Dienstag, 01.12.2020

|

zum Thema

FCN-Vorstand Rossow fordert mehr Solidarität im Fußball

"Wir wollen helfen, wo wir können" - 18.03.2020 05:37 Uhr

Niels Rossow vermisst aktuell den Zusammenhalt im Fußball und freut sich über die tolle Resonanz auf die Aktion "Club-Einkaufshelfer".

17.03.2020 © Sportfoto Zink / Thomas Hahn


Niels Rossow hatte gar nicht großartig Gelegenheit, seine persönlichen Empfindungen zu sortieren. Auf der Rückfahrt von der Krisensitzung der deutschen Profiklubs in Frankfurt war der Kaufmännische Vorstand des 1. FC Nürnberg vor allem damit beschäftigt, zu telefonieren und die Ergebnisse der DFL-Tagung in erste Taten umzusetzen.

Bilderstrecke zum Thema

Corona im Sport: Diese Wettbewerbe wurden abgesagt oder pausieren

Das Coronavirus hat auch den Sport nicht verschont und zu massenweise Absagen und der Aussetzung von Spielbetrieb gesorgt. Während manche Saisons vorzeitig und ohne Abschluss beendet wurden, haben anderen Ligen noch auf Besserung und die Neuterminierung der abgesagten Spiel gehofft. Manche haben inzwischen sogar beschlossen, den Spielbetrieb bald wieder aufzunehmen. Wir haben die wichtigsten Wettbewerbe in Deutschland und international aufgelistet, die vom Coronavirus betroffen sind.


"Es geht ums Überleben", hatte DFL-Boss Christian Seifert am Montag den Ernst der Lage angesichts der Corona-Krise in drastische Worte gefasst. "Da können wir uns in keinster Weise ausnehmen", lenkte Rossow den Blick auf den Club. "Wir haben in den letzten Jahren sehr solide gewirtschaftet. Dementsprechend geht es für uns nicht unmittelbar um die Existenz, aber wir können alle noch nicht absehen, welche Auswirkungen die Krise hat", wollte der FCN-Vorstand nicht konkreter werden. Er wolle die Situation keinesfalls verharmlosen, im Gegenteil: "Der Club muss alles zusammenkneifen, was er hat, damit wir da halbwegs unbeschadet rauskommen."

 

Kein Tabu sind für Rossow dabei die Spielergehälter, die ebenfalls in den Fokus gerückt sind. "Als solider Kaufmann sage ich: Wir haben nichts, was wir momentan verkaufen können. Dementsprechend werden wir keine Erlöse erzielen können. Zur gleichen Zeit haben wir einen relativ großen Kostenblock", der nicht nur darin bestehe, dass der 1. FCN "Spieler unter Vertrag hat – aber natürlich auch. Wir müssen jetzt verschiedene Szenarien für Solidarität entwickeln." Dazu könne jeder einzelne seinen Teil beitragen, "sei es der Spieler oder Angestellte oder ich in meiner Person". Allerdings gelte es abzuwarten, "wie drastisch die Situation noch wird – und dann müssen wir die entsprechenden Maßnahmen ergreifen".

Ka Depp, Folge 35: Der Club unter Quarantäne

Das Stichwort Solidarität treibt Rossow derzeit um. "Wir werden diese Krise wahrscheinlich nur gemeinsam bewältigen können." Er habe in Frankfurt "einen starken Schulterschluss" wahrgenommen. "Denn was wir hier verkaufen oder wofür wir stehen, ist ein Produkt, das nur vermittelbar ist, wenn es den Wettbewerb gibt." Allerdings liege ihm am Herzen, "nicht nur über finanzielle Solidarität, sondern auch über moralische beziehungsweise gesellschaftliche Solidarität" zu sprechen. Da müsse der Fußball anerkennen, dass er bislang "keine großartige Solidarität mit dem direkten Umfeld und der Gesellschaft gezeigt hat: Da können wir weitaus besser werden."

Zu den konkreten Solidaritätsmaßnahmen des 1. FC Nürnberg gehört neuerdings auch die Aktion "Club-Einkaufshelfer". Die habe schon in den ersten Tagen "eine tolle Resonanz. Wir haben schon sehr viele Bestellungen." In diesem Zusammenhang komme es ihm aber auf zweierlei an: "Wir wollen natürlich auf der einen Seite helfen, wo wir können, auf der anderen Seite wollen wir auch ein Signal setzen. Denn ich denke, dass wir eine gute Reichweite in unserer Gesellschaft haben." Wie es die Vereine im Fußball nur gemeinsam schaffen könnten, "können wir die Krise als Gesellschaft nur gemeinsam bewältigen, indem die Stärkeren und die vermeintlich Starken den Schwachen zur Seite springen." Umso erfreulicher finde er es, dass bereits erste Amateurvereine die Anregung aufgegriffen und mit Verweis auf den Club ähnliche Aktionen gestartet hätten.



Kennen Sie schon unseren Chefredakteurs-Newsletter? Die NN-Chefredakteure Alexander Jungkunz und Michael Husarek liefern einmal wöchentlich Informatives und Unterhaltsames rund um unser Medienhaus. Hier kostenlos abonnieren!

Bilderstrecke zum Thema

Einschränkungen wegen Coronavirus: Die drängendsten Fragen und Antworten

Für Millionen Kinder, Eltern, Kranke und Alte in Bayern wird sich der Alltag in nächster Zeit ändern. Was bedeuten die Beschlüsse der Staatsregierung konkret? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.


Philipp Roser

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport