausschlafen, fernsehen, lesen und natürlich die Playstation. Über eine App meldet Nürnberger, wenn er sein Trainingsprogramm beendet hat. Er könnte da auch schummeln, macht das aber nicht, weil er ja weiß, dass er fit sein muss, wenn es einmal weitergeht.
Bis zum Ende der Woche geht es für ihn erst einmal so weiter, wie er das nun schon gewohnt ist. Jeden Tag melden sich das Gesundheitsamt und der Mannschaftsarzt, lassen sich Nürnbergers Werte sagen. Alles noch in bester Ordnung, sagt Nürnberger. Zum Abschluss der Quarantäne soll ein letzter Test sicherstellen, dass er wieder gesund ist.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


"Man hat den Ball sehr gerne" - Abhängigkeiten und Verständnis

Der Club in Quarantäne

Nürnberger hofft es sehr, er kann sich daheim zwar versorgen, weil er kochen kann und die Einkäufe geliefert bekommt, aber irgendwann will er wieder mal ins Freie. Und Fußball spielen? "Man hat den Ball sehr gerne", sagt Nürnberger über sein Arbeitsgerät, mit dem er derzeit nicht arbeiten kann. Alles, was die Zukunft betrifft, sind Vermutungen. Geisterspiele? Könnte er sich natürlich vorstellen, sagt Nürnberger. Auch aus wirtschaftlichen Überlegungen: "Hinter den Fußballspielern stehen viele Leute, die vom Fußball anhängig sind."

Wenn es aber auf absehbare Zeit nicht weitergeht, der talentierte Youngster des 1. FC Nürnberg hätte auch dafür Verständnis: "Wir verzichten nicht ohne Grund, es geht um das Wohl aller."

+++ FCN-Coach Keller in Quarantäne: Scouting, Lesen, Ergometer +++

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist noch erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


Was soll ich tun, wenn ich selbst den Verdacht habe, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt. Bayern hat wegen des Coronavirus den Katastrophenfall ausgerufen - das hat weitreichende Konsequenzen. Unter anderem fallen viele Großveranstaltungen in Franken aus oder werden verschoben.

Außerdem gelten bei . Sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Experte klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live aus der Homeoffice-Hölle! Hier finden Sie derweil nützliche Tipps, die Sie gegen die Langeweile Ihrer Kinder unternehmen können.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung wegen Corona: Leere Straßen in Nürnberg

Sicherlich trug auch das schlechte Wetter am Samstag seinen Teil dazu bei, aber möglicherweise haben die Leute nun auch den Ernst der Lage begriffen: Am ersten Tag der Ausgangsbeschränkungen, die in Bayern wegen der Corona-Krise angeordnet wurden, blieb Nürnberg leer.


1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport