Wer ersetzt Asta?

"Nicht nur Glück oder Pech": So will das Kleeblatt in Magdeburg erfolgreich sein

Michael Fischer, Sportredakteur
Michael Fischer

Nürnberger Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

9.9.2022, 15:52 Uhr
Daumen hoch: Marc Schneider ist weiterhin überzeugt von seinen Spielern.
 

© Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr Daumen hoch: Marc Schneider ist weiterhin überzeugt von seinen Spielern.  

Auch am Freitag war der Mittwoch noch ein Thema. Unter der Woche war der Ton im Training des Kleeblatts ja ein bisschen rauer und Marc Schneider mal ein bisschen lauter geworden. Allzu hoch wollte der Trainer seinen kleinen Wutausbruch auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel beim 1. FC Magdeburg am Sonntag (13.30 Uhr) aber nicht hängen. "Ich wurde bei jedem Klub schon mal laut. Das ist völlig normal", sagte Schneider. "In unserer Situation ist das Wichtigste, als Gruppe zusammenzubleiben und dass jeder seinen Job macht."

Das war nach Meinung des Trainers während der Einheit nicht immer der Fall, weshalb er seine Spieler kurz mal wieder auf den richtigen Weg bringen musste. Auf dem wähnt Schneider sich und seine Mannschaft ja trotz der großen sportlichen Krise, weshalb er auch nach acht sieglosen Pflichtspielen nicht in Aktionismus verfallen und alles anders machen will. "In schwierigen Situationen verliert man ja oft den Kopf und denkt, es müsse alles auf links gedreht und anders gemacht werden", sagte der Trainer. "Es geht darum, einen kühlen Kopf zu bewahren und an einer gewissen Linie festzuhalten - was nicht heißt, dass immer alles gleich ist."

Dafür, dass auch in Magdeburg nicht alles gleich sein wird, sorgt unter anderem die Verletzung von Simon Asta. Schneider zählte den Rechtsverteidiger, der gegen Sankt Pauli verletzt hatte ausgewechselt werden müssen, zwar nicht bei den Namen auf, die sicher ausfallen werden (Jung, Meyerhöfer, Kehr), sagte aber, dass es bei den angeschlagenen Spielern "teilweise eng" werde, "teilweise sieht es ein bisschen besser aus".

Sollte Asta ausfallen, könnte der 19 Jahre junge Oualid Mhamdi sein Startelf-Debüt geben. Schneider schätzt den Sommerzugang sehr, "Oualid ist eine absolut valide Alternative" betonte der Trainer, es sei aber auch "eine Möglichkeit", Marco John oder den zuletzt verletzten, aber genesenen Luca Itter "auf die Seite zu nehmen" - auch wenn einer der beiden dann als Linksfüßler auf einer ungewohnten Position spielen müsste.

Mit einer defensiven Dreier-/Fünferkette wird man das Kleeblatt dagegen wohl eher nicht erleben. "Die Tendenz ist schon eher, bei der Viererkette zu bleiben, weil wir das auch gut machen", findet Schneider. "Die Mannschaft braucht immer eine gewisse Stabilität. Sie ist aber auch fähig, in einer Dreierkette zu spielen." Generell gehe es darum, die richtige Balance zwischen Offensive und Defensive zu finden. Das Kleeblatt dürfe "defensiv nicht jedes Spiel zwei Tore kassieren", so der Trainer.. "Das ist der Schnitt und der ist definitiv zu hoch."

"Es fehlt nur ein bisschen - aber es fehlt"

Zu hoch, um in der zweiten Liga Spiele zu gewinnen. "Es fehlt nur ein bisschen - aber es fehlt. Das ist uns allen bewusst", sagte Schneider. "Es ist nicht nur Glück oder Pech. Das stimmt nicht, wenn du über sieben Spiele nicht gewinnst." Deshalb fordert er, im Training wie im Spiel, "bei sich selbst zu bleiben und den Schwerpunkt auf das zu legen, was du beeinflussen kannst" .

Denn in einer Krise wie der derzeitigen spielt der Kopf natürlich eine große Rolle. Genauso wie der Druck, gewinnen zu müssen, um endlich aus der Negativspirale zu kommen und auch wieder Selbstbewusstsein zu sammeln. "Natürlich spüren wir, dass der Druck von Außen größer wird", sagte Schneider. "Das liegt in der Natur der Sache."


Spiele bis zur Winterpause terminiert

12. Spieltag: Freitag, 14. Oktober, 18:30 Uhr
SpVgg Greuther Fürth - FC Hansa Rostock

13. Spieltag: Sonntag, 23. Oktober, 13:30 Uhr
1. FC Heidenheim - SpVgg Greuther Fürth

14. Spieltag: Freitag, 28. Oktober, 18:30 Uhr
SpVgg Greuther Fürth - Arminia Bielefeld

15. Spieltag: Sonntag, 06. November, 13:30 Uhr
Eintracht Braunschweig - SpVgg Greuther Fürth

16. Spieltag: Mittwoch, 09. November, 18:30 Uhr
SpVgg Greuther Fürth - Hamburger SV

17. Spieltag: Sonntag, 13. November, 13:30 Uhr
SV Darmstadt 98 - SpVgg Greuther Fürth

Verwandte Themen


3 Kommentare