Dienstag, 24.11.2020

|

zum Thema

Frust beim FCN: Valentini vermisst "den letzten Willen"

Club ist beim 1:1 gegen den Karlsruher SC offensiv zu harmlos - 24.10.2020 10:20 Uhr

Bemängelt das finale Offensivspiel des FCN: Kapitän Enrico Valentini.

23.10.2020 © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr


"Grundsätzlich kann man nicht zufrieden sein, wenn man zuhause 1:1 spielt, das ist klar. Wir haben die Dinge, die wir uns vorgenommen hatten, nicht gut umgesetzt", musste Trainer Robert Klauß nach einem "leistungsgerechten Unentschieden" gegen die allenfalls biederen, als Tabellenvorletzter angereisten Badener einräumen.

Eines der Kernprobleme schilderte Enrico Valentini: "Wir haben es leider nicht geschafft, nach der Führung das 2:0 zu machen. Wir machen es bis etwa 20, 25 Meter vor dem Tor gut, aber in der letzten Zone sind wir dann zu hektisch und wollten zu schnell vorne rein", resümierte der Kapitän. Valentini vermisste einmal mehr "den letzten Willen, auf das 2:0 zu gehen".

Bilderstrecke zum Thema

Dämpfer im Dauerregen: Der Club verspielt's auch gegen den KSC

Wieder geht der 1. FC Nürnberg in Führung, wieder gibt es am Ende kein Sieg. Der Klauß-Club bestimmt in Halbzeit eins das Geschehen, schläft dann aber nach der Pause in einer Szene - und steht im Dauerregen am Freitagabend erneut nur mit einem Zähler da. Die besten Bilder aus dem Geister-Achteck!


In der Tat war dem harmlosen Club nach dem etwas überraschenden Führungstreffer von Felix Lohkemper, dessen Distanzversuch sich als abgefälschte Bogenlampe hinter KSC-Keeper Marius Gersbeck ins Netz gesenkt hatte (15.), offensiv nicht mehr viel eingefallen. Daran vermochten nach der Pause auch vier frühzeitige Wechsel und eine Gelb-Rote Karte für Karlsruhes flinken U-21-Nationalspieler Dominik Kother (76.) nichts zu ändern.

Gegentor zu "billig"

Die dezimierten Gäste waren dem Siegtreffer durch einen wuchtigen, aber zu unplatzierten Kopfball von Jerome Gondorf zunächst sogar näher (87.), ehe kurz vor Schluss Nikola Dovedan seinerseits freistehend - und ziemlich kläglich - über das Tor köpfte.

Und in der Abwehr war die Klauß-Elf eben auch nach der Umstellung auf eine Dreier- respektive Fünferkette einmal mehr für ein relativ "billiges" Gegentor gut. Weil sich Lukas Mühl und Valentini beim Verteidigen offenbar nicht so recht einig waren, durfte der eingewechselte Marvin Wanitzek in der 53. Minute eine Flanke von Marco Thiede ungestört zum 1:1 einköpfen.

Bilderstrecke zum Thema

Vierer satt: Die Club-Kritik nach dem Regen-Remis gegen Karlsruhe

Mit 1:1 trennt sich der FCN am Freitag vom Karlsruher SC. Gegen die Badener verspielt der Club einmal mehr eine Führung - und präsentiert sich in der Offensive nicht zwingend, in der Defensive erneut schlecht sortiert. Entsprechend mau fallen die Noten von NZ-Redakteur Uli Digmayer aus.


"Mit den 20 Minuten nach der Halbzeit war ich nicht zufrieden, da haben wir die Zweikämpfe nicht gewonnen, Flanken nicht verhindert - so fällt dann auch das Tor", haderte Klauß mit dem zu passiven Auftritt seiner Elf nach dem Wechsel. Sein KSC-Kollege Christian Eichner hingegen hatte offenbar in der Kabine die richtigen Worte gefunden: "Wir haben angesprochen, dass wir mehr 2. Liga brauchen. Wir wollten mehr Gefahr beim Gegner provozieren, dass ist uns mit dem Ausgleich gut gelungen."

Befriedigender Saisonstart

Zum Leidwesen der Gastgeber. "Extrem ärgerlich" fand etwa Fabian Schleusener diesen Treffer, der Nürnberg letztlich zwei weitere Punkte kosten sollte. Zum mittlerweile vierten Mal in dieser Saison hatten die Franken eine Führung nicht über die Zeit gebracht - nur gegen den SV Sandhausen reichte es am Ende zu einem knappen 1:0-Sieg.

Bilderstrecke zum Thema

Führung erneut verschlampt: Viele Fünfer für den FCN im Flutlicht!

Wieder vorne, wieder kein Sieg! Der Club setzt sich in einer zähen Auseinandersetzung mit dem Karlsruher SC dank Lohkempers Einfach-mal-Draufhalten-Tor in Führung, kann diese im regennassen Nürnberg aber nicht behaupten. Es ist erneut zu wenig, was der Club bringt. Das spiegelt sich auch in den mauen Noten wieder, welche Redaktion, kicker und die User verteilen.


Ein durchaus vertrautes Problem, auch wenn Klauß keine Zusammenhänge zur vergangenen Saison konstruieren lassen mag. Vielmehr empfindet es der Coach eher als "positiv, dass man in Führung geht". Den Saisonstart nennt Klauß "befriedigend", die aktuelle Platzierung im Mittelfeld der Tabelle entspräche den bislang gezeigten Leistungen. "Wir sind nie komplett überlegen und nie komplett unterlegen", befand Klauß, nun müsse man eben "schauen, dass wir diese kleinen Momente auf unsere Seite ziehen."

Vielleicht gelingt das ja schon am kommenden Samstag (13 Uhr) im Auswärtsspiel bei Eintracht Braunschweig. Schleusener jedenfalls bemühte sich an diesem verregneten Freitagabend um ein versöhnliches Fazit: "Wir müssen dennoch das Positive mitnehmen, ich schaue zuversichtlich nach vorne.“ Auch wenn der Trend gerade eher eine erneut komplizierte Saison erahnen lässt. Ob nun mit oder ohne Zuschauer.

Bilderstrecke zum Thema

"Harmlos und unterlegen": Enttäuschte Fans nach Club-Remis

Wieder ein Unentschieden, wieder kein Dreier, wieder eine unbefriedigende Vorstellung im heimischen Stadion. Die Hoffnung, dass es wenigstens diesmal einen Lichtblick gibt, war bei den meisten Fans schnell dahin. "Untrainierbar", "desolate Taktiken" - die Anhänger geizen nach dem Remis nicht mit Kritik. Weil das Stadion Corona-bedingt leer bleiben musste, haben wir uns im Netz nach den Meinungen zum Spiel umgehört. Das Urteil der Fans: Vernichtend, aber differenziert.


70

70 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport