16°

Samstag, 11.07.2020

|

zum Thema

Palikuca: "Es nervt!" - Für Keller wird's beim FCN nun eng

Nach dem 1:1 in Kiel wackelt der Trainerstuhl des Schwaben - 28.06.2020 20:27 Uhr

"Ein Spiegelbild der Saison": Club-Vorstand Robert Palikuca (rechts) und Aufsichtsratsboss Thomas Grethlein - in Wiesbaden vor kurzer Zeit noch obenauf - müssen sich Gedanken machen.

© Sportfoto Zink / Daniel Marr


Als der Mannschaftsbus des 1. FC Nürnberg gegen 18.45 Uhr das Stadion-Gelände in Kiel verließ, standen noch einige Club-Fans am Straßenrand. Ihre Enttäuschung nach dem 1:1 beim KSV Holstein konnte man sehen und hören, schließlich muss der einst ruhmreiche 1. FC Nürnberg jetzt am 7. und 11. Juli in die Relegation gegen den Dritten oder Vierten der Dritten Liga. Das hängt davon ab, wo der nicht aufstiegsberechtigte FC Bayern II am letzten Spieltag landet - der erst am 4. Juli und somit drei Tage vor dem Hinspiel in Nürnberg ausgetragen wird.

Bilderstrecke zum Thema

Naiv, eifrig und ungestüm in Kiel: Der FCN in der Einzelkritik

Zwei Sechser, vier Vierer, fünf Fünfer: Die Noten, die NZ-Redakteur Stefan Jablonka den Club-Profis für das 1:1 in Kiel gibt, reichen in der Schule nicht für eine Versetzung. Der FCN muss darum nachsitzen - hoffentlich gibt es dann bessere Zensuren als diesmal für Mathenia, Hack, Behrens und Co.


Ob Jens Keller da noch Club-Trainer sein wird, ist seit Sonntagnachmittag mindestens fraglich. Auch an der Ostsee verfiel der Bundesliga-Absteiger nach dem frühen 1:0 durch Patrick Erras (3.) in alte Verhaltensmuster. Die Mannschaft weiß mit einem Vorsprung einfach nicht viel anzufangen; mit dem finalen Unentschieden hat der FCN in der seit Sonntagnachmittag vergangenen Zweitliga-Saison sage und schreibe 25 Punkte nach Führungen verspielt.

Zu viel, viel zu viel auch für den Sportvorstand, der während der 90 Minuten wie alle anderen aus der Nürnberger Delegation extrem angespannt gewirkt hatte auf der Haupttribüne, kein Wunder. "Es nervt schon, ja", sagte Robert Palikuca, das 1:1 von Kiel "ist ein Spiegelbild der Saison. Dass man immer wieder gute Phasen hat, in Führung geht und vergisst, das zweite Tor nachzulegen."

Palikuca wollte sich auch nicht mehr explizit vor seinen Trainer stellen; wenn es so einfach wäre, hätten sie die Defizite "schon vor Monaten abgestellt", so Palikuca über die ziemlich regelmäßigen Zusammenbrüche auf dem Platz. So einfach ist es aber offenbar nicht. "Um das abzustellen, fehlt uns einfach die Kontinuität über 90 Minuten." Die ihnen auch Keller, seit November im Amt, nicht beibringen konnte.

Bilderstrecke zum Thema

Remis reicht nicht: Die Kiel-Katastrophe des FCN in Bildern!

Der 1. FC Nürnberg muss in die Relegation! Dabei hat das Gastspiel an der Förde so gut begonnen. Einmal mehr beweist der FCN jedoch keine Nervenstärke - und hat zeitgleich auch noch Pech, dass Fürth im Parallelspiel gegen Karlsruhe verliert. Rettung verpasst! Hier kommen die Bilder!


"Aufbruchstimmung" nach dem Abturn

In der Kabine sei trotzdem keine Resignation, sondern "schon wieder Aufbruchstimmung" zu spüren gewesen; auf den möglichen Relegationsgegner, zwei Spieltage vor Schluss wahrscheinlich der FC Ingolstadt, Eintracht Braunschweig oder die Würzburger Kickers, würden sie sich schon "seit Wochen" vorbereiten. Um auch die letzten Kräfte zu mobilisieren, wollten und wollen sich die Verantwortlichen noch am Sonntag und vor allem am Montag intensiv austauschen. Dass es in den Gesprächen auch um den Trainer gehen dürfte, steht außer Frage.

Grethlein hat Zeit für viele Telefonate

Noch ist die Enttäuschung groß, danach "werden wir besprechen, wie wir mit der Mannschaft umgehen", so Palikuca. Und mit dem Trainer. Der Aufsichtsratsvorsitzende wollte vor allem besonnen reagieren und erst mal viele Telefonate führen, wofür sich Thomas Grethlein auf der langen Heimfahrt genügend Zeit biete. Zumal er wegen diverser Sperrungen im Großraum Hamburg über Berlin heimfahren musste.

Spätestens bis Montagnachmittag sollte Grethlein aber in Nürnberg ankommen - wenn er eine kurzfristig anberaumte Sondersitzung des Aufsichtsrates moderieren muss.

+++ Kein Klassenerhalt in Kiel: Der Club-Ticker zum Nachleiden +++

Bilderstrecke zum Thema

Der FCN hilft sich selber nicht! Hängende Köpfe beim Zu-wenig-Remis

Er hatte es in der eigenen Hand, er begann auch relativ gut und steuerte an der Kieler Förde in Richtung Klassenerhalt. Spätestens als Schiedsrichter Sven Jablonski die Pfeife in den Mund genommen und Nürnbergs nächstes Endspiel im Abstiegskampf beendet hatte, war die Stimmung beim Club jedoch an einem weiteren Tiefpunkt angekommen. Der FCN stürzt am letzten Spieltag auf den Relegationsrang ab. Hier kommen die Gesichter des Schlechte-Laune-Club!


Bilderstrecke zum Thema

Der FCN im Notenvergleich: Auch gegen Kiel hagelt es wieder Fünfer

In Kiel hätte der Club alles sicher machen können, doch selbst das frühe Führungstor von Patrick Erras reichte nicht. Stattdessen muss der FCN - jetzt unter der Leitung von Interimstrainern Marek Mintal und Michael Wiesinger - in zwei weiteren Partien um den Klassenerhalt kämpfen. Die Noten vor der Relegation sind enttäuschend, wobei die Redaktion, der "kicker" und die User sich nicht immer einig waren.


Bilderstrecke zum Thema

"Corona-Zeit war die schönste Zeit als Club-Fan": Das sagen die Fans

Guter Anfang, schwache Fortsetzung: Nach dem 1:1 gegen Kiel sind die Club-Fans vom Spielverlauf enttäuscht. Für den Klassenerhalt hat der 1. FC Nürnberg noch eine letzte Chance in der Relegation - einige Zuschauer haben noch Hoffnung.


68

68 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport