10°

Freitag, 26.04.2019

|

zum Thema

Sportvorstand vs. Aufsichtsrat: Zweifel an Köllner wachsen

Club-Coach verliert im Kontrollgremium zunehmend an Rückhalt - 09.02.2019 19:15 Uhr

Während der Sportvorstand nach wie vor zum Trainer steht, mehren sich im Aufsichtsrat die Zweifel. © Sportfoto Zink / DaMa


Der Sportvorstand steht nach wie vor bedingungslos zum Trainer, im Aufsichtsrat mehren sich hingegen die Zweifel, ob Michael Köllner noch der Richtige ist. Faktisch entlassen könnte den Trainer allerdings nur der Sportvorstand. Hört sich an wie ein Dilemma. Und ist auch eins.

Thomas Grethlein, der sich die 0:2-Niederlage ebenfalls vor Ort angesehen hatte, wollte die Lage hinterher nicht kommentieren. Der Trainer schon. Und geht davon aus, auch am 18. Februar im Heimspiel gegen Dortmund auf der Bank zu sitzen. "Ich habe vom Vorstand nichts anderes vernommen, keine gegenteilige Information", sagte Michael Köllner nach der Pressekonferenz.

Bilderstrecke zum Thema

Platzverweis, Pyro, Pleite: Club verliert Abstiegsendspiel

Die nächste Niederlage, der nächste Rückschlag: Auch beim bisherigen Schlusslicht Hannover verliert der 1. FC Nürnberg mit 0:2 und ist einer Rückkehr in die Zweite Liga wieder ein großes Stück näher gerückt.


Die öffentlichen Diskussionen um seine Person sind trotzdem nicht mehr zu überhören. Seine Mannschaft, das stellte der Kapitän hinterher klar, steht weiter zu ihm. "Wenn man die Leistungen in Mainz, gegen Bremen und heute sieht, kann man kaum jemandem einen Vorwurf machen", sagte Hanno Behrens, "auch nicht dem Trainer".

 

Ihre Vorwürfe richteten die Nürnberger vor allem an den Schiedsrichter, der in der elften Minuten vorentscheidend eingriff in die Partie. Simon Rheins Platzverweis, für Andreas Bornemann eine "Fehlentscheidung", für Michael Köllner zumindest eine "harte Entscheidung", brachte den Club früh in Unterzahl. Aber vorerst nicht in Verlegenheit.

Bilderstrecke zum Thema

Kellerduell verloren! Die Noten der Club-Profis

Im womöglich entscheidenden Spiel um den Abstieg ist der Club ab der 11. Minute in Unterzahl, hält trotzdem dagegen und verliert mit 0:2. Zwar steigert die Mannschaft ihre Leistung auch zu zehnt im Gegensatz zum Pokalspiel in Hamburg enorm, zu einem Punktgewinn reicht es aber dennoch nicht. Auch für Andreas Bornemann und Michael Köllner bedeutete das das Ende für ihre Zeit beim FCN. Das sind die Noten der Club-Profis!


"Dass wir mit zehn Mann spielen mussten nach zehn Minuten, war nicht einfach für die Mannschaft", sagte Christian Mathenia, "aber ich finde, dass wir es in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht, gut funktioniert haben." Trotzdem hat es wieder nicht gereicht, 15 Mal in Folge hat der Club jetzt nicht mehr gewonnen: "Es läuft gerade sehr viel gegen uns."

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern: "Bornemann und Köllner gehören beide entlassen"

Nach der 0:2-Niederlage des 1. FC Nürnbergs gegen Hannover 96 verlieren die Fans jegliche Hoffnung auf den Klassenerhalt. Vor allem an Trainer Michael Köllner und Sportvorstand Andreas Bornemann lassen die Cluberer kein gutes Haar - beide hätten schon längst ihren Hut nehmen müssen.


 

Wolfgang Laaß

66

66 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport