15°

Dienstag, 26.05.2020

|

zum Thema

Joker in der Corona-Krise: Knöll will wieder spielen

Der Hesse schaffte es in Wiesbaden noch nicht in die Stammelf - 09.04.2020 17:50 Uhr

Törles Knöll stürmt diese Saison für Wehen Wiesbaden, könnte den Club in der nächsten Saison aber wieder verstärken. © Hasan Bratic, dpa


In der Bundesliga-Saison 2018/19 beim 1. FC Nürnberg konnte Törles Knöll seinem Team den ersten Sieg in der sonst wenig erfreulichen Saison sichern. Nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung erzwang der Stürmer ein Eigentor der Hannoveraner und konnte im Anschluss auf Vorlage von Mikael Ishak seine Torpremiere in der 1. Bundesliga und zugleich einen 2:0-Sieg feiern.

Über die Joker-Rolle ist der gebürtige Hesse in Nürnberg aber nicht hinausgekommen, weshalb er im Sommer für eine Saison an Wehen Wiesbaden verliehen wurde. Dort stand er bis jetzt in zwölf Spielen auf dem Platz und konnte zwei Tore erzielen, kam abgesehen von einem Startelfeinsatz aber weiterhin von der Bank. Bei diesem konnte er mit seinem Treffer allerdings den wichtigen 1:0-Sieg gegen Karlsruhe im Abstiegskampf sichern und auch gegen Hamburg verschaffte Knöll seinem Team mit dem 1:1 einen Punktgewinn.

Bilderstrecke zum Thema

Corona im Sport: Diese Wettbewerbe wurden abgesagt oder pausieren

Das Coronavirus hat auch den Sport nicht verschont und zu massenweise Absagen und der Aussetzung von Spielbetrieb gesorgt. Während manche Saisons vorzeitig und ohne Abschluss beendet wurden, haben anderen Ligen noch auf Besserung und die Neuterminierung der abgesagten Spiel gehofft. Manche haben inzwischen sogar beschlossen, den Spielbetrieb bald wieder aufzunehmen. Wir haben die wichtigsten Wettbewerbe in Deutschland und international aufgelistet, die vom Coronavirus betroffen sind.


Der Youngster fühlt sich trotzdem wohl an seiner neuen Wirkungsstätte. "Mir geht es allgemein sehr gut in Wiesbaden, ich bin hier auch nah bei meiner Familie", zieht der 22-Jährige ein Fazit, "Fußballerisch war es bis dato eine gute Saison, ich bin auf Einsätze gekommen und konnte Scorerpunkte und Erfahrungen sammeln. Ich kann hier viel lernen. Mir ist sehr wichtig, dass man nie auslernt, sondern immer weiterwächst – das Gefühl habe ich hier".

Wehen in der Corona-Krise

Natürlich kämpft man aber auch in Wiesbaden mit der aktuellen Corona-Krise und vor allem die Trainingspause bedeutete einen Einschnitt. Knöll macht sich um seine Fitness aber keine Sorgen: "Ich konnte mich physisch gut fit halten, mein Leistungsstand hat sich nicht verringert. Ich habe auch viel Mentaltraining gemacht und mich auf diese Weise mit mir selber beschäftigt."

Bilderstrecke zum Thema

Weg mit Corona-Speck: So bleibt man trotz Einschränkungen in Form

Das Home-Office hat seine Spuren hinterlassen. Weniger Bewegung, Schlabber-Klamotten und immer greifbare Snacks: Für viele Menschen bedeutete die Zeit der Quarantäne und Selbstisolation weniger Fokus auf die eigene Fitness zu legen. Doch langsam kehrt wieder Normalität ein und mit ihr der Wunsch, wieder ein paar Pfunde zu verlieren. So gelingt es!


Inzwischen kann auch der SV Wehen unter Einhaltung der Vorschriften wieder auf den Platz, zumindest ein bisschen. "Ich bin sehr beeindruckt, wie alles bis jetzt gelaufen ist", sagte der Stürmer, "Wir haben gute Vorkehrungen getroffen und können wieder in kleinen Gruppen trainieren. Diesbezüglich mache ich mir keine Gedanken und bin froh, dass wir trainieren können."

Nach aktuellem Stand sollen die 1. und die 2. Bundesliga die Saison bald in Form von Geisterspielen fortsetzen, sicher ist in der Corona-Krise aber nichts. Knöll hofft auf jeden Fall, "dass es bald weitergeht und wir wieder angreifen können." Vielleicht schafft er es dann sogar, sich in die Stammelf von Wehen Wiesbaden zu schießen. Oder ab der nächsten Saison in die des FCN, denn dann ist der Hesse wieder beim Club angestellt.

ako

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport