20°

Dienstag, 07.07.2020

|

zum Thema

Geisterrennen am Norisring? Nächste Runde im Teufelskreis

Corona und TV-Geld! Gedankenspiele bewegen das "fränkische Monaco" - 25.04.2020 10:56 Uhr

Sicherheitsabstand am Dutzendteich: Aufgeben will man den Norisring in diesem Jahr noch nicht. © Sportfoto Zink / Heiko Becker


Wer in diesen Tagen regelmäßig mit Wolfgang Schlosser telefoniert, der kann bereits aus dem Timbre seiner Stimme heraushören, wie ihm die Krise immer mehr zusetzt. Und das hat zunächst einmal überhaupt nichts mit schnellen Autos zu tun. Schlosser ist auch Vorstand des Motorsport-Clubs Nürnberg, er ist aber vor allem Inhaber einer Getränkefachhandlung; ein Familienunternehmen, vierte Generation. Umsatzrückgang derzeit: 97 Prozent. Wolfgang Schlosser weiß also, was viele Menschen derzeit umtreibt. Ein Autorennen ist es eher nicht.

+++ Norisring trotz Corona? Einen Rennen, das kaum zu gewinnen ist +++

Als Vorstand des MCN muss ihn natürlich aber ein Autorennen umtreiben, mit dem Norisring bietet der Verein Jahr für Jahr der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft eine imposante Bühne, imposanter geht es nördlich von Monaco gar nicht. Über 100.000 Besucher füllen dann die Tribünen rund um den Dutzendteich, bei der vergangenen Ausgabe schaute sogar Fürst Albert der Zweite vorbei, um sich ein Bild von diesem "fränkischen Monaco" zu machen.

Ein Wochenende lang blickt die Welt dann immer auf Nürnberg, was nur ein bisschen übertrieben ist. In 140 Ländern werden Bilder des Rennens ausgestrahlt, was der entscheidende Grund sein dürfte, weshalb in diesen Tagen über ein sogenanntes Geisterrennen vom 10. bis zum 12. Juli am Norisring diskutiert wird.

Bilderstrecke zum Thema

Große Emotionen am Norisring 2019: Bruno Spengler triumphiert

Für Bruno Spengler wird dieses Rennen lange positiv in Erinnerung bleiben. Er fuhr den anderen einfach davon. Die schnellen Schlitten begeisterten die vielen Zuschauer nicht nur wegen ihrer Schnelligkeit, sondern auch wegen ihres Designs. Am Ende gab es, ganz in Rennsport-Manier, viele Küsschen und große Emotionen.


Großveranstaltungen sind bis Ende August verboten, aber wenn man das Publikum vor Ort aussperrt, die Fahrer nur Lack und keine Schweißtropfen austauschen, dann könnte es dafür doch eine Genehmigung geben. So lautet der Gedankengang der ITR, die hinter der DTM steht, offiziell nicht von Geisterrennen sprechen möchte, aber das Ziel verfolgt, "auf die Rennstrecke zurückzukehren, sobald dies unter sicherheitstechnischen und gesundheitlichen Gesichtspunkten möglich und vertretbar ist".

Schlosser: "Man würde den Menschen eine Freude machen"

Wenn sonst kaum Sport stattfindet, würde die Welt – oder würden zumindest die Sat.1-Zuschauer – vielleicht noch ein bisschen mehr nach Nürnberg blicken; relativ hohe Einschaltquoten wären wohl garantiert, es könnte Werbung für die Stadt sein und "man würde den Menschen eine Freude machen", glaubt Schlosser.

Eine "charmante Idee" nennt er das, was er vor wenigen Wochen eigentlich noch ausgeschlossen hatte. Und was die Verantwortlichen der Rennserie nun aber offenbar den lokalen Veranstaltern ans Herz legen, um doch noch irgendetwas von der Saison zu retten.

Tausend Menschen am Norisring, trotz allem

Der Motorsport-Club steckt dabei in einem Teufelskreis. Wer Argumente sucht, die gegen ein Geisterrennen sprechen, der muss gar nicht bei den Kritikern anrufen, die kann Schlosser auch selbst aufzählen. Nur hat der Verein jährlich rund 140.000 Euro Betriebskosten, unter anderem zahlt er der Stadt Miete für Lagerflächen. Würde das Rennen gestrichen, wäre "kein Geld da zum Überleben", sagt Schlosser: "Wir müssten zum Bittsteller werden."

Bilderstrecke zum Thema

Promis am Norisring: Da schauen sogar Fürst Albert und Lena Gercke vorbei!

Wenn in Nürnberg so viele Promis auf einmal auftauchen, dann ist wieder das Norisring-Rennen angesagt. Da stattete sogar der Prinz von Monaco, Albert II., einen Besuch ab.


Das Norisring-Rennen lebt von seiner Fan-Nähe, in diesem Jahr würde der Fürther BMW-Pilot Marco Wittmann aber auf leere Ränge blicken. Wenn überhaupt. © Foto: Heiko Becker/Zink


Die Perspektive, das Rennen ohne Zuschauereinnahmen zu finanzieren, ist allerdings nicht minder düster. DTM-Boss Gerhard Berger hat bereits deutlich gemacht, dass man mit Veranstaltungen dieser Art im Gegensatz zur Formel 1 keinen Gewinn macht. Der MCN wäre also wohl auf sich alleine gestellt und müsste sich Sponsoren suchen, um den Aufbau zu finanzieren. Ein "paar Hundertausend Euro" würde dieser laut Schlosser kosten, weil man zwar Videoleinwände weglassen könnte und weniger Ordner bräuchte, ohne Fangzäune, Reifenstapel, Sanitäter und Streckenposten geht es aber natürlich trotzdem nicht. Rund Tausend Menschen, hat Schlosser ausgerechnet, wären wohl trotz allem auf und neben der Strecke unterwegs. Also doch: eine Großveranstaltung?

Und was sagt die Stadt Nürnberg? 

Bei der Stadt ist noch kein entsprechender Antrag eingegangen, heißt es, bis dahin will man sich zu der "charmanten Idee" noch keine Meinung bilden. Sollte die Rückkehr auf die Strecke trotz der großen Herausforderungen möglich sein, bliebe ja immer noch die Frage: Ist sie auch vertretbar?

Bilderstrecke zum Thema

Maskenpflicht, Demos, Kita: Bayerns Corona-Fahrplan im Überblick

Auch in Bayern wird es in Kürze eine Maskenpflicht in Geschäften, Bussen und Bahnen geben. In seiner Regierungserklärung kündigte Ministerpräsident Söder aber noch weitere Neuerungen an.


Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise  Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen.


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Bilderstrecke zum Thema

Diese Bußgelder drohen bei Verstößen gegen Corona-Auflagen

Das bayerische Gesundheitsministerium hat einen Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen die Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus erlassen. Wer sich nicht daran hält, für den kann es nun teuer werden. Eine Übersicht in Bildern.


16

16 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport