Quarantäne: Gleich zehn Coronafälle bei den Falcons

RESSORT: Lokales / Sonstiges..DATUM: 28.09.16..FOTO: Michael Matejka MOTIV: Mitarbeiterporträt / Mitarbeiterportrait - Sportredakteur Sebastian Gloser ANZAHL: 1 von 1..Veröffentlichung nur nach vorheriger Vereinbarung
Sebastian Gloser

Sportredakteur

E-Mail zur Autorenseite

Geisterspiel und dennoch hochgradig gefährlich: Martin Bogdanov (rechts) gegen Joel Aminu am vergangenen Freitag im Eventpalast.

Geisterspiel und dennoch hochgradig gefährlich: Martin Bogdanov (rechts) gegen Joel Aminu am vergangenen Freitag im Eventpalast. © Sportfoto Zink / Oliver Gold, Sportfoto Zink / OGo

Vorbildlich sieht es aus, wie die Basketballer von Phoenix Hagen mit der Pandemie umgehen. Auf ihrer Homepage. "Nur gemeinsam schaffen wir das!“ steht dort neben einem Bild von Kyron Cartwright und Joel Aminu, beide tragen Maske.

Zumindest Aminu war am vergangenen Freitag mit seinen Kollegen auch nach Nürnberg gereist, im Eventpalast am Flughafen stand für sie der vierte Spieltag auf dem Programm. Den zweiten und dritten hatten sie verpasst, weil sich die komplette Mannschaft nach mehreren Coronafällen zwei Wochen lang in Quarantäne begeben hatte.

Ansteckung auf dem Feld

So richtig gelohnt hat sich der Ausflug nicht. Allerdings für beide Seiten. Beim 93:82 gingen am Ende die Gastgeber als Sieger vom Parkett – mit ein paar Tagen Abstand zählen allerdings auch die Nürnberg Falcons zu den Verlierern.

Von 14 am Montag durchgeführten Tests auf SARS-CoV-2 fielen zehn positiv aus. Lediglich das Trainerteam und die beiden Nürnberger Spieler, die nicht auf dem Feld standen, sind offenbar verschont geblieben. Die Basketballer aus Hagen vermeldete nur eine Woche nach der ersten Zwangspause acht neue Fälle – und müssen sich genau wie die Kollegen aus Nürnberg nun (erneut) für mindestens zwei Wochen in Quarantäne begeben.

"Absolute Frechheit", sagt Schröder

Eine "absolute Frechheit“ nennt es Nürnbergs Kapitän Sebastian Schröder. Er ist mit Kopf- und Gliederschmerzen bislang relativ glimpflich davongekommen, andere in der Mannschaft haben deutlich "heftigere Symptome“, wie Trainer Ralph Junge berichtet.

Es sind nicht die ersten Fälle in der 2. Basketball-Bundesliga, einen solchen Ausbruch hat es aber noch nicht gegeben. Zumal sich das ganze Ausmaß noch nicht abschätzen lässt. Weil für das Wochenende ein Doppelspieltag angesetzt war, spielten die Falcons am Sonntag gegen Bremerhaven – weitere Ansteckungen nicht ausgeschlossen. Die Partien gegen Jena und Quakenbrück mussten die Falcons vorerst absagen.

Experiment am lebenden Objekt

Überrascht sind Nürnbergs Basketballer von der Entwicklung nicht. "Eigentlich war fast allen klar, dass es einen früher oder später erwischt“, sagt Schröder. Die Liga hatte die Vereine nicht über den Starttermin der neuen Saison abstimmen lassen, sondern auch darüber, ob regelmäßig getestet werden sollte. Die Mehrheit sprach sich dagegen aus – vor allem aus Kostengründen. Seit Mitte Oktober lässt sich in der 2. Basketball-Bundesliga deshalb ein Experiment am lebenden Objekt beobachten.

Verantwortungslos findet Schröder das, der sich nun in seinem kleinen Arbeitszimmer vom Rest der Familie isoliert hat. Und seit Montag mit den Kapitänen der anderen Zweitliga-Klubs im Austausch steht. "Man hätte diese Entscheidungen nicht den Vereinen überlassen sollen“, findet er. Der Interessenskonflikt ist in finanziell ohnehin angespannten Zeiten offensichtlich.

Tests alleine helfen nicht

Wobei Ralph Junge wöchentliche Tests nicht für das Allheilmittel hält. "Der Fall Hagen ist ja das Paradebeispiel“, sagt er. Deren Spieler und Betreuer wurden Montag vor einer Woche alle negativ getestet. Mitte der Woche zeigte Cheftrainer Chris Harris Symptome (und wurde später positiv getestet), eine Reihe von Schnelltests fiel bei den Spielern einen Tag vor der Begegnung allerdings negativ aus.

Ein mulmiges Gefühl hatten alle Beteiligten trotzdem und baten die Liga darum, die Partie verschieben zu dürfen. Nein, hieß es aus Köln, wo man auf das Hagener Gesundheitsamt verwies. Der Spielbetrieb soll mit aller Macht aufrecht erhalten werden. Nur gemeinsam schaffen wir das?

4 Kommentare