Donnerstag, 26.11.2020

|

zum Thema

Sieg-Premiere an der Förde: Fürth überflügelt die Störche klar

3:1 und viele Chancen! Seguin, Hrgota und Nielsen lassen es in Kiel klappern - 24.10.2020 14:48 Uhr

Der erste Streich! Paul Seguin brachte erneut gefällig agierende Kleeblättler in Kiel auf die Siegerstraße.

24.10.2020 © Sportfoto Zink / WoZi


Wer sich die Frage gestellt hatte, ob die äußerst unglückliche 0:1-Niederlage gegen den Hamburger SV aus der Vorwoche Spuren bei der jungen Elf der SpVgg Greuther Fürth hinterlassen hatte, konnte sich das schnell mit einem klaren Nein beantworten. Von der ersten Minute an hatte das Kleeblatt beim Auswärtsspiel bei Holstein Kiel die Oberhand. Und nutzte dieses Mal auch seine Chancen. Am Ende stand ein völlig verdienter 3:1-Sieg für die Franken, der erste in der laufenden Zweitliga-Saison.

Greens Knaller küsst die Latte früh - Seguin eröffnet

Wie gegen den HSV eröffnete die Spielvereinigung die Partie mit einem Lattenschuss. Julian Green traf nach knapp zwei Minuten den Querbalken des Kieler Tores und startete damit die Fürther Dominanz. Holstein hatte seinem Gegner kaum etwas entgegen zu setzen. Mit schnellen, überlegten Kombinationen hebelten die Fürther die Kieler Defensive bei fast jedem Angriff aus. Nach nur sieben Minuten brachte das die hochverdiente Führung. Einen feinen langen Pass von Marco Meyerhöfer nahm Paul Seguin mit, und schickte den Ball ins lange Eck zum 1:0 für die Gäste (7.).

Fürth drückte und drängte weiter, Holstein konnte nur reagieren, Entlastung brachte das für die Gastgeber nur selten. Es dauerte gut zwanzig Minuten bis sich die Norddeutschen ein bisschen befreien konnten. Janni Serra mit einem Kopfball und einer Direktabnahme (20./22.) brachte den Ball erstmals in Richtung Fürther Kasten, ohne Keeper Sascha Burchert nachdrücklich in die Bredouille bringen zu können.

Der Kapitän stockt auf

Auf der anderen Seite machten es die Franken wieder besser. Eine schöne Kombination über Seguin und Meyerhöfer schloss Kapitän Hrgota mit dem 2:0 ab (28.). Mit dieser Führung im Rücken kontrollierten die Fürther weiter das Geschehen. Herausragten die Außenverteidiger David Raum, der auf der linken Seite kaum etwas zu ließ und offensiv konsequent anschob, sowie Meyerhöfer, der neben seinen beiden Torvorlagen eine offensiv wie defensiv starke Partie bot. Aber auch das Abwehrzentrum der Spielvereinigung machte gut dicht. Als Ersatz für den am Oberschenkel verletzten Maximilian Bauer hatte sich Coach Stefan Leitl für Paul Jaeckel entschieden, der gemeinsam mit Mergim Mavraj dafür sorgte, dass die wenigen Kieler Möglichkeiten ins Leere liefen.

Bilderstrecke zum Thema

Knallbonbon in Kiel: Das Kleeblatt versüßt Fürth den Samstag

Gefällig agierte das Kleeblatt schon in den ersten Liga-Spielen der noch jungen Zweitliga-Saison. In Kiel, bei davor noch ungeschlagenen Störchen, kombinieren die Fürther das mit dem passenden Ergebnis. Beim hochverdienten 3:1 im hohen Norden lassen die Gäste sogar zahlreiche Chancen aus, das Resultat noch deutlicher aus weiß-grüner Sicht zu gestalten. Hier kommen die besten Bilder!


Nach der Pause brachte Leitl Timothy Tillman für Sebastian Ernst, was aber die vorerst einzige Änderung in der Partie war, denn auch mit leicht verändertem Personal war Fürth jederzeit die bessere Elf. Und so erspielten sich die Gäste weiter ihre Chancen. Green setzte Meyerhöfer schön in Szene, doch der Rechtsverteidiger brachte den Ball nicht an Kiels Keeper Ioannis Gelios vorbei (52.). Auf den nächsten Treffer mussten die Franken aber nicht mehr lange warten. Nach einem Freistoß von Green köpfte Havard Nielsen zum hochverdienten 3:0 ein (58.).

Reese kommt und fliegt - Chancenwucher in der Schlussphase

Fürth steuerte dem sicheren Sieg entgegen, dann machte sich Kiel erstmals zählbar bemerkbar. Eine Flanke von Fabian Reese unterlief Tillman und Alexander Mühling schaffte den 1:3-Anschluss für die Kieler (65.). Doch eine Rote Karte gegen den eingewechselten Reese nach einem hohen Bein im Zweikampf mit Mavraj (72.) nahm Kiel schnell den Schwung aus einer Aufholjagd, noch bevor die überhaupt gestartet werden konnte.

In Überzahl ließ die Spielvereinigung in der Schlussphase dann noch einige dicke Chancen auf einen höheren Sieg liegen. Nach Vorarbeit des eingewechselten Jamie Leweling schoss Hrgota völlig freistehend aus kurzer Distanz an die Latte (85.), der ebenfalls eingewechselte Anton Stach versuchte im Strafraum kurz darauf mit einem Querpass Hrgota zu bedienen, doch das Anspiel missglückte völlig und verfehlte sein Ziel deutlich. (87.).

Bilderstrecke zum Thema

Klasse, Kleeblatt! Fürth überzeugt beim 3:1 in Kiel - die Einzelkritiken

So macht die Spielvereinigung Spaß! An der Kieler Förde landet das Leitl-Team den ersten Saisonsieg - und das überaus verdient. Die Einzelkritiken von Sportredakteur Florian Jennemann lesen sich aus weiß-grüner Sicht entsprechend angenehm. Übrigens: Sie können den Kleeblatt-Jungs hier noch Noten geben!


+++ Weiß-Grünes Ausrufezeichen! Der Live-Ticker zum Nachjubeln +++

Holstein Kiel: Gelios - Dehm (78. Girth), Wahl, Komenda (67. Thesker), van den Bergh - Meffert, Mühling, Hauptmann (78. Neumann) - Bartels (59. Mees), Serra (59. Reese), Lee

SpVgg Greuther Fürth: Burchert - Meyerhöfer, Jaeckel, Mavraj, Raum - Sarpei, Seguin (78. Stach), Ernst (46. Tillman), Green - Hrgota (90. Abiama), Nielsen (78. Leweling)

Tore: 0:1 Seguin (7.), 0:2 Hrgota (29.), 0:3 Nielsen (59.), 1:3 Mühling (64.)) | Gelbe Karten: Serra, Lee, Thesker, Mühling - Ernst | Rote Karte: Reese (72., grobes Foulspiel)

31

31 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport