Die Falcons erhalten die Perfekt-Lizenz

4.7.2020, 15:03 Uhr
Noch wissen die Nürnberg Falcons nicht, wann es weitergeht. Dass es für sich in der 2. Basketball-Bundesliga weitergeht, ist aber schon mal klar.

Noch wissen die Nürnberg Falcons nicht, wann es weitergeht. Dass es für sich in der 2. Basketball-Bundesliga weitergeht, ist aber schon mal klar. © Sportfoto Zink / Daniel Marr

Keine Auflagen, keine Bedingungen, keine Nachbesserungen: Die Korbjäger der Nürnberg Falcons haben die Lizenz für die neue Spielzeit in der zweiten Basketball-Bundesliga erhalten.


Allrounder Haukohl verlässt die Falcons Richtung Jena


Damit haben die Macher der Falcons zumindest in diesem Punkt Planungssicherheit, die finanziellen Rahmenbedingungen könnten wie bislang immer in den zurückliegenden vier Jahren in der zweithöchsten Spielklasse besser sein, keine Frage. Die Verantwortlichen dürfen die Lizenzerteilung in der ersten Runde, die damit erstmals ohne Nebengeräusche vonstatten ging, durchaus als Lohn ihrer Bemühungen um eine Professionalisierung werten. "Das sind tolle Nachrichten für uns alle. Wir fühlen uns damit auf unserem Weg bestärkt und werden weiter hart arbeiten. Ein besonderer Dank geht hier an unsere Partner, die uns auch in dieser komplizierten, für viele unkalkulierbaren Zeit die Treue halten", erklärt Geschäftsführer und Cheftrainer Ralph Junge.

Ein dickes Fragezeichen besteht allerdings noch: Wann die neue Saison startet, ist völlig offen, noch gibt es keine Signale aus Köln. Zudem ist unklar, wie viele Teams antreten werden. Bremerhaven verzichtete als einer der zwei sportlichen Aufsteiger jüngst auf eine Teilnahme an der Bundesliga-Runde. Somit würde nur Chemnitz aufsteigen. Aus der Pro B kommen keine neuen Teams hinzu, durch den Rückzug des FC Schalke ist einer der 16 Plätze noch frei.


Super, Sanders! Ein Falke ist bester Pro-A-Youngster


Derweil gaben die Organisatoren der Champions League bekannt, dass Brose Bamberg zu den insgesamt 28 Vereinen gehört, die direkt für die Hauptrunde gesetzt sein werden. Insgesamt 32 Teams starten am 13. Oktober in den Wettbewerb.

Keine Kommentare