Samstag, 23.01.2021

|

zum Thema

Ohne Klauß gegen Terodde: FCN trifft Tabellenführer Hamburg

Gesperrter Club-Trainer vertraut gegen den HSV auf seine Assistenten - 08.01.2021 11:45 Uhr

Muss gegen den HSV das Spiel von außen zur Kenntnis nehmen: Club-Chefcoach Robert Klauß.

08.01.2021 © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink


Seine Verbannung auf die Tribüne findet Klauß zwar "schade, weil jedes Spiel, das ich an der Seitenlinie bestreiten kann, mir als Trainer weiterhilft und ich da auch der Mannschaft am besten helfen kann". Als größeres Problem mag er die ungewohnte Konstellation aber nicht betrachten. "Die Abläufe sind etwas anders, wir organisieren den Spieltag aber so wie sonst auch", betont der 36-Jährige, der vom DFB für ein Spiel gesperrt worden war, weil er bei der 0:2-Niederlage in Heidenheim kurz vor Schluss eine leere Plastikflasche auf das Spielfeld gekickt und dafür die Rote Karte gesehen hatte.

Bilderstrecke zum Thema

Erst Flaschentritt, dann Platzverweis! Der Klauß-Raster in Bildern

Der 1. FC Nürnberg hat am Samstag nicht nur das Neujahrsspiel beim 1. FC Heidenheim, sondern auch seinen Trainer Robert Klauß verloren. Der Club-Coach ärgerte sich über das aberkannte Tor von Adam Zrelak und trat eine Wasserflasche aufs Spielfeld. Diese Aktion ahndete der Schiedsrichter mit einem Platzverweis. Hier kommen die Bilder zu dieser Aktion!


"Wir wären ja dumm, wenn..."

Am Samstag wird Klauß seine Mannschaft in der Kabine auf das Spiel einschwören, "den Matchplan noch einmal durchgehen" und dann 30 Minuten vor dem Anpfiff die Verantwortung vertrauensvoll an seine beiden Co-Trainer Frank Steinmetz und Tobias Schweinsteiger übergeben. "Beide haben ja schon viel erlebt im Fußball", betont Klauß. Bei der Gegneranalyse griff der Chefcoach auch auf das Insiderwissen von Schweinsteiger und Sportvorstand Dieter Hecking zurück, die beide in der vergangenen Saison noch beim HSV an der Seitenlinie standen. "Wir wären ja dumm, wenn wir diese Expertise nicht nutzen würden", sagte Klauß.

Folge 76: Ein komplizierter Start ins neue Jahr

Leichter dürfte die Aufgabe dadurch aber kaum werden. "Der HSV hatte zwischenzeitlich ein paar Probleme, hat aber jetzt wieder zu Stabilität gefunden. Wir treffen auf eine Mannschaft, die sehr viel Selbstbewusstsein hat und sehr gestärkt ist", weiß Klauß und warnt vor allem vor den Offensivqualitäten des Tabellenführers, der mit Simon Terodde (15 Treffer) den Top-Torjäger der Liga stellt: "Wichtig wird sein, sie weit weg von unserem Tor zu halten." Zugleich müsse man aber auch versuchen, "den Gegner unter Stress zu setzen. Nur 90 Minuten zu verteidigen werden wir kaum durchhalten".

Nicht nur Lohkemper fehlt

Verzichten muss Klauß weiterhin auf die Rekonvaleszenten Oliver Sorg und Felix Lohkemper. Nicht mehr zur Verfügung stehen wird zudem Virgil Misidjan. Der inzwischen offiziell bestätigte Wechsel des Niederländers zu PEC Zwolle kam auch für Klauß überraschend: "Ich hatte mich eigentlich darauf gefreut, dass er im Januar nach Nürnberg zurückkehrt und für uns wieder Fußball spielen kann." Man habe dann aber gemeinsam entschieden, dem Wechselwunsch des 27-Jährigen, der demnächst zum dritten Mal Vater wird, stattzugeben, "weil Misidjan näher an der Familie sein möchte und sich in Zwolle mehr Spielzeit erhofft".

Bilderstrecke zum Thema

Teilweise Jugendfußball: Der Harmlos-Kick des FCN in der Einzelkritik

Auf ganzer Linie war das kein guter Start des 1. FC Nürnberg ins neue Jahr. Mit 0:2 muss sich der Club auf der Ostalb dem 1. FC Heidenheim geschlagen geben. Hier kommt die Einzelkritik von NZ-Sportredakteur Uli Digmayer.


Und was ist mit Zrelak?

Ob der Club nun selbst auf dem Transfermarkt noch einmal nachlegt, ist offen. Obwohl Pascal Köpke nach seinem Kreuzbandriss für den Rest der Saison ausfallen wird und auch Adam Zrelak den Verein im Winter noch verlassen könnte, sieht Klauß seine Mannschaft "in der Offensive relativ gut aufgestellt, sowohl was die Quantität als auch die Art von Spielertypen betrifft. Wir sind schon variabel". Und gerade in den finanziell angespannten Corona-Zeiten "würde ich nicht davon ausgehen, dass wir da vorne noch was machen. Ich würde es aber auch nicht ausschließen."

Rot-Schwarz gegen Raute: Das große Club-HSV-Quiz!

© Herbert Voll

Club gegen HSV! Das klingt nach Bundesliga, mindestens - ist am 15. Spieltag in Nürnberg aber nur die Begegnung zwischen dem Tabellenelften und einem Aufstiegsaspiranten in Deutschlands zweithöchster Spielklasse. Wie gut kennen Sie sich aus mit dem dem FCN, mit den Rothosen und mit der Geschichte der zahlreichen Duelle? Club-Quiz, auf geht's!

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 1/18:

Wie viele Meisterschaften mehr hat der Club auf dem Briefkopf stehen?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 2/18:

Welcher Spielplatz der beiden Traditionsvereine liegt näher am geographischen Stadtzentrum?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 3/18:

Welcher der altgedienten Vereine hat den jüngeren Youngster in der Startelf?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 4/18:

Welchen Wunsch übermittelt Kanzler Schmidt dem FCN bei dessen Aufstieg 1978 via Telefonschalte?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 5/18:

Wie viele Buden machte Törles Knöll in zwei Spielzeiten für die HSV-Zweitvertretung in Liga vier?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 6/18:

Warum dürften "echte" Norddeutsche Hanno Behrens' Großvater richtig cool finden?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 7/18:

In welcher Abstiegssaison kassierte Christian Mathenia mehr Gegentore?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 8/18:

Welcher Meisterspieler von 1968 wurde knapp zehn Jahre später mit dem HSV Europapokalsieger?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 9/18:

Wie oft traf Pierre-Michel Lasogga bei Nürnbergs fürchterlicher 0:5-Heimklatsche im Oktober 2013?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 10/18:

Wie oft begegneten sich die beiden Traditionsvereine bislang in der Bundesliga?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 11/18:

Welcher Ex-HSV'ler und späterer Club-Coach hat die meisten Treffer und Einsätze gegen den FCN?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 12/18:

Wie lange war der letzte Club-Sieg in Hamburg her, bis Dieter Eckstein ihn 1992 sicherstellte?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 13/18:

Als Marek Mintal im Sommer 2004 in Hamburg dreimal traf,…

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 14/18:

Wer brachte den FCN bei der ersten Bundesliga-Begegnung im Dezember 1963 in Front?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 15/18:

Apropos Heinz Strehl: Wie oft traf Nürnbergs Bundesliga-Rekordtorschütze beim 5:0-Heimsieg 1965?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 16/18:

Welcher gebürtige Hamburger schoss Schiedsrichter Kasper im Dezember 1991 die Lichter aus?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 17/18:

Auf welchen Platz führte Dieter Hecking den Club in der Saison 2010/11?

© Sportfoto Zink

© Sportfoto Zink

Frage 18/18:

Warum sorgte Bakery Jatta vom HSV im Sommer 2019 nach der 0:4-Niederlage des FCN für Diskussionen?

© Herbert Voll


Sie wollen noch mehr Club-Content? Dann...

... melden Sie sich hier für "Ka Depp - der Newsletter" an

... folgen Sie unserer Facebook-Seite "FCN-News"

... folgen Sie unserer Instagram-Seite "Ka Depp - der FCN-Podcast"

... treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de" bei

Bilderstrecke zum Thema

Ost-Alptraum! Der FCN versagt beim Neujahrskick in Heidenheim

Den Start ins neue Jahr hat sich der 1. FC Nürnberg sicherlich anders vorgestellt. Auf der Ostalb zeigt der Club einen schwachen und ideenlosen Auftritt, die 0:2-Niederlage gegen wahrlich keine übermächtigen Heidenheimer ist daher folgerichtig. Hier kommen die besten Bilder!


14

14 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport