Montag, 24.02.2020

|

zum Thema

Geht doch, Club! Doppel-Hack rettet dem FCN Weihnachten

Erfolg im Abstiegskampf: Nürnberg entscheidet Keller-Clinch mit Dynamo für sich - 20.12.2019 20:22 Uhr

Erst Kullerball, dann Knalleffekt: Nürnbergs Robin Hack betätigte sich gegen Dresden als Doppelpacker.


Es gibt in der 2. Bundesliga immer noch Mannschaften, die in der Tabelle schlechter notiert sind als der 1. FC Nürnberg. Das ist gleichermaßen eine Überraschung, ein Glück und vor allem eine Tatsache. Am Freitagabend durfte das Publikum zum Abschluss des Fußballjahres mal wieder so eine Mannschaft bestaunen. Dynamo Dresden stellte sich als Tabellenletzter vor.

 

 

Weil eine ähnliche Angelegenheit vor Wochen gegen den SV Wehen Wiesbaden schon einmal schief gegangen war aus Nürnberger Sicht, hielten sich die Erwartungen an den Abend bei den 29.741 Zuschauern dann aber doch in Grenzen.

Bilderstrecke zum Thema

Alle Bilder: So emotional feiert der Club den ersten Sieg unter Keller

Diese Bilder lassen Herzen schneller schlagen: Der 1. FC Nürnberg hat im letzten Spiel des Jahres endlich den ersten Sieg unter Neu-Trainer Jens Keller eingefahren. Der Druck war immens - die Emotionen kannten nach Abpfiff keine Grenzen mehr. Hier kommt die pure Freude in Bildern!


Es wird wieder einmal sehr intensiv gezweifelt am 1. FC Nürnberg, dieses eine Mal aber zu unrecht. Gegen Dynamo gelang dem Club nach neun vergeblichen Versuchen mit dem 2:0 (1:0) mal wieder ein Zweitliga-Sieg. Weihnachten dürfte damit zumindest ein bisschen gerettet worden sein für den 1. FC Nürnberg, der dennoch auch im kommenden Jahr ein Abstiegskämpfer bleibt.

Margreitter kehrt beim Club zurück 

Was es braucht, um den zu bestehen, ist eigentlich bekannt in der Fußball-Republik, Trainer Jens Keller hatte seine Spieler vorab und vorsichtshalber dennoch einmal an die Stilmittel im Tabellenkeller erinnert. Mentalität und Einstellung müssten stimmen, hatte Keller mit Blick vor allem auf die doch eher unterdurchschnittlichen Zweikampfwerte des Clubs gesagt. Zugegen kam ihm da, dass mit Georg Margreitter der zumindest statistisch beste Zweikämpfer der Liga sein Comeback geben konnte. Sieben Spiele hatte Margreitter verletzt verpasst, sieben Spiele, in denen dem Club kein Sieg gelungen war.

Bilderstrecke zum Thema

Behrensstark gegen Dresden? Die Einzelkritiken für den Dreier-Club

Gegen Dresden war es endlich soweit. Lange genug hatten Fans, Spieler und Verantwortliche auf einen Dreier warten müssen. Im letzten Spiel vor Weihnachten kann der Club den ersten Sieg seit zehn Pflichtspielen einfahren und eine bessere - wenn auch nicht überragende - Leistung abliefern. NZ-Sportredakteur Uli Digmayer verteilt dementsprechend vor allem Dreier. Manche stechen aber auch mit guter Benotung heraus.


Zuletzt war ihnen das Heimspiel gegen Holstein Kiel zu einer späten Peinlichkeit geraten, Keller beließ es dennoch bei dem einen Wechsel, der Lukas Mühl auf die Ersatzbank beförderte. Wirklich nach Veränderung sah dann auch das Nürnberger Spiel nicht aus. Gegen ersatzgeschwächte Dresdner war der Club oft am Ball, eine besondere Idee verfolgte er dabei aber nicht. Stattdessen deutete Dresden in der Anfangsphase bei zwei Distanzschüssen jene Gefahr an, die bislang 17 erzielte Saisontore eigentlich nicht vermitteln.

Beim Club wurde es dann einmal spannend, wenn Robin Hack an den Ball kam  allerdings wirkte die Entdeckung dieser Saison zunächst noch überfordert mit der tragenden Rolle, die ihm die Kollegen zudachten. Das Publikum nahm es mit Gleichmut hin, beklatschte einmal sogar einen gelungen Befreiungsschlag Felix Dornebusch. Der ist allerdings Torwart. Für die technischen Leckerbissen war zunächst Keller zuständig, der an der Seitenlinie gleich zweimal einen Ball mit der Hacke verarbeitete.

Nürnbergs nicht unverdiente Führung 

Als so 33 Minuten vergangen waren, hatte Hanno Behrens am Ende der ersten solide vorgetragenen Kombination über Oliver Sorg und Fabian Schleusener dann auch einmal eine Idee: Der Kapitän flankte in den Strafraum, fand dort Hack, der traf den Ball nicht richtig und trotzdem ins Netz. Das 1:0 für den Club war nicht unverdient, verdient auch nicht unbedingt - es war jetzt aber eben in der Welt und verlieh dem Club bis zur Pause Sicherheit.

Bilderstrecke zum Thema

Hack, Spitze, eins, zwei - Dreier! Die Bilder zum Wichtig-Sieg des FCN

Wie seit Wochen muss das Spiel gegen Dynamo Dresden als ein Endspiel für den Club bezeichnet werden – diesmal ist es auch noch die letzte Partie vor Weihnachten. Es geht also um alles – und vor allem darum, nicht auf einem direkten Abstiegsplatz überwintern zu müssen. Der Druck ist groß, doch diesmal halten die Nürnberger ihm stand. Durch den Doppelpack von Robin Hack schlägt der FCN den Tabellenletzten aus Dresden und legt sich wenige Tage vor Heilig Abend einen Dreier auf den Gabentisch.


Die war zuletzt regelmäßig im zweiten Durchgang abhanden gekommen. Und auch am Freitag zeigte sich bald nach Wiederanpfiff, wie instabil das Gebilde 1. FC Nürnberg derzeit ist. Am Ende eines schnell vorgetragenen Angriffs Dynamos, klärte Dornebusch mit viel Glück einen Schuss Moussa Kones zur Ecke (49.). Immerhin hatte Hack nun Gefallen an seiner Rolle gefunden. Vier Minuten nach dem Schreckmoment und nach einer energischen Balleroberung des zur Pause eingewechselten Tim Handwerkers, passte wieder Behrens fein auf Hack – und der traf schnörkellos zum 2:0.SGD-Schlussmann Kevin Broll , der mit einem ungewöhnlichen Trikot in Nürnberg auffällig wurde, war machtlos.  

Bilderstrecke zum Thema

Pyro und Fahnenmeer - Club-Stadion wird zum Gänsehaut-Tempel

Dieser Jahresabschluss kann sich sehen lassen. Ein letztes Mal spielt der 1. FC Nürnberg 2019 vor eigener Kulisse - und die Fans beider Lager geben zu diesem Anlass noch einmal alles! Diese Choreos sorgten direkt für Gänsehaut-Alarm - hier kommen alle Bilder!


Dresden bleibt bei Andeutungsversuchen

Gegen Kiel hatten sie das am Sonntag zuvor auch schon so komfortabel gehabt und den Vorsprung noch verspielt. Wie das passieren konnte, sah man auch gegen Dresden in Ansätzen. Nürnberg wurde immer vorsichtiger und fand kaum mehr den strukturierten Weg nach vorne. Dresden wirkte nun überlegen, deutete aber gleichzeitig immer wieder an, warum man in der Tabelle auf dem letzten Platz geführt wird. So gab es zum Schluss zwei schöne Nachrichten aus dem Max-Morlock-Stadion: Der 1. FC Nürnberg hatte mal wieder gewonnen und – noch besser – ein anstrengendes Fußballjahr hatte ein Ende gefunden.

Bilderstrecke zum Thema

Zeugnisse für die Club-Sieger: Einigkeit bei Hack - Noten-Zwist bei Frey

Es ist vollbracht! Zehn Pflichtspiele muss der Club auf einen Sieg warten, ehe die Nürnberger gegen Dresden befreit jubeln dürfen. Gegen den Tabellenletzten aus Sachsen schlägt Youngster Hack gleich zweimal zu. Die Noten für den Offensivwirbler, welche die Redaktionen und unsere User verteilt haben, kommen kurz vor dem Weihnachtsfest entsprechend liebreizend daher. Für einige Club-Jungs gibt es am Zeugnistag jedoch keine Geschenke.


1. FC Nürnberg: Dornebusch - Sorg, Sörensen, Margreitter, Valentini (46. Handwerker) - Behrens, Geis - Schleusener, Hack (90. +2) - Dovedan (77. Erras), Frey

Dynamo Dresden: Broll - Kreuzer (46. Burnic), Ballas, Wahlqvist (83. Kulke), Hamalainen - Nikolaou, Müller, Ebert (68. Königsdörfer), Horvath, Atik - Koné

Tore: 1:0 Hack (33.), 2:0 Hack (53.) | Gelbe Karten: Erras, Hack, Lohkemper - Ebert, Königsdörfer, Wahlqvist, Atik | Schiedsrichter: Jöllenbeck (Freiburg) | Zuschauer: 29.741. 

+++ Der Live-Ticker zum Nachfeiern +++

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern: Gebremste Euphorie nach dem Sieg gegen Dynamo

Der Club schafft im letzten Spiel den so lange ersehnten Befreiungsschlag und erkämpft sich gegen Dynamo Dresden einen 2:0-Erfolg. Die FCN-Fans sind erleichtert, die Euphorie ist trotzdem gebremst.


 

Fadi Keblawi

80

80 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport