Dritter Sieg im dritten Liga-Spiel?

Clever vorne! Büdels HC Erlangen will es gegen Göppingen bestätigen

Andreas Pöllinger
Andreas Pöllinger

Sport-Redaktion

zur Autorenseite

9.9.2022, 12:41 Uhr
Geballte Faust: Nico Büdel und der HC Erlangen haben auch die Kraftprobe mit Stuttgart für sich entschieden. 

© Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink Geballte Faust: Nico Büdel und der HC Erlangen haben auch die Kraftprobe mit Stuttgart für sich entschieden. 

Die Grundlage dafür, dass man gegen den TVB Stuttgart am Ende 29:27 vorne war, verortete Nico Büdel im Anschluss hinten. "Wir hatten die ganze Partie über eine gute Abwehrleistung und mit Klemen Ferlin einen im Tor, für den das besonders gilt", sagte Erlangens Spielmacher nach der Partie gut verständlich am Sky-Mikrofon. Leise gemacht hatte sein HCE die Halle spätestens am Schluss.

"Sehr zufrieden, zumindest über weite Strecken"

Mit dem eigenen Auftritt und dem der Mannschaft war Büdel, in Stuttgart mit fünf Treffern im Scharfschützen-Trio des HC Erlangen, im Nachgang jedenfalls "sehr zufrieden, zumindest über weite Strecken". Der 32-Jährige hatte die Gäste unmittelbar in Front gebracht. Und mit seinen Qualitäten in Deckung, Gestaltung und Abschluss später immer wieder in Fahrt.

Die Schludrigkeiten, die in einem wilden Match fast den zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel gekostet hatten? Wollten aber auch Büdel nicht verschweigen. "Wir schaffen es jedoch, uns wieder zu konzentrieren und noch einmal das Ruder herumzureißen", stellte Büdel auf die entscheidende Phase nach Wiederbeginn ab. Eine Phase, in "der wir einfach ein bisschen cleverer waren", wie einer der Matchwinner betonte.

Der Turnaround im Talkessel

"Unübersichtlich", so sollte das auch Trainer Raul Alonso sagen, sei das Spiel gegen das Team aus dem kleinen Remstalort zuvor gewesen. Verworfene Siebenmeter, schlampige Gegenstöße und vergebene Großchancen gab‘s hüben wie drüben. Das Entscheidende? War, dass der HCE – gegen den Turnverein aus Bittenfeld zwischenzeitlich im Rückstand – seine "Fehler wieder reduzierte, weiter sehr solide verteidigte und den Turnaround so souverän bewerkstelligte", so Alonso.

Beteiligt an der Kraftanstrengung in dieser Phase war der junge Yannik Bialowas. "Er hat einen großen Teil dazu beigetragen und fünf blitzsaubere Tore gemacht", kommentierte der Coach die famose Leistung des Linksaußen, der in die Bresche sprang, als er gebraucht wurde. Der Fall war das nach 25 Minuten. HCE-Kapitän Christopher Bissel hatte die Platte kurz davor unter starken Schmerzen verlassen müssen. "Die Verletzung von Chrissi ist ein sehr hoher Preis für diesen Sieg", sagte Alonso später. Nähere Untersuchungen werden Auskunft darüber geben, wie lange die Führungskraft fehlen wird.

Am Sonntag geht's weiter

Gegen Frisch Auf Göppingen, am Sonntag (16.05 Uhr/ Sky) in Nürnberg der Gegner, soll ohne Bissel gleichwohl der dritte Sieg im dritten Spiel gelingen. Nachdem in Stuttgart zwei weitere Punkte im HCE-Bus verstaut waren, klappte Alonso gleich den Laptop auf. "Wir haben kaum Zeit", sagte der Trainer, als das Gefährt noch stand. Auf das nächste fränkisch-schwäbische Duell mit dem Tabellenfünften der Vorsaison bereiten sie sich akribisch vor. Als Grundlage dafür, am Ende erneut vorne zu sein.

Verwandte Themen


Keine Kommentare