Länderspielpause ade!

Heimspiel für den HCE: Göppingen ist Bissels nächste Prüfung

Andreas Pöllinger
Andreas Pöllinger

Sport-Redaktion

zur Autorenseite

23.3.2022, 14:29 Uhr
Daumen hoch! Erlangens Christopher Bissel liefert derzeit nicht nur auf der Platte ab.

© Sportfoto Zink / Daniel Marr, NNZ Daumen hoch! Erlangens Christopher Bissel liefert derzeit nicht nur auf der Platte ab.

Der Linksaußen von Erlangens Vorzeigeverein fehlte bei der Kraftprobe in Hamburg zuletzt, weil er das erste juristische Staatsexamen schrieb. Rund fünf Stunden pro Tag galt es für Bissel Vorbereitetes und Zu-Entwickelndes auf Papier zu bringen. Etwas, was Erlangens eifrigem Außenbahnspieler laut Eigenauskunft auch gut gelang. "Das war in Ordnung", erklärt der 26-Jährige, der sich in der genaueren Einschätzung freilich etwas zurückhält. Keinesfalls zurückhaltend hatte sich Bissel vor dem Prüfungsmarathon gezeigt. Im Spiel gegen Lübbecke waren er und Hampus Olsson, sein Pendant auf rechts, wesentliche Faktoren für den überzeugenden Heimsieg.

"Ich versuche immer, meine handballerische Leistung unabhängig davon zu machen, was drumerhum passiert und denke, dass es mir auch meistens gelingt, eine gute Intensität mitzubringen und meinen Nebenmännern zu helfen", blickt Erlangens emotionaler Anführer zurück auf den letzten Leistungsnachweis am Kurt-Leucht-Weg. Und hofft, gegen Frisch Auf daran anknüpfen zu können. Aufbauend auf einer guten Deckungsarbeit. Bei Tempogegenstößen. Aber auch bei möglicherweise weniger Abschlüssen als energiegeladene Unterstützung für sein Team.

Konzentration und eine Blaupause

Dass die Aufgabe gegen Göppingen für den HCE keine leichte wird, ist derweil nicht nur Bissel klar. Trainer Raul Alonso berichtet von einem Gegner, "der designt wurde, um international zu spielen und nach der Rückkehr einiger Verletzter auf allen Positionen sehr gut besetzt ist". Seine Mannschaft müsse sich dieser Prüfungssituation stellen. "Über 60 Minuten hochkonzentriert." Sie wisse aber auch, dass sie gegen Göppingen bereits gut ausgesehen habe.

Als Alonso Ende Januar die Erlanger in seiner Doppelfunktion als Chefcoach und Sportdirektor erstmals anleitete, glückte bei einem Testspiel in der Hohenstaufenstadt ein 30:29. Und Christopher Bissel der erste Torerfolg in dieser Partie. "Ein paar Erkenntnisse" könne man mitnehmen, sagt Alonso. Dem Weg, den man seit damals "kontinuierlich und ohne Wenn und Aber" beschreite, dem Einstudieren und Festigen der Abläufe und der inhaltlichen Arbeit in der Länderspielpause weist er allerdings höhere Bedeutung zu.

Das Wichtigste gegen Göppingen? Sei vor allem - sagt Prüfungsexperte Bissel - die Bereitschaft und Konzentration darauf, das konsequent "umzusetzen, was Raul und Oli (Olafur Stefansson, Co-Trainer) für die Spiele vorbereiten".

Keine Kommentare