Dienstag, 26.01.2021

|

zum Thema

Schäffler-Gala in Osnabrück: FCN hat einen Anker im Sturm

Auch Club-Trainer Klauß ist verzückt - 24.11.2020 10:12 Uhr

In Osnabrück bewies Manuel Schäffler, wie wichtig er inzwischen für den Club ist. Und will im Derby gleich damit weitermachen.

23.11.2020 © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr


So ganz zufrieden mit den Leistungen seiner Mitspieler ist Manuel Schäffler offenbar nicht. "Da müssen einige noch ein bisschen üben", befand der Stürmer schmunzelnd, aber das kriegen wir schon hin." Gemeint waren allerdings nicht die fußballerischen Fähigkeiten der Kollegen, sondern ihr Händchen beim "Kniffel" – jenem populären Würfelspiel, mit dem sich die Club-Profis auf Auswärtsfahrten im Mannschaftsbus gerne die Zeit vertreiben. Auch auf der Rückreise von Niedersachsen, so kündigte Schäffler an, werde man sich der Jagd auf Viererpasch, Full House und großer Straße widmen.

Bilderstrecke zum Thema

Gala vor dem Frankenderby: Die FCN-Profis in der Einzelkritik!

Was ein Abend für den 1. FC Nürnberg: Endlich wieder ein Sieg – und was für einer: Mit 4:1 gewinnt der Club beim VfL Osnabrück und verzückt dabei mit teilweise hochansehnlichem Fußball. Das macht sich auch in den Noten bemerkbar: So hat NN-Sportredakteur Wolfgang Laaß die Profis gesehen.


Der große Wurf war ihnen freilich schon zuvor an der Bremer Brücke geglückt. "Dieser Sieg heute war enorm wichtig. Wir wollten den Bock unbedingt umstoßen", gab der 31-Jährige nach dem 4:1-Erfolg beim Tabellenzweiten erleichtert zu Protokoll. Dass der Bock diesmal tatsächlich auch umgefallen ist, lag laut Schäffler an den "Basics", die die Mannschaft überzeugend auf den Platz gebracht hatte: "Wir haben fast alle zweiten Bälle erobert, waren in den Fifty-fifty-Zweikämpfen oft Sieger. Das war heute wichtig, um das Spiel in unsere Richtung zu lenken."

Bilderstrecke zum Thema

4:1! FCN schießt sich pünktlich zum Frankenderby warm

Der 1. FC Nürnberg hat passgenau zum Frankenderby in die Spur gefunden: Mit 4:1 gewinnt der Club beim VfL Osnabrück und kann dadurch mit ordentlich Selbstvertrauen in das Spiel gegen die SpVgg Greuther Fürth gehen. Hier kommen die Bilder zum Spiel!


Zudem schwärmte der Routinier vom Willen, den er gespürt habe, "egal in welcher Aktion - wenn wir Bälle erobert haben, wenn wir Bälle geblockt haben, wenn wir Bälle vorne attackiert haben. Es ist immer jemand da, es kommt immer jemand in den Zweikampf. Wenn du so was spürst, merkt das auch der Gegner."

Bescheiden und effektiv

Unerwähnt ließ Schäffler, dass vor allem er selbst dieses aggressive Auftreten vorbildlich verkörpert hatte. Exemplarisch dafür stehen konnte das 2:0: Weil Nürnbergs bulliger Angreifer Osnabrücks Rechtsverteidiger Bashkim Ajdini am eigenen Strafraum energisch unter Druck gesetzt hatte, wusste der sich nur durch einen schlampigen Rückpass zum Torwart zu helfen. Fabian Nürnberger sprintete geistesgegenwärtig dazwischen und traf aus spitzem Winkel.

Bilderstrecke zum Thema

Nicht nur gut zur FCN-Gala: Schäffler ist Klassenbester

Pünktlich kurz vor dem Derby hat der Club endlich mal wieder einen fulminanten Sieg gefeiert. Mit 4:1 schlug die Elf von Robert Klauß den bis dato Tabellenzweiten Osnabrück in der Fremde. Kein Wunder ist es, dass vor allem Manuel Schäffler, der zwei Tore gemacht, eins vorbereitet und an einem zumindest in der Entstehung beteiligt war, als Bester abschneidet. So haben Sie die Cluberer gegen den VfL bewertet!


Das 1:0 und das 4:0 hatte Schäffler im Stile eines echten Torjägers selbst erzielt, das 3:0 durch Felix Lohkemper gedankenschnell vorbereitet. Viel mehr kann man von einem Stürmer in einem Spiel kaum erwarten. "Cheffe war wirklich sehr präsent heute", lobte Robert Klauß, wirklich überraschen konnte den Coach des 1. FC Nürnberg die Gala seiner Nummer 9 aber kaum. Die aufsteigende Form sei schon im Training zu sehen gewesen, berichtete Klauß und erinnerte an die in der Vorbereitung erlittene Knieverletzung, die den Neuzugang ausgebremst hatte: "Wir wussten, dass das einige Zeit dauert." Zuletzt habe man gemerkt, dass Hoffnungsträger Schäffler, im Sommer mit der Empfehlung von stolzen 19 Saisontoren für Zweitliga-Absteiger Wehen Wiesbaden zum Club gekommen, "fitter wird und wieder Gefallen findet an den direkten Duellen. Es tut uns gut, dass er jetzt vorne unser Anker ist".


Köpke verletzt: FCN bangt nach Fabelsieg um Angreifer


Ein Anker, wie ihn der Club auch am kommenden Sonntag gegen starke Fürther gut gebrauchen kann. "Wenn du mit so einem Sieg nach Hause fährst und dann ein Derby hast, ist das natürlich unglaublich geil", blickte Schäffler dem brisanten Nachbarduell schon voller Vorfreude entgegen und versprach: "Wir sind heiß und wissen alle, was dieses Spiel bedeutet." Persönlich freut er sich vor allem auf das Wiedersehen mit Fürths Cheftrainer Stefan Leitl und dessen Assistenten Andre Mijatovic – mit beiden hat der gebürtige Fürstenfeldbrucker einst beim FC Ingolstadt noch selbst zusammengespielt. Und vielleicht ja sogar hin und wieder im Kniffel gewonnen.

Bilderstrecke zum Thema

Tore-Gaudi in Osnabrück: Clubfans sind erleichtert - Die Stimmen

Schafft der FCN doch noch die Trendwende? Nach dem formidablen 4:1-Sieg gegen den VfL Osnabrück zweifelt so mancher Club-Fan fast schon an seinem Verstand. Die Nürnberger holen an der Bremer Brücke den zweiten Saisondreier ein - und stimmen ihre Fans endlich wieder zufrieden. Das sind die Stimmen!



Sie wollen noch mehr Club-Content? Dann...

... melden Sie sich hier für "Ka Depp - der Newsletter" an

... folgen Sie unserer Facebook-Seite "FCN-News"

... folgen Sie unserer Instagram-Seite "Ka Depp - der FCN-Podcast"

... treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de" bei

20

20 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport