Erlangen verliert auswärts wiederum knapp

Zu Gast im Klassenkampf: Steinerts Sicherheit reicht dem HCE auch in Minden nicht

Andreas Pöllinger
Andreas Pöllinger

Sport-Redaktion

zur Autorenseite

9.6.2022, 20:50 Uhr
Auch seine Tore sicherten dem Erstligisten aus Erlangen in der Kampa-Halle keinen Punkt: Christoph Steinert (Archivbild).

© Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, NN Auch seine Tore sicherten dem Erstligisten aus Erlangen in der Kampa-Halle keinen Punkt: Christoph Steinert (Archivbild).

Dass es ein kompliziertes Kräftemessen werden würde, hatte Raul Alonso geahnt. "Die kämpfen mit allem, was sie haben, gegen den Abstieg", ließ der Trainer des HC Erlangen vor der Auseinandersetzung mit GWD Minden ausrichten. Einfach gestaltete sich das Duell mit den grün-weißen Klassenkämpfer, am vorletzten Spieltag Gastgeber für Alonsos Team, dann auch wirklich nicht. Im äußersten Nordosten Ostwestfalens gestaltete der HCE es beim 21:22 (12:13) letztlich erfolglos.

Verlassen konnte sich Erlangen zumindest anfangs auf einen ehemaligen Mindener. Kim Sonne-Hansen, von 2015 an vier Jahre lang bei GWD im Fachbereich Tore-Verhindern angestellt, parierte zwei Mal gekonnt. Nachdem Johannes Sellin den Ball im Hausherren-Kasten platziert hatte, war es der einst ebenfalls in Minden beschäftigte Steinert, der Erlangen erstmals in Führung warf (3:2, 8.). Weitere Vorteile erarbeite sich der HCE allerdings nicht.

Kempa in der Kampa-Halle

Zu erklären war das, weil Minden Kreisläufer Zechel mit konsequenter Härte am Kreis begegnete. Zu erklären war das auch damit, dass Malte Semisch sein Handwerk ebenfalls verstand. Der Mann im GWD-Gehäuse verhinderte Erlanger Torerfolge ein ums andere Mal. Und animierte die Vorderleute so, sich wiederum ins Vordertreffen zu setzen. Eine Drei-Tore-Führung der Gastgeber veranlasste Alonso in der 21. Minute, Korrekturbedarf anzumelden. Die Auszeit wirkte. In einer umkämpften Partie war der HCE zur Pause wieder bis auf einen Treffer dran. Das Tor von Steinert nach Kempa-Zuspiel von Christopher Bissel zählte in der Kampa-Halle nicht. Wohl aber Büdels Bude, die das 12:13 bedeutete.

Steinerts Treffsicherheit erwies sich auch nach Wiederbeginn als wertvoll für Erlangen. Nachdem Ferlin, der für den nachlassenden Sonne-Hansen im Tor übernommen hatte, mehrfach gut gehalten und Zechel nach Zuspiel von Jeppsson getroffen, führte der HCE wieder (17:16, 40.). Aber eben erneut nicht lange. Zu voreilig und ungenau erfolgten Erlangens Abschlüsse.

Auf Tuchfühlung blieb der HCE dennoch. Als Protagonist im Abstiegskampf konnte man ihm im Duell mit Minden in Sachen Einsatzbereitschaft nichts vorwerfen. Jeppssons Wurfgewalt bedeutete den Anschluss zum 19:20 (53.), wenig später aber nicht den Ausgleich. Fehlpässe ließen GWD in den Schlussminuten auf die Siegerstraße einbiegen.

Nevenaufreibende Schlusssekunden

Minden feierte durch den Heimerfolg den faktisch damit feststehenden Klassenerhalt. Erlangen, das in den letzten Sekunden nach Lebans Treffer und Ferlins weitem Zuspiel noch an einem Punktgewinn schnupperte, erholte sich von einem komplizierten Spiel. Einer Partie, die wie unlängst schon in Hannover erst spät zu seinen Ungunsten verlaufen war.

HC Erlangen: Sonne-Hansen, Ferlin; Steinert (9/2), Jeppsson (5), Zechel (2), Bissel (2), Büdel (1), Sellin (1), Leban (1), Link, Olsson, Kellner, Overby, Seitz.

Verwandte Themen


Keine Kommentare