24°

Dienstag, 22.09.2020

|

zum Thema

US-Guard-Doppelpack: Brose Bamberg holt Larson und Blakes

Oberfranken verpflichten erste Importspieler für die nächste Saison - 24.07.2020 12:51 Uhr

Neben Gerry Blakes wird auch Tyler Larson (Mitte) Brose Bamberg in der nächsten Saison unterstützen.

© Ulf Duda, dpa


Tyler Larson und Gerry Blakes heißen die beiden ersten US-Neuverpflichtungen von Brose Bamberg für die kommende Saison. Von November 2019 bis Februar 2020 liefen beide gemeinsam für Bundesligakonkurrent EWE Baskets Oldenburg auf, ehe es Blakes weiter nach Frankreich zu SIG Straßburg zog. In der Domstadt haben beide US-Guards einen Einjahresvertrag unterschrieben.

Tyler Larson, für den Bamberg bereits die dritte BBL-Station seiner Karriere ist, startete seine Laufbahn an der University of South Dakota. Nach seiner Collegezeit bekam der 28-Jährige in Lettland, genauer gesagt bei BK Jekabpils, seinen ersten Profivertrag. Über Stationen in Litauen, Ungarn, Belgien und Russland kam der 1,91 Meter großen Aufbauspieler im Januar 2019 schließlich erstmals nach Deutschland und schloss sich den Fraport Skyliners an. In 20 Spielen verbuchte er für die Hessen eine Durchschnittsquote von 16 Punkten, fünf Rebounds und fünf Assists.


Baustein für Bambergs Zukunft: Plescher verlängert


Die vergangene Spielzeit 2019/2020 begann Larson zunächst in Frankreich bei Boulazac Basket Dordogne, ehe er Ende November zu den EWE Baskets Oldenburg wechselte. In Norddeutschland traf er in 21 BBL-Spielen rund 60% seiner Würfe und kam so auf durchschnittlich über elf Punkte, im Eurocup waren es gar 12,8 Zähler im Schnitt.

"Wir freuen uns, dass wir mit Tyler einen Point Guard gewinnen konnten, der europäische Erfahrung mitbringt, aber vor allem auch die BBL bestens kennt", nennt Broses Coach Johan Roijakkers ein paar Vorzüge seines neuen Guards. Wichtig für Bambergs neuen Cheftrainer ist aber auch das Gesamtpaket, welches der 1,91-Meter-Mann mitbringt. "Er kann punkten, Bälle verteilen, rebounden und ist stark von der Linie. Uns kam es außerdem darauf an, dass wir einen Aufbauspieler mit Größe verpflichten, der auch gemeinsam mit Bennet Hundt auf dem Parkett stehen kann. Auch das bringt Tyler mit", so Roijakkers.

Bilderstrecke zum Thema

Einstiger Serienmeister Bamberg: Basketball-Dynastie made in Franken

Deutschlands Basketball-Herz schlug lange in Oberfranken! Im neuen Jahrtausend war kein Team besser als Bamberg, mit neun Meistertiteln seit 2004 entwickelte sich die Domstadt zur Basketball-Hochburg - "Freak City". Hinter allen neun Meistertiteln stecken harte Arbeit und die Unterstützung der fanatischen Fans - wir lassen die Deutschen Meisterschaften Revue passieren.


Für Larson selbst war es eine einfache Entscheidung nach Bamberg zu wechseln. "Für mich ist Brose ein großer Klub mit Siegermentalität und erstaunlichen Fans", beschreibt der Neuzugang seine bisherigen Erfahrungen mit Freak City. Geht es nach ihm, kann Bamberg mit ihm in der Rotation an vergangene Erfolge anknüpfen. "Natürlich will ich vorne mitspielen. Das heißt für mich, dass wir zu den Top4-Teams der Liga gehören und mit Heimvorteil durch die Playoffs ins Finale kommen; dazu ist mein Ziel der Pokalsieg und das BCL Final Four", so die Zielsetzung von Larson, der sich abseits des Parketts als hundertprozentigen Familienmenschen beschreibt.

Von Oldenburg über Straßburg nach Bamberg

Bambergs zweiter US-Neuzugang, Gerry Blakes, erlernte das Basketball-ABC an der Leuzinger High School, wo er unter anderem an der Seite des heutigen NBA-Spielers Delon Wright – dem Bruder des ehemaligen Brose-Akteurs Dorell Wright – spielte. Seine Universitätszeit verbrachte der heute 26-Jährige zunächst am San Bernadino Valley College und wechselte anschließend die Arizona State University. Seinen ersten Profivertrag bekam Blakes bei Enosis Neon Paralimni auf Zypern.


Ein Double-Sieger für Bamberg: Ogbe kommt aus Berlin


Zur Saison 2017/2018 zog der 1,93 Meter große Athlet weiter nach Schweden, wo er mit den Norrköping Dolphins den Meistertitel erringen konnte. Dank seiner guten Leistungen ging es von Schweden weiter nach Italien zum Spitzenklub aus Cantù. In der norditalienischen Provinz Como zeigte Blakes' Leistungskurve, vor allem die jenseits der Dreierlinie, weiter nach oben, weshalb er das Interesse der EWE Baskets Oldenburg auf sich zog.

Restart in Bamberg

Dort wollte es für den gebürtigen Kalifornier allerdings nicht so ganz rund laufen. In neun BBL- und zehn EuroCup-Spielen konnte er lediglich rund elf Punkte auflegen. Im Februar kam es zur Trennung und Blakes zog weiter nach Frankreich, wo er sich dem Topteam SIG Straßburg anschloss. Zwar kam er dort – bedingt durch die Corona-Pandemie – nur zu einem Einsatz, bei diesem zeigte er aber mit 16 Punkten und sechs Rebounds gleich, was in ihm steckt.


Nächste Vertragsauflösung bei Bamberg: Lee kehrt nicht zurück


Vor allem dieser Umstand zeigt, dass Blakes eine echte Verstärkung für den neunfachen deutschen Meister sein kann. "Wir planen mit ihm als zweitem Ballhandler auf der zwei. Ich denke, das ist die für ihn beste Position, auf der er für uns punkten, aber auch kreieren kann", nennt Coach Johan Roijakkers prompt seine Erwartungen an den Shooting Guard.

Ähnlich wie für Broses Basketballer ist die anstehende Saison auch für Blakes selbst, der ebenfalls die Historie und das Ansehen Bambergs in Europa hervorhebt, eine Art Restart. "Es ist eine großartige Gelegenheit für mich, an der Neuausrichtung, die Bamberg gerade absolviert, teilzuhaben", so die US-Neuerwerbung. Um erfolgreich zu sein, ist es für den Guard wichtig, "dass wir von Beginn an eine gute Teamchemie aufbauen, dass wir uns alle verstehen und vertrauen. Dafür werde ich alles geben." Abseits des Courts liebt es Gerry Blakes, seine Umgebung kennenzulernen und einfach viel Spaß am Leben zu haben.

Heimspiel zum BCL-Auftakt

Bereits am gestrigen Donnerstag hat die Basketball Champions League den Spielplan für die neue Saison veröffentlicht. Wie ja bereits bekannt, startet Brose Bamberg in Gruppe D und trifft dort auf AEK Athen, RETAbet Holon, Pinar Karsiyaka, RETAbet Bilbao, Cholet Basket, Fortitudo Bologna und einem Qualifikanten. Genau gegen den fällt für Brose am 14. Oktober auch der Startschuss im internationalen Wettbewerb – und das auch noch in eigener Halle.

Die Spiele im Überblick:

14. Oktober, 20 Uhr vs. Qualifikant (in Bamberg)

21. Oktober, 20.30 Uhr vs. Cholet Basket (in Cholet)

28. Oktober, 20 Uhr vs. Pinar Karsiyaka (in Bamberg)

3. November, 20.30 Uhr vs. Fortitudo Bologna (in Bologna)

10. November, 20 Uhr vs. AEK Athen (in Bamberg)

18. November, 20.30 Uhr RETAbet Bilbao (in Bilbao)

8. Dezember, 20 Uhr vs. RETAbet Holon (in Bamberg)

15. Dezember, tba vs. Qualifikant (bei Qualifikant)

22. Dezember, 20 Uhr vs. Cholet Basket (in Bamberg)

5. Januar, 18 Uhr vs. Pinar Karsiyaka (in Karsiyaka)

12. Januar, 20 Uhr vs. Fortitudo Bologna (in Bamberg)

20. Januar, 18.30 Uhr AEK Athen (in Athen)

27. Januar, 20 Uhr vs. RETAbet Bilbao (in Bamberg)

2./3. Februar, tba RETAbet Holon (in Holon)

Benjamin Strüh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport