19°

Dienstag, 07.07.2020

|

zum Thema

Drei Rückkehrer und gute Vorsätze: FCN empfängt Bochum

Von einem Muss-Erfolg will Keller noch nicht sprechen - 29.05.2020 15:27 Uhr

Club-Trainer Jens Keller steht mit seiner Mannschaft am Samstag gegen Bochum gewaltig unter Druck.

© Daniel Marr/ Sportfoto Zink, Daniel Marr / Sportfoto Zink / Pool


Die Gesamtbilanz liest sich einigermaßen gruselig. Von 51 Spielen gegen den VfL Bochum hat der 1. FC Nürnberg 25 verloren und auch im eigenen Stadion eher selten gewonnen. Der vorerst letzte Sieg ist fast drei Jahre, als in der Aufstiegssaison an einem Mittwochabend ein 3:1-Erfolg gelang. Die Torschützen: Eduard Löwen, Hanno Behrens und Mikael Ishak, der einen Strafstoß im zweiten Versuch verwandelte, der Torhüter der Gäste seinerzeit hieß Felix Dornebusch.


Fachmann beim FCN: Der Keller-Co kennt Bochum gut


Ansonsten tat sich der Club häufig unheimlich schwer gegen den VfL, warum auch immer; einen ähnlichen Verlauf erwartet Nürnbergs Trainer Jens Keller auch am Samstagnachmittag, wenn sich zwei Abstiegskandidaten gegenüberstehen, wenngleich sich die Bochumer mit sieben Zählern nach der Corona-Pause etwas Luft verschaffen konnten.

Vier Punkte Vorsprung auf den Tabellenfünfzehnten bringen die Westfalen morgen mit, was ihnen zusätzliches Selbstvertrauen geben sollte. Mit etwas weniger Druck spielt es sich gleich ganz anders Fußball, das weiß auch Keller. Dessen Mannschaft nach vier Partien ohne Sieg fast schon mit dem Rücken zur Wand steht. Von einem Muss-Erfolg hat der Trainer in der virtuellen Pressekonferenz trotzdem nicht gesprochen, obwohl in den letzten fünf Runden recht ambitionierte Gegner warten auf die Nürnberger - die noch nach Bielefeld, Wehen-Wiesbaden und Kiel müssen und dazwischen Fürth und Stuttgart erwarten.

Bilderstrecke zum Thema

Dovedan und nur ein bisschen besser: Miese Noten für den FCN

Nürnbergs Lieblingsclub liegt in Regensburg nach einer richtig guten Anfangsviertelstunde vorne. Dann baut der Keller-Club jedoch mächtig ab. Am Ende kann der akut abstiegsbedrohte Altmeister mit einem glücklich erzielten Remis mehr als zufrieden sein. Sind auch Sie zufrieden, fragten wir. Die Antwort fällt eindeutig aus, auch wenn die Meinungen der Redaktionen und der User bei einzelnen Spielern auseinandergehen.


Es wird in nächster Zeit nicht unbedingt einfacher für den Club. "Keine schöne Situation", sagt auch Keller, der seine Zuversicht aus den täglichen Eindrücken zieht; sein Personell "fokussiert, arbeitet hart und hat den absoluten Willen", um so schnell wie möglich für klare Verhältnisse zu sorgen. Sprich: für den Klassenverbleib.


Mutmacher Ishak: Rettet er den FCN vor dem Abstieg?


Dafür braucht Keller jeden Einzelnen und selbst ein dickes Fell. Die Unruhe und Diskussionen würde er gerne an sich abprallen lassen, was aber offenbar nicht sonderlich gut funktioniert. Den Trainer beschäftigt die sportliche Krise ebenfalls sehr und wahrscheinlich mehr, als viele glauben, trotzdem muss er jetzt liefern. Sonst könnte es zeitnah richtig ungemütlich werden, auch für ihn.

Bilderstrecke zum Thema

Ishak, Rückstand, Eigentor: Ein glücklicher Club befreit sich nicht

Es bleibt weiter eng für den 1. FC Nürnberg! Beim Gastspiel in Regensburg geht der Club früh in Führung, gibt dann das Spiel aus der Hand und hat am Ende gar Glück, überhaupt noch einen Zähler aus der Oberpfalz zu entführen. Wir haben die besten Bilder aus dem Jahn-Stadion!


Personell hat sich die Lage wieder etwas entspannt; Enrico Valentini (Achillessehnenreizung), Georg Margreitter (Kopfschmerzen) und Robin Hack (Oberschenkelprobleme) haben alle wieder mittrainiert, wohl kein Thema mehr in dieser Saison wird hingegen Virgil Misidjan. "Das kann ich mir nicht vorstellen", sagt Keller und verweist darauf, dass der Niederländer nach wie vor mit seinem Reha-Programm beschäftigt ist.

Richten müssen es die, die fit sind. "Mit aller Macht", sagt Jens Keller, wolle man endlich den Trend umkehren und morgen gegen Bochum damit anfangen. Auch die Gesamtbilanz hätte bestimmt wenig dagegen.

Bilderstrecke zum Thema

Handwerkliche Sorgfalt und Mängel: Kritik zum Jahn-Remis des FCN

Eine gute Note holt sich kein Club-Spieler beim glücklichen Punktgewinn des 1. FC Nürnberg in Regensburg ab. Einige Dreier gibt's beim Wieder-einmal-kein-Dreier-Spiel des abstiegsbedrohten Altmeisters immerhin. Und dennoch arbeiten die Einzelkritiken der NZ heraus, dass man sich um den FCN auf vielen Positionen Sorgen machen muss.


34

34 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport