Sonntag, 18.04.2021

|

zum Thema

Corona im Amateursport: So reagieren die Landesverbände auf die Pause

Das bedeutet der "Lockdown light" für die bayerischen Wettbewerbe - 30.10.2020 13:27 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Kampf gegen Corona: Diese Regelungen gelten ab 2. November deutschlandweit

Die Infektionszahlen schossen in den letzten Tagen unermüdlich in die Höhe - auch in Franken und der Region. Um die Pandemie im Winter eindämmen zu können, beschloss die Bundesregierung heute weitreichende Einschränkungen für ganz Deutschland. Hier erhalten Sie einen Überblick der Maßnahmen.


Bereits vor dem politisch angeordneten Lockdown hat der Bayerische Badmintonverband beschlossen, die bereits begonnene Saison zu unterbrechen und die absolvierten Spiele zu annullieren. Falls es die Corona-Lage erlaubt, soll im neuen Jahr dann eine Einfachrunde über Auf- und Abstiege entscheiden. Wie diese gewertet wird, soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden.

Profis oder nicht: Wie HEC, SV Schwaig oder Johannis Grizzlys auf Corona reagieren

Im Bayerischen Basketballverband vertrat man bis zum Wochenanfang die Meinung, "dass wir angesichts der Gesetzeslage in Bayern keine Veranlassung sehen, den Spielbetrieb einzustellen", so BBV-Präsident Bastian Wernthaler in einem offenen Brief an die Vereine. Nun kam der staatlich verordnete "Lockdown light". Am Donnerstagabend wollte man das weitere Vorgehen in einer Videokonferenz absprechen.

Der Bayerische Eissport-Verband hat sich noch am Mittwochabend nach den Beschlüssen der Bund-Länder-Konferenz darauf geeinigt, dass der Spielbetrieb im Eishockey vom 2. November bis zum Ende des Monats ruht. Das heißt, an diesem Wochenende darf gespielt werden. BFV-Obmann Frank Butz: "Wir haben dies aber unseren Vereinen freigestellt." In Bezug auf den Re-Start sei man sich bewusst, "dass es Kommunen oder Stadionbetreiber geben kann, die sich die Frage stellen, ob es sich lohnt, im Dezember wieder aufzusperren".

Der Bayerische Handballverband hat schon am 21. Oktober reagiert und seinen Spielbetrieb bis einschließlich 8. November unterbrochen mit dem Ziel, am 14. November weiterspielen zu können. Dieser Termin ist nun nicht mehr zu halten. Bis zum Redaktionsschluss gab es auf der Homepage des Verbands keine Informationen, wie es nach dem "Lockdown light" weitergehen soll.

Ebenfalls vor der Bekanntgabe des "Lockdowns" hat der Bayerische Sportkegler- und Bowlingverband den Spielbetrieb bis Sonntag, 15. November, unterbrochen. Mehrere Rückzüge von Mannschaften und Bedenken der Mitglieder hätten zu diesem Schritt geführt. Die Runde soll aber mit den bisherigen Ergebnissen fortgeführt werden.

Es gibt Wichtigeres: Kommentar zur Corona-Pause im Amateursport

Auch der Bayerische Tischtennisverband hat vorab Konsequenzen gezogen und festgestellt, "dass die Fortsetzung des begonnenen Spielbetriebs zum jetzigen Zeitpunkt weder zielführend noch sinnvoll ist". Durch Rückzüge oder Nichtantreten sowie durch ausgefallene Spiele und Sperrungen von Sporthallen sei ein fairer Spielbetrieb nicht mehr zu gewährleisten. Ab Freitag, 30. Oktober, wird der Ligenbetrieb bis zum Jahresende ausgesetzt. Man will voraussichtlich im Dezember darüber entscheiden, ob und wie der Spielbetrieb fortgesetzt wird. Das würde letztlich wohl die Austragung einer "Einfachrunde" bedeuten. Die bisher ausgetragenen Spiele bleiben in der Wertung.

Der Bayerische Volleyballverband verkündete in einer Mitteilung die sofortige Aussetzung des Spielbetriebs bis zum 30. November. Ideen und Lösungen zur Runden-Fortsetzung sollen in den nächsten Tagen unter Berücksichtigung der bisherigen Ergebnisse von zuständigen Gremien erarbeitet werden.

hp/gu

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport